#zeitfokus.

Foto: Pexels / CC0 (via Pixabay)

Eins vorweg gestellt: Natürlich können Seiten- und Quereinsteiger den Unterricht bereichern. Jedenfalls dann, wenn sie für den neuen Beruf brennen, Lust auf das Vermitteln von Wissen haben, pädagogisch geschult sind und mit Stress umgehen können. Das gilt für alle Lehrkräfte. Viele Seiten- und Quereinsteiger müssen aber zusätzlich damit umgehen können, dass sie mitunter vom Kollegium und von den Eltern der Schüler als Lehrkräfte zweiter Klasse angesehen werden. Denn die Vorurteile sind noch immer groß.

Kevin Kühnert
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Klingbeil unterstützt Kühnert-Kandidatur für SPD-Vorstand

Dabei ist es nahezu bundesweit Konsens, dass insbesondere Berufsschulen vom Einsatz der Quereinsteiger profitieren können. Sie bringen als Profis bestimmter Fachgebiete wertvolle Impulse in den Unterricht ein und haben den meisten Lehrern in der praktischen Anwendung des Wissens etwas voraus. Seiteneinsteiger stoßen oftmals auf weit weniger Akzeptanz. Insbesondere in Ländern, in denen sie kaum pädagogische Vorkenntnisse vorweisen müssen. Weil sich Lehrkräfte mit abgeschlossenem Studium in Städten wie Berlin die Schulen de facto fast aussuchen können, bleiben häufig Lücken an Brennpunktschulen oder Grundschulen, die mit Seiteneinsteigern gefüllt werden. Das wird über kurz oder lang schwerwiegende Folgen haben: Gerade an Schulen mit tendenziell lernschwachen Schülern braucht es besonders ausgeprägte pädagogische Kenntnisse für guten Unterricht. Die Bildungsziele müssen überall eingehalten werden, sonst drohen soziale Verwerfungen.

In vielen Ländern sind bereits die Folgen schwerer Versäumnisse erkennbar, es wurden zuletzt zu wenig Lehrerinnen und Lehrer ausgebildet. Die Länder müssen noch viel stärker als bisher junge Menschen zu einem Lehramtsstudium bewegen und sie mit Anreizen in der Region halten.



Quelle: ots/Rheinische Post
mehr@Gesellschaft
empty alt
Foto: Tim Reckmann / CC BY 2.0 (via Flickr)

Deutlich mehr "Neu-Arbeitslose" und weniger offene Stellen

empty alt
Foto: A.Savin / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wie es weitergeht für die Real-Belegschaft

Angela Merkel
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Und Merkel?

empty alt
Foto: Bundesarchiv, Bild 102-14271B / CC-BY-SA 3.0

Gravierende demokratische Defizite im Osten und unfassbare Naivität der CDU

empty alt
Foto: Erich Westendarp / CC0 (via Pixabay)

Glyphosat-Studien aus unter Betrugsverdacht stehendem Versuchslabor

empty alt
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Chinas Intransparenz gefährdet Leben

Emmanuel Macron
Foto: Remi Jouan / CC BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Europa braucht Entschlossenheit

Back To Top