Samstag, 08 Aug 2020
Foto: Tkgd2007 / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  341 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

"Die Evolutionstheorie bildet das Fundament des modernen Weltbildes. Wir dürfen sie unseren Kindern nicht vorenthalten!" Mit diesem Statement präsentiert sich das Projekt "Evokids - Evolution in der Grundschule" auf der Didacta 2016, die vom 16.-20. Februar in Köln stattfindet. Die Besucher der Bildungsmesse werden am Evokids-Stand (Halle 6/046) sowie an den beiden Evokids-Veranstaltungen (Dienstag um 14.00 Uhr, Freitag um 15.00 Uhr) im Kongresszentrum-Nord (Raum D) Gelegenheit haben, die Unterrichtsmaterialien für den Evolutionsunterricht in den Klassen 3-6 zu sichten und mit den Projektverantwortlichen ins Gespräch zu kommen.

Bodo Ramelow
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Riskantes Projekt - Minderheitsregierung in Thüringen

Das Interesse am Thema "Evolution in der Grundschule" sei unerwartet groß, berichtet der Philosoph und Schriftsteller Michael Schmidt-Salomon, der neben dem Evolutionsbiologen Dittmar Graf für das Evokids-Projekt verantwortlich zeichnet: "Vor wenigen Wochen erst haben wir unser Lehrbuch für den Evolutionsunterricht auf der Website www.evokids.de zum kostenfreien Download bereitgestellt. Seither wurde es über 5.000-mal heruntergeladen. Zudem haben bereits mehr als 100 Grundschulen unsere 'Evokids-Box' angefordert, die neben der gedruckten Fassung des Lehrbuchs u.a. zwei Filme, weitere Übungen und Spiele sowie Lehr-Utensilien wie Fossilienformen und Pfauenfedern enthält. Mit einer so großen Nachfrage hatten wir innerhalb so kurzer Zeit gar nicht gerechnet."

Für die Präsentation des Projekts auf der Didacta hat die Arbeitsgruppe einen Flyer produziert, der den Text der Resolution "Evolution in der Grundschule" wiedergibt, die im vergangenen November von mehr als 80 Biologen und Pädagogen verabschiedet wurde.

In der Resolution appellieren die Experten "an die deutschen Bildungspolitikerinnen und Bildungspolitiker sowie an die Lehrerinnen und Lehrer des Landes, der Evolution im Unterricht endlich die Bedeutung zuzuweisen, die ihr als dem wohl wichtigsten Bestandteil des modernen Welt- und Menschenbildes gebührt!" Wie Schmidt-Salomon herausstellte, ist eine frühzeitige Beschäftigung mit dem Thema "Evolution" nicht nur aus bildungspolitischen, sondern auch aus integrationspolitischen Gründen geboten: "Gerade für Migrantenkinder, die häufig aus Gegenden stammen, in denen die Evolutionstheorie rigoros abgelehnt wird, ist es wichtig, dass sie möglichst frühzeitig Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen erhalten, um sich in einer modernen Wissenschaftsgesellschaft zurechtzufinden."



Quelle: ots/Giordano Bruno Stiftung


#mehrGesellschaft
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Back To Top