#zeitfokus.

Donnerstag, 09 Apr 2020
Foto: Sozialhelden / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  314 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Inklusion als Gegenstand der politischen Bildung?. "Inklusion als Gegenstand der politischen Bildung?" - Aktuelle politisch und gesellschaftlich kontrovers diskutierte Themen, aber auch eine Standortbestimmung innerhalb der eigenen Disziplin, der Politikdidaktik, stehen im Mittelpunkt der Arbeitstagung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE) am 19. und 20. Februar 2015 an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Gastgeber sind Prof. Dr. Wolfgang Sander und Uwe Gerhard vom Institut für Didaktik der Sozialwissenschaften der JLU. Gemeinsam mit dem Nachwuchssprecher der GPJE, Marc Partetzke (Bremen), werden sie Gäste aus ganz Deutschland in Gießen begrüßen. Eröffnet wird die Tagung am Donnerstag, den 19. Februar 2015, um 15.00 Uhr. Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Neben der Vorstellung und Diskussion von Promotionsprojekten werden sich die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -forscher auch mit forschungsmethodischen Fragen beschäftigen. So sind unter anderem Workshops zur "Objektiven Hermeneutik als Methode der politikdidaktischen Forschung" (Christophe Straub, Universität Mainz) und zur "Interpretation und Darstellung" von Interviewtranskriptionen (Marc Partetzke, Universität Bremen; Marie Winkler, Universität Marburg) geplant. Zur Frage "Inklusion als Gegenstand der politischen Bildung?" wird Susanne Offen (Leuphana Universität Lüneburg) einen Vortrag halten. Die Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die der Förderung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Fragen der schulischen und außerschulischen politisch-gesellschaftlichen Bildung in Forschung und Lehre dient. Damit die wissenschaftliche Auseinandersetzung und Debatte politikdidaktischer Themen möglich ist, findet jährlich eine Haupttagung der GPJE im deutschsprachigen Raum statt. Zugleich trifft sich aber auch der wissenschaftliche Nachwuchs seit einigen Jahren regelmäßig zu Arbeits- oder Thementagungen, um den wissenschaftlichen Austausch voranzubringen. Die Doktorandeninnen und Doktoranden erhalten zugleich ein Forum für ihre Dissertations- und Forschungsvorhaben. Termin: Arbeitstagung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung am 19. und 20. Februar 2015 Beginn: 19. Februar 2015 um 15.00 Uhr Veranstaltungsort: Philosophikum II, Haus E, Karl-Glöckner-Straße 21, Raum E 214b Quelle: Justus-Liebig-Universität Gießen

"Inklusion als Gegenstand der politischen Bildung?" - Aktuelle politisch und gesellschaftlich kontrovers diskutierte Themen, aber auch eine Standortbestimmung innerhalb der eigenen Disziplin, der Politikdidaktik, stehen im Mittelpunkt der Arbeitstagung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE) am 19. und 20. Februar 2015 an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

Björn Höcke
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Grenze der Toleranz

Gastgeber sind Prof. Dr. Wolfgang Sander und Uwe Gerhard vom Institut für Didaktik der Sozialwissenschaften der JLU. Gemeinsam mit dem Nachwuchssprecher der GPJE, Marc Partetzke (Bremen), werden sie Gäste aus ganz Deutschland in Gießen begrüßen.

Eröffnet wird die Tagung am Donnerstag, den 19. Februar 2015, um 15.00 Uhr. Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Neben der Vorstellung und Diskussion von Promotionsprojekten werden sich die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -forscher auch mit forschungsmethodischen Fragen beschäftigen. So sind unter anderem Workshops zur "Objektiven Hermeneutik als Methode der politikdidaktischen Forschung" (Christophe Straub, Universität Mainz) und zur "Interpretation und Darstellung" von Interviewtranskriptionen (Marc Partetzke, Universität Bremen; Marie Winkler, Universität Marburg) geplant. Zur Frage "Inklusion als Gegenstand der politischen Bildung?" wird Susanne Offen (Leuphana Universität Lüneburg) einen Vortrag halten.

Die Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die der Förderung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Fragen der schulischen und außerschulischen politisch-gesellschaftlichen Bildung in Forschung und Lehre dient. Damit die wissenschaftliche Auseinandersetzung und Debatte politikdidaktischer Themen möglich ist, findet jährlich eine Haupttagung der GPJE im deutschsprachigen Raum statt. Zugleich trifft sich aber auch der wissenschaftliche Nachwuchs seit einigen Jahren regelmäßig zu Arbeits- oder Thementagungen, um den wissenschaftlichen Austausch voranzubringen. Die Doktorandeninnen und Doktoranden erhalten zugleich ein Forum für ihre Dissertations- und Forschungsvorhaben.

Termin:
Arbeitstagung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung am 19. und 20. Februar 2015
Beginn:
19. Februar 2015 um 15.00 Uhr
Veranstaltungsort:
Philosophikum II, Haus E, Karl-Glöckner-Straße 21, Raum E 214b

Quelle: Justus-Liebig-Universität Gießen


#mehrGesellschaft
Wir wissen aus der Forschung, dass im Auslauf der Krisen der Konkurrenzkampf wieder losgeht und dann Gruppen verdrängt werden.
Foto: Luz Fuertes

Forscher rechnet mit mehr Gewalt

Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick sieht wegen der Einschränkungen im Zuge der Coronakrise ein erhöhtes Risiko von Gewalttaten. "Die Konflikt- und Gewaltforschung rechnet in Krisenzeiten...
Die Linkspartei unterstützt den Versuch von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, Corona-bedingte Einbußen beim Elterngeld für junge Mütter und Väter abzuwenden.
Foto: Björn Eichenauer

Corona-Auswirkungen auf Elterngeld verhindern

Die Linkspartei unterstützt den Versuch von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), Corona-bedingte Einbußen beim Elterngeld für junge Mütter und Väter abzuwenden. "Die Bundesregierung muss...
Viele Selbstständige arbeiten in der Kreativbranche wie Musiker, Musiklehrer, Künstler, Fotografen und Journalisten.
Foto: Stefan Grage

Corona-Krise: Linken-Politikerin fordert Unterstützung für 2,2 Millionen Solo-Selbstständige

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, sieht die 2,2 Millionen Selbstständigen, die keine Mitarbeiter beschäftigen, durch die Corona-Krise akut in...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Brea Miller / VIRIN: 110517-F-BS492-333

Dienstpflicht in Zeiten der Krise

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Pandemie erweist sich für alle und alles als Stresstest, aber ganz unmittelbar für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Es ist der...
Politisches Handeln, das sich - auch wenn das Ziel hehr ist - als "alternativlos" darstellt, ist undemokratisch.
Foto: Наркологическая Клиника

Der erste und der zweite Blick

Auf den ersten Blick ist die Entscheidung sehr einfach. Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, ihre körperliche Unversehrtheit steht an erster Stelle. Die Würde des Menschen ist unantastbar -...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
Jede Maske schützt! Und je häufiger gelüftet wird, umso effektiver kann sie schützen.
Foto: Christo Anestev

Selbst genähte Schutzmasken bieten "hohen Schutz" vor Corona-Ansteckung

Im Gegensatz zum Robert-Koch-Institut raten Deutschlands führende Hygieniker zum Tragen eines einfachen Mund-Nase-Schutzes (MNS), weil dieser effektiv vor einer Corona-Ansteckung schütze: "Wer...
Back To Top