Foto: HPI / Kay Herschelmann
 1-2 Minuten Lesezeit  365 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Potsdam. Noch bis zum 5. Juli 2015 können sich Oberstufenschülerinnen und -schüler aus ganz Deutschland für eine spannende Woche am Hasso-Plattner-Institut (HPI) bewerben, die ganz im Zeichen der Informationstechnologie steht: Vom 14. bis 18. August können die Nachwuchsinformatiker den Umgang mit kleinen, flexibel einsetzbaren Hardwarebausteinen kennenlernen. Mit diesen lassen sich leicht Prototypen bauen, sodass Ergebnisse nicht nur auf dem Bildschirm schnell sichtbar sind. Das Ziel wird es sein, in kleinen Teams eine praxisnahe Aufgabe umfassend zu lösen, d.h. es muss ein Hardwareaufbau gefunden sowie die entsprechende Software entwickelt werden. Der einfache Aufbau ermöglicht es, verschiedene Versionen zu testen und leicht zu verbessern. Das von HPI-Studenten geleitete Camp knüpft inhaltlich an den deutschlandweit einmaligen Studiengang IT-Systems Engineering an.

Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

„Für Studieninteressenten sowie Unentschlossene, die noch nicht wissen, ob Informatik das Richtige für sie ist, bietet das Camp eine gute Gelegenheit, das HPI und gleichzeitig Grundlagen des Fachs kennenzulernen“, erklärt Institutsdirektor Prof. Christoph Meinel. „Unserer Erfahrung nach erzielen die Jugendlichen in den fünf Camp-Tagen beachtliche Resultate, und das meist ohne vorherige Programmierkenntnisse“, so Meinel weiter. Wichtig sei in der Informatik nämlich nicht nur das reine Programmieren, sondern auch das Entwickeln einer Software-Idee und deren algorithmische Umsetzung. Dazu brauche es Kreativität, strukturiertes Denken und die Fähigkeit zur Teamarbeit. Außerdem werde Programmieren und Informatik in der Zukunft immer mehr zu einer Basiskompetenz.

Neben der Entwicklung eines eigenen Programms haben die Informatik-Nachwuchstalente auch Gelegenheit, das Campusleben am HPI kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Sie werden während des gesamten Camps von Studenten des HPI betreut. Dabei bieten sich vielfach Gelegenheiten zu Gesprächen rund um das Thema Studien- und Berufswahl. Erfolgreiche Teilnehmer lädt das von SAP-Mitgründer Prof. Hasso Plattner finanzierte Uni-Institut ein, sich im Anschluss für einen der jährlich 80 Bachelorstudienplätze zu bewerben.

Der Campus des IT-Instituts liegt am Griebnitzsee in Potsdam, direkt an der Berliner Stadtgrenze und unweit von Filmpark und Medienstadt Babelsberg. Die Teilnehmer tragen einen Kostenanteil von 110 Euro, alle übrigen Ausgaben, auch die Reisekosten, übernimmt das HPI.

Bewerben können sich Schüler ab der 10. Klasse noch bis zum 5. Juli 2015 auf der HPI-Website: http://hpi.de/veranstaltungen/schuelerveranstaltungen/2015/hpi-sommercamp-2015.

#mehrGesellschaft
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Back To Top