Sonntag, 05 Jul 2020
Foto: Lukas Moos / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  266 Worte im Text  vor 363 Tagen

Es mag gute Gründe dafür geben, dass Bildungspolitiker und Fachleute genau hinsehen, wenn der Bund ein Zentralabitur einführen möchte, wie er das schon 2007 wollte: Je nach Regierungsfarben werden dem einen dann die falschen Prioritäten gesetzt, andere finden, dass mit einem bundesweit einheitlichen Standard fast immer der niedrigste manifestiert wird. Und dann gibt es natürlich das Stöhnen der Länder: Alles ganz speziell bei uns, uneinheitliche Fächer, andere Traditionen und überhaupt (dann unausgesprochen): Warum sollten wir eigentlich eines der letzten uns verbliebenen politischen Hoheitsrechte im Land aufgeben? Das hat dann auch etwas mit der Angst vor politischer Selbstverzwergung und Bedeutungslosigkeit zu tun.

empty alt
Foto: Elien Dumon / CC0 (Unsplash)

Grundrenten-Kompromiss: Bürokratisch und teuer

Wenn man ehrlich ist, sind das aber alles Argumente, die an der Sache nicht sonderlich viel Interesse zeigen. In der geht es nämlich darum, eine Vergleichbarkeit von Schülerleistungen zu erreichen, die deren weiteren Lebensweg zu fairen Bedingungen initiiert. Dann, wenn es um die Aufnahme an Universitäten geht, an denen sich aus aller Herren Länder Schülerinnen und Schüler um die gleichen Studienplätze bewerben. Oder dann, wenn Lieschen Müller aus Duisburg in Nordrhein-Westfalen nach Traunstein in Bayern umzieht und zu völlig anderen Bedingungen ins Abitur geführt wird, als ihr das in der Heimat begegnet war.

Und zuletzt: Warum sollten wir uns bei der Vereinheitlichung denn tatsächlich immer auf dem untersten Niveau treffen? Das würde viel unwahrscheinlicher, wenn das Zentralabitur nicht ein kläglicher Kompromiss aus politischem Kuhhandel und politisch niederer Besitzstandswahrung wäre, sondern ein sinnvolles Curriculum von Experten und Fachleuten, die sich aus Abhängigkeiten befreien und die höchste Bildung im Sinn haben. Ob der dann am Ende Nationaler Bildungsrat heißen muss, sei dahingestellt.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrGesellschaft
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Back To Top