Foto: Michal Jarmoluk / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  348 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Das Schwarz-Weiß-Foto ist schon Legende. Christian Lindner, Spitzenkandidat der FDP, lehnt lässig an einer Hörsaalwand und blickt in die vollbesetzten Reihen. Wir sind die Bildungspartei, sollte das im NRW-Wahlkampf 2017 signalisieren. Um "exzellente Studienbedingungen" an den Hochschulen zu sichern, hatte die FDP damals unter anderem diesen Satz in ihr Wahlprogramm geschrieben: "Wir wollen dafür sorgen, dass die Hochschulen wieder die Möglichkeit erhalten, Studienbeiträge einzuführen."

Offenbar will das Land sichergehen, dass keine weiteren Sicherheitsmängel bestehen.
Foto: Luisella Planeta Leoni

Niedersächsische Schulen müssen weiter auf Freigabe der Bildungscloud warten

Für allgemeine Studiengebühren hat es aber auch nach dem Wahlsieg nicht gereicht, dafür hatte sich die CDU bereits zu eindeutig festgelegt: "Studiengebühren lehnen wir ab." Die stattdessen von Lindner und Laschet angekündigten Beiträge für Nicht-EU-Ausländer waren einer dieser typischen gesichtswahrenden Verhandlungskompromisse. Dass auch sie jetzt nicht umgesetzt werden, ist daher in erster Linie ein bildungspolitischer Dämpfer für die FDP. Sie kann ihn vor allem deshalb besser verschmerzen, weil Lindner längst nicht mehr landespolitisch tätig ist.

Sie sollte ihn aber vor allem verschmerzen, weil der Verzicht schlicht vernünftig ist. Die zahlreichen Bruchlandungen mit allgemeinen Studiengebühren hätten eigentlich als Warnung schon genügen müssen. Und auch an der Drittstaaten-Variante gab es massive Kritik, nicht nur seitens der Studierenden, sondern auch von den Hochschulen. Sie haben früh geahnt, dass die Verheißung von zusätzlichen 100 Millionen Euro zur Qualitätsverbesserung vor dem Hintergrund des bürokratischen Aufwands und notwendiger Ausnahmeregelungen eher eine Fata Morgana war. Vor allem aber hätten Studiengebühren, die sich auf Ausländer aus Drittstaaten beschränken, leicht als Ausdruck einer mindestens eurozentristischen, wenn nicht gar nationalistischen Bildungspolitik interpretiert werden können. Das kann angesichts des internationalen Wettbewerbs nicht im Interesse der NRW-Hochschulen sein.

Vermutlich hat Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen das unliebsame Thema, das sie vor die Füße gelegt bekommen hatte, auch deshalb so ausgiebig geprüft, um genug Zeit für eine spruchreife Alternative zu haben. Die ist jetzt gefunden und in jeder Hinsicht besser als die Gebührenlösung: Die zusätzlich jährlich 51 Millionen Euro  zur Qualitätsverbesserung kommen verlässlicher und unabhängig von möglichen Schwankungen bei den Studierendenzahlen. Und sie kommen schneller, denn die jetzigen Studenten aus Nicht-EU-Ländern hätten noch Bestandsschutz genossen. Das Ergebnis müsste am Ende eigentlich auch der FDP gefallen.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Back To Top