Samstag, 08 Aug 2020
Kompetente Gesprächspartner aus der Industrie stehen im ILA CareerCenter dem Luft- und Raumfahrtnachwuchs Rede und Antwort
Kompetente Gesprächspartner aus der Industrie stehen im ILA CareerCenter dem Luft- und Raumfahrtnachwuchs Rede und Antwort Bild: obs/Messe Berlin GmbH
 2-3 Minuten Lesezeit  401 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

An den Publikumstagen 3. und 4. Juni ist die Halle 1 der ILA 2016 die Startbahn für Beruf und Karriere in der Luft- und Raumfahrt. Mit einem attraktiven Veranstaltungs- und Serviceangebot hat sich das ILA CareerCenter in den letzten Jahren zur größten Aerospace-Jobbörse Deutschlands entwickelt.

empty alt
Foto: skeeze / CC0 (via Pixabay)

Mehr Zuwanderung durch weniger Bürokratie

Die vielfältigen Berufsbilder, Ausbildungswege, Studiengänge und Karrierechancen in der Luft- und Raumfahrt werden anschaulich und informativ im direkten Austausch mit kompetenten Ansprechpartnern präsentiert. Dabei spielt auch eine sich stetig verändernde Arbeitswelt durch "Industrie 4.0" eine wichtige Rolle, nämlich die Verzahnung der industriellen Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik. Welchen Stellenwert diese ILA-Institution einnimmt, betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der ILA 2014: "Solche Kontaktbörsen wie das ILA CareerCenter sind für Technologiestandorte wie Deutschland Gold wert, denn wir können nicht genug an hochqualifizierten Fachkräften haben."

Geöffnet ist das ILA CareerCenter in Halle 1 auf dem Berlin ExpoCenter Airport am "Long Friday" (3.6.) von 10 bis 20 Uhr, am 4. Juni von 10 bis 18 Uhr. Ob Schüler, Schulabgänger, Studenten, Auszubildende oder Young Professionals: Das ILA CareerCenter ist eine ideale Networking-Plattform, um interessierte Nachwuchskräfte in direkten Kontakt mit den Personalverantwortlichen der Aerospace-Unternehmen zu bringen.

Rund 40 Aussteller stellen im ILA CareerCenter ihr Unternehmensportfolio sowie die Einstiegs- und Karrierechancen vor. Neu ist ein BDLIStand zum Thema "Berufsbilder" mit attraktiven Exponaten wie Triebwerken und Fahrwerken, Flugzeugmodellen und Flugzeugsitzen sowie vielen Mitmachelementen. Hier informieren unter anderem Airbus Group, Bundeswehr, Liebherr, MTU, SII Deutschland / Cadcon und Stegmann Aircraft Maintenance ausführlich über verschiedene Luft- und Raumfahrtberufe. Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute nutzen das ILA CareerCenter im Hochschulforum als Präsentations- und Kommunikationsplattform. Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist mit einem Informationsstand zu den unterschiedlichsten Karrierechancen im Unternehmen vertreten.

Als bedeutender Technologie- und Konjunkturmotor in Deutschland umfasst die Luft- und Raumfahrtbranche die zivile Luftfahrt, die militärische Luftfahrt und die Raumfahrt. Das ILA CareerCenter zeigt Interessenten eine berufliche Orientierung auf und führt potenzielle Nachwuchskräfte, Unternehmen und Personalverantwortliche zusammen.

Die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten in der Luft- und Raumfahrt sind so vielseitig wie die Berufe selbst. Dazu zählen operative Luftfahrtberufe wie Pilot, Flugbegleiter oder Fluglotse, technische Luftfahrtberufe wie Ingenieur der Luft- und Raumfahrt, Fluggerätmechaniker, -elektroniker oder Triebwerkmechaniker, kaufmännische Luftfahrtberufe wie Luftverkehrskaufmann, Bodenpersonal oder Luftsicherheitsbeauftragter. Eine ebenso informative wie dekorative Übersicht der Ausbildungsberufe zeigt die Posterausstellung von PPV-Medien, unter anderem Herausgeber der FliegerRevue, im Eingangsbereich des ILA CareerCenter.

(Vorläufiges Programm, aktuelle Infos: www.ila-berlin.de)



Quelle: ots/Messe Berlin


#mehrGesellschaft
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Back To Top