#zeitfokus.

Dienstag, 26 Mai 2020
Foto: obs/SOS-Kinderdörfer weltweit
 1-2 Minuten Lesezeit  345 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die internationale Gemeinschaft kommt beim Kampf gegen Analphabetismus zu langsam voran. "Das gemeinsame Ziel, bis 2030 sicherzustellen, dass alle Jugendlichen und die meisten Erwachsenen lesen, schreiben und rechnen lernen können, wird nicht erreicht werden können", sagt Louay Yassin, Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit, anlässlich des Welttags der Alphabetisierung (8.9.).

empty alt
Foto: Blomst / CC0 via (Pixabay)

Tesla prüft auch Fabrik-Standorte in NRW

Zwar sei beispielsweise die Zahl der Kinder, die nicht einmal in die Grundschule gehen, zwischen 2000 und 2007 von rund 100 Millionen auf etwa 60 Millionen deutlich gesunken. Doch seither stagniere diese Entwicklung, teilten die SOS-Kinderdörfer mit. Grund seien unter anderem auch die vielen Krisen weltweit: Rund ein Drittel der Kinder ohne Grundschule lebe in Kriegs-und Krisenregionen. "Nur die Hälfte aller Flüchtlingskinder erhalten Grundschulunterricht", erklärt Yassin. Um das Überleben der Familie zu gewährleisten, gingen viele Kinder und Jugendliche arbeiten. "Da bleibt die Bildung auf der Strecke." Insgesamt könnten weltweit 250 Millionen Kinder weltweit nicht lesen und schreiben. "In einigen Entwicklungsländern ist das jedes vierte Kind", sagt Yassin.

Mehr als 160 Länder haben sich im Jahr 2016 in den UN-Nachhaltigkeitszielen (SDG) verpflichtet, den Analphabetismus bis 2030 weitgehend abzuschaffen. "An diesem Ziel gemessen, sind die Zahlen alarmierend", sagt Yassin. Die Staatengemeinschaft müsse sich weltweit verstärkt für Bildung von Kindern einsetzen. "Denn jedes Kind, das heute nicht zur Schule geht, wird später in Armut leben". Bildung sei zugleich Entwicklungshilfe. Die betroffenen Länder - neun der zehn der Länder mit der geringsten Alphabetisierungsrate liegen in Afrika südlich der Sahara - fordert die Organisation auf, die Bildungsbudgets deutlich zu erhöhen. In Niger könne nicht einmal jeder fünfte Einwohner ab 15 lesen und schreiben.

Vor allem Mädchen und Frauen sind benachteiligt: Rund zwei Drittel aller Analphabeten weltweit sind weiblich. "An dieser Zahl hat sich seit 1990 fast nichts geändert, da besteht dringender Förderbedarf", sagt Yassin.

Die SOS-Kinderdörfer unterstützen weltweit hunderttausende Kinder und Erwachsene, Bildung zu erlangen. Dabei setzt sich die Organisation besonders für Bildung von Mädchen und Frauen ein.

Hörfunk:

Ein Interview mit Louay Yassin zum Weltbildungstag können Radiosender auf der Website von Medienkontor kostenfrei unter http://www.medienkontor-audio.de/beitraege/sos-kinderdoerfer herunterladen.



Quelle: ots/SOS-Kinderdörfer


#mehrGesellschaft
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Eugene Chystiakov

Friseure und Verkäufer verdienen am wenigsten

Friseure, Kosmetiker und Verkäufer verdienen im Vergleich zu anderen Berufen am wenigsten. Das mittlere Bruttoeinkommen von Friseuren lag im Jahr 2018 bei 1637 Euro monatlich, geht aus der Antwort...
Nach massiven Corona-Ausbrüchen unter Arbeitern hat das Bundeskabinett schärfere Auflagen für die Fleischindustrie beschlossen.
Foto: Jai79 / CC0 de (via Pixabay)

Gnadenlose Ausbeutung von Arbeitern in der Fleischindustrie beenden

Die Linken im Bundestag fordern schärfere Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie über die Beschlüsse der Bundesregierung hinaus. Fraktionschef Dietmar Bartsch...
Die Strategie des Lockdowns für alle Kinder muss beendet und durch das Aufdecken von Infektionsketten und deren konsequente Nachverfolgung ersetzt werden
Foto: Alicja / CC0 de (via Pixabay)

Kindermedizinische Dachorganisation legt Konzept für "kontrollierte" Kitaöffnungen vor

Vor der Familienministerkonferenz an diesem Mittwoch hat sich die kindermedizinische Dachorganisation DAKJ in die Debatte über Kitas in der Corona-Krise eingeschaltet. "Wir plädieren eindrücklich...
Zu Hochmut oder Leichtsinn besteht aber weiterhin nicht der geringste Anlass. Das Virus ist nach wie vor da. An der Gefährdungslage ändert sich nichts.
Foto: Annie Spratt

Corona und Lockerungen

So, jetzt ist gelockert. Viele Beschränkungen, denen wir wegen der Corona-Pandemie unterlagen, entfallen jetzt - bis auf Weiteres. Große Teile der Freiheit, die wir für einige Wochen nicht hatten,...
Josef Schuster
Foto: Freud / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Josef Schuster: "Bin nicht überzeugt, dass die Deutschen es verstanden haben"

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, Zweifel daran geäußert, dass die Deutschen hinreichende Lehren aus der...
Sigmar Gabriel
Foto: Martin Kraft / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

SPD verspielt mit der Infragestellung der nuklearen Teilhabe Vertrauen in ihre Regierungsfähigkeit

Der ehemalige Vorsitzende der SPD, Außenminister a.D. und Vorsitzende der Atlantikbrücke, Sigmar Gabriel, warnt seine eigene Partei, sie verspiele das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger, wenn sie...
Mahnwache in Hannover gegen Antisemitismus nach dem Anschlag in Halle, 10. Oktober 2019
Foto: Bernd Schwabe in Hannover / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise kann zu Ressentiments führen

Der Zentralrat der Juden hat davor gewarnt, dass die Corona-Krise zu einer Welle von Ressentiments gegen Minderheiten führen kann. Präsident Josef Schuster sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Back To Top