Mittwoch, 30 Sep 2020
Von den insgesamt 59 im Bußgeldkatalog aufgeführten Tatbeständen entsprächen auch bei großzügiger Auslegung nur noch neun Tatbestände den Regelungen der aktuellen Verordnung.
Von den insgesamt 59 im Bußgeldkatalog aufgeführten Tatbeständen entsprächen auch bei großzügiger Auslegung nur noch neun Tatbestände den Regelungen der aktuellen Verordnung. Foto: Alexandra Koch
 1-2 Minuten Lesezeit  266 Worte im Text  vor 126 Tagen

Es sieht so aus, dass die massiven Sicherheitsmaßnahmen gegriffen haben, die zum Schutz vor dem Coronavirus an den Schulen in Nordrhein-Westfalen getroffen worden sind. Rund 280 Schüler und Lehrer befinden sich derzeit in Quarantäne - nur, muss man sagen. Denn angesichts von landesweit rund 2,4 Millionen Schülern und rund 200.000 Lehrern ist das eine verschwindend geringe Zahl, auch wenn natürlich jeder Fall einer zu viel ist.

Restaurants werden voraussichtlich bei einem Wiederanfahren die Zahl ihrer Tische um mindestens die Hälfte reduzieren müssen.
Foto: Michael Gaida

NRW-Grüne fordern 500-Millionen Euro Schutzschirm für Gastronomen

Allzu lange - und schon gar nicht dauerhaft - werden die strengen Hygienevorschriften jedoch nicht mehr einzuhalten sein. Schon jetzt verlangen sie Schülern und Lehrern sehr viel ab. Unterricht am Nachmittag von 16 bis 18 Uhr, zu wenige Lehrer, löchrige und häufig kurzfristig geänderte Stundenpläne sowie fehlende Räumlichkeiten sind Alltag geworden an den Schulen. Hinzu kommt, dass es berufstätigen Eltern so an Planungssicherheit fehlt, weil sie nicht wissen, ob und wann ihr Kind in die Schule kann.

Daher müssen dringend neue Konzepte her, die auch dem Schulalltag in Corona-Zeiten standhalten. Womöglich müssen andere Gebäude wie Hallen, leerstehende Flüchtlingsunterkünfte, Kinos, Fußballstadien oder Kirchen erschlossen werden, in denen Unterricht mit entsprechender Abstandsregelung stattfinden kann. Auch über Unterricht am Samstag sollte nachgedacht werden. Die Politik ist dringend gefordert, schnellstmöglich einen Plan vorzulegen, wie es nach den Sommerferien an den Schulen mit dem Unterricht weitergehen soll. Dabei drängt die Zeit. Die Ferien beginnen in NRW bereits in einem Monat. Und es wäre fahrlässig, Lehrer, Eltern und Schüler ohne festgezurrten und schlüssigen Fahrplan in die Ferien zu verabschieden. Ansonsten droht ein ähnliches Chaos an den Schulen wie jetzt. Und das kann und darf sich ein Land wie NRW nicht leisten.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Back To Top