Feierliche Startfreigabe mit der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und Airbus-Chef Tom Enders (vorne Mitte)
Feierliche Startfreigabe mit der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und Airbus-Chef Tom Enders (vorne Mitte) Foto: Bundeswehr
 1-2 Minuten Lesezeit  293 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Köln (ots) - Die Universität der Bundeswehr München richtet den ersten Studiengang überhaupt für militärische Flugzeugführer der Bundeswehr ein. Der neue Studiengang Aeronautical Engineering startet zum 1. Oktober 2015 mit zunächst 13 künftigen Piloten. Die duale Ausbildung verbindet ingenieurwissenschaftliche Fähigkeiten mit fliegerischen Kompetenzen. Die akademische Ausbildung wird sowohl auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn als auch auf dem Campus der Universität der Bundeswehr München stattfinden.

Mark Mason schrieb die letzten Worte von Floyd nicht auf ein Plakat. Die Sätze stehen auf der Internetseite der US-Großbank Citigroup in einem Blog.
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Pulverfass

Der duale Bachelor-Studiengang Aeronautical Engineering soll den Truppenoffizieren des fliegerischen Dienstes von Luftwaffe und Marine als akademische Basis ihrer beruflichen Karriere dienen. Dabei wurde dieser Studiengang genau auf die Zielgruppe der künftigen Piloten abgestimmt, um eine reibungslose Verbindung von akademischer und fliegerischer Ausbildung zu gewährleisten. In der Vergangenheit konnten zwar Piloten der Bundeswehr an einer der Universitäten der Bundeswehr studieren, jedoch war dies bisher nicht obligatorisch. "Für unsere Universität ist der neue Studiengang ein echter Gewinn. Ich freue mich, das mit den Piloten der Bundeswehr nun auch die letzte Gruppe der Offiziere ein akademisches Studium als wichtigen Teil Ihrer Gesamtausbildung erhält", erklärt die Präsidentin der Universität der Bundeswehr München, Prof. Dr. Merith Niehuss.

Berufsqualifizierender Abschluss

"Dem Bachelor-Studiengang Aeronautical Engineering liegt die Idee zugrunde, fliegerische Kompetenzen mit ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Fähigkeiten zu verbinden", erklärt der Vizepräsident für den Fachhochschulbereich, Prof. Dr. Matthias Heinitz. Das Studium schaffe die Voraussetzung für eine lebenslange erfüllende Tätigkeit in einem anspruchsvollen fliegerischen Umfeld. Studienziel ist das Erreichen eines berufsqualifizierenden Abschlusses für eine berufliche Tätigkeit im Luftfahrtwesen mit einer technischen oder einer Management-Ausprägung. Die Absolventinnen und Absolventen sollen befähigt werden, wissenschaftliche Methoden in den Gebieten Flugzeugtechnik und Luftfahrtwesen anzuwenden. Der Vorteil dualer Studiengänge ist eine nutzbringende und motivierende Wechselwirkung von Theorie (Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften) und Praxis (fliegerische Ausbildung). Insgesamt ist die Studiendauer einschließlich der fliegerischen Ausbildung auf viereinhalb Jahre angelegt.



Quelle: Bundeswehr


#mehrGesellschaft
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top