Sonntag, 09 Aug 2020
Foto: ABC Bildungs- und Tagungszentrum / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  248 Worte im Text  vor 285 Tagen

Was für ein trauriges Bild, das die Expertenkommission vom Zustand der Lehrerfortbildungen in NRW wie in der gesamten Republik zeichnet: keine Steuerung, kein tragfähiges Konzept, kein Überblick, kein Nachhalten. Plus undurchsichtige Inhalte-Ausrichtung. Der Zufall als Prinzip, hingenommen vom Staat als Arbeitgeber im Schuldienst von 200 000 Lehrerinnen und Lehrern an Schulen in Nordrhein-Westfalen.

empty alt
Foto: Tobias Rademacher

Container-Stellflächen in Hamburg infolge der Corona-Epidemie immer knapper

Und darüber hinaus: Die Diagnose, dass NRW bereits mit der Evaluierung ein brach liegendes Feld betreten hat und sich damit bundesweit zum Vorreiter aufschwingt, ist erschütternd. Denn die Bedarfe für Fortbildung sind in Zeiten von Inklusion und Zuwanderung mitsamt so oft diagnostizierter Verrohung enorm gewachsen, ohne dass nur ansatzweise darauf eingegangen wäre. Wenn der Staat oft als der bessere Unternehmer bezeichnet wird, dann hat er in Sachen Fortbildung für ein Lehrerpersonal, das mit veränderten Lebenssituationen seiner Gegenüber seit dem Referendariat alleine geblieben ist, wenig unternommen. Um nicht zu sagen: versagt.

Dass die Erhebung überfällig war, ist offensichtlich. Dass es sie gibt, ist gut. Dass es bis hierher zwei Jahre gedauert hat, ist schlecht. Bis eine neue Fortbildungskultur in Schulen zum Tragen kommt, wird die laufende Legislaturperiode Geschichte sein: Wer weiß, was danach kommt. Damit ist das Elend des Bildungs-Flickenteppichs benannt: Bundesweit ist das noch weniger gesteuert als die Fortbildungskultur allein in NRW. Wie auf diese Weise effektiv weitergebildet werden soll, ist nicht klar. Klar ist aber, dass auch die Lehrerschaft gefordert ist: Sie muss Fortbildung aktiv einfordern, sie als Teil ihres Professionsverständnisses begreifen. Und nicht als lästige Pflicht.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrGesellschaft
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Back To Top