Foto: Elien Dumon / CC0 (Unsplash)
 1-2 Minuten Lesezeit  331 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Regierung plant, zwei Milliarden in die Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder zu investieren. Das Geld ist gut angelegt: Die Betreuung erleichtert Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und fördert die Entwicklungs- und Teilhabechancen der Kinder. Allerdings ist noch gar nicht klar, wie viel die Betreuung tatsächlich kosten wird – und was Ganztagsbetreuung eigentlich bedeutet.

Allerdings werden die Kontrollen zu den südlichen und süd-westlichen Nachbarn bis 15. Juni verlängert. Hier ist also noch Geduld gefragt.
Foto: Imre Tömösvári

Bitte mehr Plan als beim Schließen

Besonders für Mütter ist Ganztagsbetreuung von Grundschulkinder eine Erleichterung: Sie hilft ihnen, mehr arbeiten zu gehen und stärkt so die wirtschaftliche Situation der Familien. Auch gesamtwirtschaftlich lohnt sich die Betreuung, wie Studien belegen. Zudem ermöglicht die Betreuung vielen Kinder entwicklungsfördernde Freizeitaktivitäten, denen sie sonst nicht nachgehen könnten. Damit stärken die Angebote Einwicklungs- und Teilhabechancen.

Zwei Milliarden Euro

Der Vorstoß der Regierung ist daher ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung: Bis 2025 sollen alle Grundschulkinder einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung haben. Dafür will der Bund den Kommunen bereits im Vorfeld zwei Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Ob dieser Beitrag ausreicht, ist fraglich: Gegebenenfalls muss er aufgestockt werden.

Keine verlässlichen Statistiken

Derzeit lässt sich noch nicht genau sagen, wie viel Geld tatsächlich nötig sein wird. Das liegt unter anderem daran, dass Leistungen der Schulträger bisher statistisch nicht ausreichend erfasst sind. Es gibt keine bundesweite Statistik, aus der sich ablesen lässt, wie viele Räumlichkeiten den Schulen fehlen, welche Leistungen die Schulen abgesehen vom täglichen Unterricht mit wie vielen Stunden anbieten und wer diese Leistungen erbringt. "Dieses Monitoring brauchen wir allerdings dringend, bis der Rechtsanspruch gültig wird", sagt IW-Ökonom Wido Geis-Thöne.

Regierung muss nachbessern

Unklar ist aktuell auch, was Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder konkret bedeuten soll. Sinnvoll wäre die Festlegung einer Gesamtbetreuungszeit pro Woche von mindestens 35 Stunden, wie bei den Kitas. Die Ganztagsschuldefinition der Kultusministerkonferenz geht aktuell davon aus, dass sieben Stunden Betreuung an drei Tagen mit Mittagessen ausreichen – das ist allerdings viel zu wenig, damit Eltern tatsächlich mehr arbeiten könnten. Damit der Rechtsanspruch bis 2025 auf den Weg gebracht werden kann, muss sich die Regierung dringend auch mit diesen Fragen beschäftigen.

Download: IW Kurzexpertise - Rendite Ganztagsbetreuung



Quelle: IW Köln
#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Back To Top