Dienstag, 07 Jul 2020
Foto: Michal Jarmoluk / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  348 Worte im Text  vor 223 Tagen

Das Schwarz-Weiß-Foto ist schon Legende. Christian Lindner, Spitzenkandidat der FDP, lehnt lässig an einer Hörsaalwand und blickt in die vollbesetzten Reihen. Wir sind die Bildungspartei, sollte das im NRW-Wahlkampf 2017 signalisieren. Um "exzellente Studienbedingungen" an den Hochschulen zu sichern, hatte die FDP damals unter anderem diesen Satz in ihr Wahlprogramm geschrieben: "Wir wollen dafür sorgen, dass die Hochschulen wieder die Möglichkeit erhalten, Studienbeiträge einzuführen."

Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Für allgemeine Studiengebühren hat es aber auch nach dem Wahlsieg nicht gereicht, dafür hatte sich die CDU bereits zu eindeutig festgelegt: "Studiengebühren lehnen wir ab." Die stattdessen von Lindner und Laschet angekündigten Beiträge für Nicht-EU-Ausländer waren einer dieser typischen gesichtswahrenden Verhandlungskompromisse. Dass auch sie jetzt nicht umgesetzt werden, ist daher in erster Linie ein bildungspolitischer Dämpfer für die FDP. Sie kann ihn vor allem deshalb besser verschmerzen, weil Lindner längst nicht mehr landespolitisch tätig ist.

Sie sollte ihn aber vor allem verschmerzen, weil der Verzicht schlicht vernünftig ist. Die zahlreichen Bruchlandungen mit allgemeinen Studiengebühren hätten eigentlich als Warnung schon genügen müssen. Und auch an der Drittstaaten-Variante gab es massive Kritik, nicht nur seitens der Studierenden, sondern auch von den Hochschulen. Sie haben früh geahnt, dass die Verheißung von zusätzlichen 100 Millionen Euro zur Qualitätsverbesserung vor dem Hintergrund des bürokratischen Aufwands und notwendiger Ausnahmeregelungen eher eine Fata Morgana war. Vor allem aber hätten Studiengebühren, die sich auf Ausländer aus Drittstaaten beschränken, leicht als Ausdruck einer mindestens eurozentristischen, wenn nicht gar nationalistischen Bildungspolitik interpretiert werden können. Das kann angesichts des internationalen Wettbewerbs nicht im Interesse der NRW-Hochschulen sein.

Vermutlich hat Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen das unliebsame Thema, das sie vor die Füße gelegt bekommen hatte, auch deshalb so ausgiebig geprüft, um genug Zeit für eine spruchreife Alternative zu haben. Die ist jetzt gefunden und in jeder Hinsicht besser als die Gebührenlösung: Die zusätzlich jährlich 51 Millionen Euro  zur Qualitätsverbesserung kommen verlässlicher und unabhängig von möglichen Schwankungen bei den Studierendenzahlen. Und sie kommen schneller, denn die jetzigen Studenten aus Nicht-EU-Ländern hätten noch Bestandsschutz genossen. Das Ergebnis müsste am Ende eigentlich auch der FDP gefallen.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrGesellschaft
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Back To Top