Foto: obs/SOS-Kinderdörfer weltweit
 1-2 Minuten Lesezeit  345 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die internationale Gemeinschaft kommt beim Kampf gegen Analphabetismus zu langsam voran. "Das gemeinsame Ziel, bis 2030 sicherzustellen, dass alle Jugendlichen und die meisten Erwachsenen lesen, schreiben und rechnen lernen können, wird nicht erreicht werden können", sagt Louay Yassin, Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit, anlässlich des Welttags der Alphabetisierung (8.9.).

Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Zwar sei beispielsweise die Zahl der Kinder, die nicht einmal in die Grundschule gehen, zwischen 2000 und 2007 von rund 100 Millionen auf etwa 60 Millionen deutlich gesunken. Doch seither stagniere diese Entwicklung, teilten die SOS-Kinderdörfer mit. Grund seien unter anderem auch die vielen Krisen weltweit: Rund ein Drittel der Kinder ohne Grundschule lebe in Kriegs-und Krisenregionen. "Nur die Hälfte aller Flüchtlingskinder erhalten Grundschulunterricht", erklärt Yassin. Um das Überleben der Familie zu gewährleisten, gingen viele Kinder und Jugendliche arbeiten. "Da bleibt die Bildung auf der Strecke." Insgesamt könnten weltweit 250 Millionen Kinder weltweit nicht lesen und schreiben. "In einigen Entwicklungsländern ist das jedes vierte Kind", sagt Yassin.

Mehr als 160 Länder haben sich im Jahr 2016 in den UN-Nachhaltigkeitszielen (SDG) verpflichtet, den Analphabetismus bis 2030 weitgehend abzuschaffen. "An diesem Ziel gemessen, sind die Zahlen alarmierend", sagt Yassin. Die Staatengemeinschaft müsse sich weltweit verstärkt für Bildung von Kindern einsetzen. "Denn jedes Kind, das heute nicht zur Schule geht, wird später in Armut leben". Bildung sei zugleich Entwicklungshilfe. Die betroffenen Länder - neun der zehn der Länder mit der geringsten Alphabetisierungsrate liegen in Afrika südlich der Sahara - fordert die Organisation auf, die Bildungsbudgets deutlich zu erhöhen. In Niger könne nicht einmal jeder fünfte Einwohner ab 15 lesen und schreiben.

Vor allem Mädchen und Frauen sind benachteiligt: Rund zwei Drittel aller Analphabeten weltweit sind weiblich. "An dieser Zahl hat sich seit 1990 fast nichts geändert, da besteht dringender Förderbedarf", sagt Yassin.

Die SOS-Kinderdörfer unterstützen weltweit hunderttausende Kinder und Erwachsene, Bildung zu erlangen. Dabei setzt sich die Organisation besonders für Bildung von Mädchen und Frauen ein.

Hörfunk:

Ein Interview mit Louay Yassin zum Weltbildungstag können Radiosender auf der Website von Medienkontor kostenfrei unter http://www.medienkontor-audio.de/beitraege/sos-kinderdoerfer herunterladen.



Quelle: ots/SOS-Kinderdörfer


#mehrGesellschaft
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Back To Top