#zeitfokus.

Samstag, 30 Mai 2020
Foto: Lukas Moos / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  349 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Noch nie haben in Deutschland so viele junge Menschen studiert wie heute. Gleichzeitig brechen viele ihr Studium wieder ab – das gilt besonders für jene Fächer, deren Absolventen auf dem Arbeitsmarkt dringend gebraucht werden.

Die Staats- und Regierungschefs sollten ihren Finanzministern den Auftrag erteilen, den ESM in der jetzigen Krise zu aktivieren.
Foto: Craig Whitehead

Rettungsschirm jetzt nutzen

Zum Wintersemester haben sich rund 2.867.500 Studenten an deutschen Universitäten und Hochschulen eingeschrieben, meldet das Statistische Bundesamt. Seit zehn Jahren steigt die Zahl ununterbrochen. Auch auf dem Arbeitsmarkt ist noch keine Sättigung in Sicht: So liegt die Arbeitslosenquote von Akademikern bei 2,3 Prozent und damit weit unter dem Bundesdurchschnitt von 5,8 Prozent.

Ob der Run auf die Hochschulen anhält, ist allerdings fraglich. Denn die Zahl der Studienanfänger ist bereits zum dritten Mal in Folge gesunken. Besonders in Fächern, in denen Fachkräfte fehlen, geht die Zahl der Studienanfänger zurück: So haben sich für Maschinenbau und Verfahrenstechnik 6.234 junge Leute weniger eingeschrieben als noch vor drei Jahren. Bei Informatikern gibt es gegenüber dem Vorjahr nur einen bescheidenen Zuwachs von 2.200 Studienanfängern. Das ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich: Schon jetzt fehlen rund 40.500 IT-Experten – und in den vergangenen drei Jahren hat sich das Minus mehr als verdoppelt. Gleichzeitig sorgt die Digitalisierung dafür, dass künftig deutlich mehr IT-Experten gebraucht werden: in der Wirtschaft, aber auch als Lehrer in Schulen und Hochschulen.

In der Informatik gibt es noch ein ganz besonders Dilemma: Etwa 45 Prozent der Uni-Studenten und 41 Prozent der FH-Studenten brechen ihr Studium vorzeitig ab, es gibt kaum ein Fach mit noch höheren Abbrecherquoten. Zwar gibt es Ansätze, um das zu ändern: Mit Tutorien, besserer Didaktik, transparenten Studienorganisationen und mehr Praxisbezug könnte viel erreicht werden. Allerdings sind gerade einmal 57 Prozent der zuständigen Fachbereichs- und Fakultätsleitungen der Ansicht, dass es ein strategisches Ziel sein sollte, die Abbrecherquoten zu senken. Deshalb ist nun die Politik gefragt, die richtigen Anreize zu setzen, zum Beispiel bei der Neugestaltung des Hochschulpaktes im kommenden Frühjahr. Aktuell gibt es Überlegungen, das Geld für die Hochschulen zum Teil an die Absolventenzahlen zu knüpfen. Das würde bedeutet: Je mehr Absolventen, desto höher die Förderung. Es wäre der richtige Weg.

MINT Herbstreport 2018 Download



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
Clemens Tönnies
Foto: Susanne Freitag / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Tönnies kritisiert Corona-"Generalverdacht" gegen Fleischbranche

Die Ankündigung der NRW-Landesregierung, angesichts eines Corona-Ausbruchs in der Belegschaft des Westfleisch-Schlachthofes in Coesfeld Kontrollen von Arbeiter-Unterkünften und Tests sämtlicher...
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Engin Akyurt

Aus dem Soli wird die Corona-Abgabe

Es geht um gewaltige Zahlen. Über eine Billion Euro haben Bund und Länder zur finanziellen Bewältigung der Corona-Krise in Aussicht gestellt. Allein in diesem Jahr hat der Bundestag schon einen...
Die Bundesländer müssen endlich gemeinsame Standards festlegen, der Föderalismus macht oft träge.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Corona hat Bildungslandschaft "unvorbereitet" getroffen

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Kultusminister für Defizite beim Online-Unterricht während der Schulschließungen verantwortlich gemacht. "Vor Corona gab es auch seitens der...
Sigmar Gabriel
Foto: Martin Kraft / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

SPD verspielt mit der Infragestellung der nuklearen Teilhabe Vertrauen in ihre Regierungsfähigkeit

Der ehemalige Vorsitzende der SPD, Außenminister a.D. und Vorsitzende der Atlantikbrücke, Sigmar Gabriel, warnt seine eigene Partei, sie verspiele das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger, wenn sie...
Fakt ist, dass der Einsatz von Politik, Gewerkschaften und nicht zuletzt engagierten Bürgern in den vergangenen Jahren zu Verbesserungen geführt hat - oft im Dialog mit den Unternehmen.
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Kommentar zu Werkvertragsarbeitern

Natürlich mögen die Lebensumstände vieler ausländischer Werkvertragsarbeiter hierzulande beklagenswert sein. Und natürlich wäre es wünschenswert, wenn das System der über Subunternehmen angeheuerten...
Die Strategie des Lockdowns für alle Kinder muss beendet und durch das Aufdecken von Infektionsketten und deren konsequente Nachverfolgung ersetzt werden
Foto: Alicja / CC0 de (via Pixabay)

Kindermedizinische Dachorganisation legt Konzept für "kontrollierte" Kitaöffnungen vor

Vor der Familienministerkonferenz an diesem Mittwoch hat sich die kindermedizinische Dachorganisation DAKJ in die Debatte über Kitas in der Corona-Krise eingeschaltet. "Wir plädieren eindrücklich...
Lediglich 36,7 Prozent aller Praxisstandorte weisen wenigstens ein entsprechendes Merkmal zur Barrierefreiheit auf.
Foto: Gerd Altmann

Nur jede dritte Arztpraxis für Patienten mit Behinderung geeignet

Patienten mit Behinderungen haben in den meisten deutschen Arztpraxen das Nachsehen, weil die Einrichtungen nicht barrierefrei sind. Nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag-Ausgabe)...
Back To Top