Donnerstag, 03 Dez 2020
Foto: rawpixel / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  387 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

In Deutschland gibt es immer noch viele Menschen mit geringer Qualifikation – dabei ist die Bildung immer besser geworden. Der Hauptgrund: In den vergangenen Jahren sind viele Menschen ohne Berufsausbildung zugewandert. Für sie muss Deutschland seine Bildungsangebote weiter verbessern, denn das Land ist dringend auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen.

empty alt
Foto: Logan Weaver / CC0 (via Unsplash)

Kriminologe Bliesener gegen Waffenschein für Bürgermeister

Geht es um Bildung, ist Deutschland gut aufgestellt: Immer mehr Menschen haben einen akademischen Abschluss. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft lag der Akademikeranteil bei den 30- bis 34 Jährigen im Jahr 2012 nur bei rund 23 Prozent, im vergangenen Jahr waren es fast 29 Prozent. Gleichzeitig gibt es aber immer noch viele Menschen ohne Berufsabschluss. In dieser Altersgruppe hatten im vergangenen Jahr rund 17 Prozent keinen Abschluss. Hier hat sich im Vergleich zu 2012 fast nichts getan.

Das liegt vor allem daran, dass sich die Zusammensetzung der Bevölkerung durch Zu- und Abwanderung verändert hat. So verzeichnete Deutschland in jedem Jahr zwischen 2013 und 2017 mehr als 400.000 Zuwanderer. Im Jahr 2015 kamen rund 1,14 Millionen Zuwanderer, mehr als je zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Ein bedeutender Teil der Zuwanderer hat keine abgeschlossene Berufsausbildung. Unter den erwachsenen Geflüchteten, die das Gesamtbild der Zuwanderung in den letzten Jahren stark geprägt haben, traf dies 2016 auf 84 Prozent zu. Gleichzeitig sind allerdings auch verstärkt Hochqualifizierte ins Land gekommen.

Deutschland ist auf die Zuwanderung angewiesen, vor allem wegen des demografischen Wandels. Spätestens wenn die geburtenstarken Babyboomer-Jahrgänge 1955 bis 1969 ins Rentenalter kommen, braucht das Land Arbeitskräfte aus dem Ausland, wenn es seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit langfristig sichern möchte. Es gibt jedoch nicht genug fertig ausgebildete Fachkräfte, die ihre Heimatländer vorübergehend oder dauerhaft verlassen, um in Deutschland zu arbeiten. Deshalb muss sich das deutsche Ausbildungssystem verstärkt für Personen aus dem Ausland öffnen. Ein erster Schritt wäre das Zuwanderungsgesetz, das die Bundesregierung noch in diesem Jahr verabschieden will und das unter anderem den Zugang zur betrieblichen Ausbildung für Personen aus Nicht-EU-Staaten erleichtern soll. Allerdings ist das nicht genug: Auch in der Bildung fehlt eine Infrastruktur für Zuwanderer. Hilfreich wären beispielsweise Strukturen, die Auszubildenden aus dem Ausland dabei helfen, die Sprache auch während der Ausbildung weiter zu vertiefen. Das würde auch die Integration ernleichtern. Viele Geflüchtete sind noch so jung, dass eine betriebliche Ausbildung der beste Weg ist und gleichzeitig langfristige Karriere- und Einkommensperspektiven bietet.



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Back To Top