Foto: Landkreis OHA
 2-3 Minuten Lesezeit  476 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bei seiner ersten Pressekonferenz in Osterode formuliert Thomas Eberwien als neuer Geschäftsführer der Kreisvolkshochschule Südniedersachsen ein klares Ziel. "Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gilt es die Erwachsenenbildung in Osterode zu stärken", kündigt Eberwien an. Der 50-jährige leitet seit 2010 als Geschäftsführer erfolgreich die Volkshochschule Göttingen und ist seit 7. Januar 2015 auch neuer Geschäftsführer der KVHS Südniedersachsen gGmbH. Eberwien ist damit Nachfolger von Göttingens Kreisrat Riethig, der die KVHS zuletzt ehrenamtlich geleitet hat.

empty alt
Foto: Ulrike Leone / CC0 de (via Pixabay)

Commerzbank: In Jubiläumslaune

„Mit Thomas Eberwien haben wir genau den richtigen Mann für die Aufgabe gewinnen können. Er vereint erwachsenbildnerische Erfahrung mit ausgewiesenen Managementqualitäten", so der Aufsichtsratsvorsitzende Landrat Bernhard Reuter. Auch der stellvertretende Vorsitzende, der Osteroder Erste Kreisrat Gero Geißlreiter, setzt Hoffnungen in Eberwiens Wirken. Eberwien habe den Auftrag, die Fusion zwischen der VHS Göttingen und der Kreisvolkshochschule Südniedersachsen erfolgreich abzuschließen.

"Das wichtigste bei der Fusion sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam möchte ich mit motivierten, kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Strukturen und Abläufe der dann gemeinsamen Gesellschaft erarbeiteten und entwickeln. Dabei wird weder die KVHS der VHS etwas überstülpen, noch umgekehrt. Wir wollen das Beste aus zwei Welten zusammenführen", sagt Eberwien. Die Erwachsenenbildung habe gerade im ländlichen Raum eine Zukunft.

Wie an vielen Standorten in Niedersachsen habe die Erwachsenenbildung in der gesamten Region aber mit Veränderungen zu kämpfen. So könne auch die Statistik der KVHS keine steigenden Teilnehmerzahlen in Osterode ausweisen. „Landesweit steht der Bildungssektor unter Druck“, weiß Eberwien. Während die KVHS in Osterode im Jahr 2012 noch deutlich über 300 Kurse anbieten konnte, sind es im neuen Programmheft weniger als 200 Kurse. Damit sind im ganzen Landkreis Osterode etwa so viele Angebote vorhanden, wie für den deutlich kleineren Raum Duderstadt. "Diese Veränderungen im Angebot müssen wir analysieren und nach Möglichkeit in einer Teamleistung umkehren“, beschreibt Eberwien die Herausforderung.

Der neue Geschäftsführer kann sich vorstellen, den Geschäftsstellen in der neuen, gemeinsamen Gesellschaft deutlich mehr Entscheidungskompetenzen zu übertragen und damit die Eigenverantwortung vor Ort zu stärken. Die lokale Verwurzelung soll weiter im Zentrum der Arbeit stehen. Dies ist auch schon als ein erster Wunsch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihn herangetragen worden. Gleichzeitig sieht er in einer engen Verzahnung zwischen den Geschäftsstellen einen Mehrwert für alle Geschäftsstellen. Die hauptamtlichen Geschäftsstellen will Eberwien erhalten und personell sowie inhaltlich stärken. Osterode soll dabei eine wesentliche Rolle zukommen und die Geschäftsstelle einen Verantwortungsbereich für die gesamte KVHS übernehmen.

Auf die Frage nach der Kündigung, die zwei Mitarbeiter der KVHS Osterode ausgesprochen hatten, gibt der Erste Kreisrat Gero Geißlreiter eine klare Antwort. "Wir bedauern das Ausscheiden und danken für die Zusammenarbeit." Nachdem diese Mitarbeiter die Fusion der KVHS mit der VHS abgelehnt und sich öffentlich dagegen geäußert hätten, sei eine vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht mehr möglich gewesen. Die Kündigungen seien daher nur folgerichtig. Die Mitarbeiter würden den Weg für einen konstruktiven Fusionsprozess freimachen, an dessen Ende die Stärkung die Erwachsenenbildung in Osterode stehen werde, zeigt sich Geißlreiter optimistisch.

#mehrGesellschaft
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Woidkes positiver Test zeigt aber auch, wie rasend schnell eine Infektion weite Kreise ziehen kann.
Foto: Adrian Fiedler / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Politiker als Risikogruppe

Politiker leben gefährlich in Zeiten der Pandemie. Da muss man nicht mal an Donald Trump und seine Super-Spreader-Events im Weißen Haus denken. Auch in Deutschland hat sich Covid-19 bereits in der...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Back To Top