Foto: Landkreis OHA
 2-3 Minuten Lesezeit  476 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bei seiner ersten Pressekonferenz in Osterode formuliert Thomas Eberwien als neuer Geschäftsführer der Kreisvolkshochschule Südniedersachsen ein klares Ziel. "Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gilt es die Erwachsenenbildung in Osterode zu stärken", kündigt Eberwien an. Der 50-jährige leitet seit 2010 als Geschäftsführer erfolgreich die Volkshochschule Göttingen und ist seit 7. Januar 2015 auch neuer Geschäftsführer der KVHS Südniedersachsen gGmbH. Eberwien ist damit Nachfolger von Göttingens Kreisrat Riethig, der die KVHS zuletzt ehrenamtlich geleitet hat.

In der am 30. Oktober veröffentlichten Corona-Schutzverordnung des Landes hieß es zunächst, dass alle Angebote von Musikschulen aus Gründen des Infektionsschutzes untersagt seien.
Foto: Jason Rosewell

Musikschulen dürfen in NRW trotz Corona unterrichten

„Mit Thomas Eberwien haben wir genau den richtigen Mann für die Aufgabe gewinnen können. Er vereint erwachsenbildnerische Erfahrung mit ausgewiesenen Managementqualitäten", so der Aufsichtsratsvorsitzende Landrat Bernhard Reuter. Auch der stellvertretende Vorsitzende, der Osteroder Erste Kreisrat Gero Geißlreiter, setzt Hoffnungen in Eberwiens Wirken. Eberwien habe den Auftrag, die Fusion zwischen der VHS Göttingen und der Kreisvolkshochschule Südniedersachsen erfolgreich abzuschließen.

"Das wichtigste bei der Fusion sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam möchte ich mit motivierten, kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Strukturen und Abläufe der dann gemeinsamen Gesellschaft erarbeiteten und entwickeln. Dabei wird weder die KVHS der VHS etwas überstülpen, noch umgekehrt. Wir wollen das Beste aus zwei Welten zusammenführen", sagt Eberwien. Die Erwachsenenbildung habe gerade im ländlichen Raum eine Zukunft.

Wie an vielen Standorten in Niedersachsen habe die Erwachsenenbildung in der gesamten Region aber mit Veränderungen zu kämpfen. So könne auch die Statistik der KVHS keine steigenden Teilnehmerzahlen in Osterode ausweisen. „Landesweit steht der Bildungssektor unter Druck“, weiß Eberwien. Während die KVHS in Osterode im Jahr 2012 noch deutlich über 300 Kurse anbieten konnte, sind es im neuen Programmheft weniger als 200 Kurse. Damit sind im ganzen Landkreis Osterode etwa so viele Angebote vorhanden, wie für den deutlich kleineren Raum Duderstadt. "Diese Veränderungen im Angebot müssen wir analysieren und nach Möglichkeit in einer Teamleistung umkehren“, beschreibt Eberwien die Herausforderung.

Der neue Geschäftsführer kann sich vorstellen, den Geschäftsstellen in der neuen, gemeinsamen Gesellschaft deutlich mehr Entscheidungskompetenzen zu übertragen und damit die Eigenverantwortung vor Ort zu stärken. Die lokale Verwurzelung soll weiter im Zentrum der Arbeit stehen. Dies ist auch schon als ein erster Wunsch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihn herangetragen worden. Gleichzeitig sieht er in einer engen Verzahnung zwischen den Geschäftsstellen einen Mehrwert für alle Geschäftsstellen. Die hauptamtlichen Geschäftsstellen will Eberwien erhalten und personell sowie inhaltlich stärken. Osterode soll dabei eine wesentliche Rolle zukommen und die Geschäftsstelle einen Verantwortungsbereich für die gesamte KVHS übernehmen.

Auf die Frage nach der Kündigung, die zwei Mitarbeiter der KVHS Osterode ausgesprochen hatten, gibt der Erste Kreisrat Gero Geißlreiter eine klare Antwort. "Wir bedauern das Ausscheiden und danken für die Zusammenarbeit." Nachdem diese Mitarbeiter die Fusion der KVHS mit der VHS abgelehnt und sich öffentlich dagegen geäußert hätten, sei eine vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht mehr möglich gewesen. Die Kündigungen seien daher nur folgerichtig. Die Mitarbeiter würden den Weg für einen konstruktiven Fusionsprozess freimachen, an dessen Ende die Stärkung die Erwachsenenbildung in Osterode stehen werde, zeigt sich Geißlreiter optimistisch.

#mehrGesellschaft
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Back To Top