Samstag, 15 Aug 2020
Foto: Andree Kröger
 1-2 Minuten Lesezeit  290 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Immer mehr deutsche Schüler und Studenten zieht es für eine Zeit lang ins Ausland. Sei es für ein High-School-Jahr, ein Auslandssemester, Praktikum oder für einen Sprachkurs. Die Fülle an Angeboten ist riesig. Der neue Bildungsblog AbsolutAusland.de will etwas mehr Licht in das Dickicht bringen.

Renate Künast
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Künast fordert Gesamtkonzept für Umbau der Tierhaltung

Der freie Journalist Torben Brinkema aus Berlin filtert aktuelle Angebote, unabhängig von Agenturen, Hochschulen und anderen staatlichen wie privaten Bildungsanbietern. Angereichert wird der Blog mit unabhängigen Erfahrungsberichten und mittelfristig auch mit journalistischen Berichten. Die meisten Informationen gibt es allerdings ausschließlich per Newsletter. Dafür aber gratis. "Wir wollen keine weitere Daten- und Informationsschleuder im Netz sein, sondern relevante Neuigkeiten für eine die Zielgruppe der Weltentdecker aufbereiten", sagt Brinkema.

Absolut Ausland sei das Resultat des immer größer werdenden Übersichtverlustes von Eltern, Schülern aber auch Studierenden, die beim Thema Auslandsaufenthalt kaum noch alle Angebote und Möglichkeiten im Blick haben können. Immer mehr Bildungsanbieter befinden sich im Markt. Die richtige Auswahl ist dabei sehr wichtig stellt viele vor eine große Herausforderung. Schließlich sind damit sehr oft Kosten verbunden. Ein Studiensemester im außereuropäischen Raum kann schnell mehrere tausend Euro kosten. Auch die Praktikumsvermittlung gibt es in der Regel nicht gratis. Auch immer mehr ausländische Universitäten sind in Deutschland präsent. Einsehbare Qualitätskontrollen gibt es hier kaum. Und die sozialen Netzwerke machen es den Anbietern leicht, direkt um Interessenten zu buhlen.

"Wir wollen die überwältigende Informationsflut in diesem Bereich etwas bändigen", sagt Gründer Torben Brinkema. "Die Angebote auf dem Bildungsmarkt sind oft gut. Nur viele Perlen entdeckt man gar nicht vor lauter Marketing drum herum." Im Newsletter von Absolut Ausland geht es beispielsweise um aktuelle Stipendien, internationale Kooperationen, neue Finanzierungsmöglichkeiten, Hinweise zu speziellen Studienangeboten oder unabhängige Erfahrungsberichte.

Mehr Informationen gibt es unter www.AbsolutAusland.de



Quelle: ABSOLUT AUSLAND / Torben Brinkema


#mehrGesellschaft
Eine von den Arbeitgeberverbänden eingesetzte Kommission zur Zukunft der Sozialversicherung hatte zuvor betont, nur mit konsequenten Reformen und teils unbequemen Maßnahmen könne erreicht werden.
Foto: skeeze / CC0 (via Pixabay)

Höheres Renteneintrittsalter völlig inakzeptabel

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Vorschläge der Arbeitgeber zur Deckelung der Sozialversicherungsbeiträge in scharfer Form zurückgewiesen. DGB-Vorstand Anja Piel sagte der "Neuen...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Die Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland
Foto: joffi

Fast zwei Drittel der Leiharbeitskräfte erhalten Niedriglohn

Der Niedriglohnanteil bei den sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten ist im Bereich der Leiharbeit mehr als dreimal so hoch als bei den Vollzeitbeschäftigten insgesamt. Das geht aus...
Back To Top