Donnerstag, 03 Dez 2020
Foto: Alexas_Fotos / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  397 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Wissenschaftsrat fordert mehr Weiterbildungsmöglichkeiten an Hochschulen. Nur so gibt es künftig genug qualifizierte Fachkräfte, sagen die Experten, die Bund und Länder in Hochschulfragen beraten. Das Problem: Das EU-Beihilferecht hindert die Hochschulen daran, Weiterbildung kostenfrei anzubieten – und nicht jeder kann sich die hohen Gebühren leisten.

Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Peter Wendt

Union will Ernährungssicherung als Staatsziel ins Grundgesetz aufnehmen

Bislang bieten Hochschulen den Berufstätigen kaum etwas: Gerade einmal zwölf Prozent der fast 20.000 Studiengänge in Deutschland lassen sich flexibel in den Abendstunden oder am Wochenende absolvieren. Und nur fünf Prozent der Studiengänge sind explizit auf Weiterbildung angelegt. Schuld daran ist vor allem das Finanzierungsdilemma der Hochschulen: Nach dem EU-Beihilferecht gilt Weiterbildung als wirtschaftliche Tätigkeit. Hochschulen dürfen diese Studiengänge deshalb nicht aus ihrem Budget finanzieren, sondern müssen sie – um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden – auf Vollkostenbasis anbieten. Im weiterbildenden Masterstudium müssen Studenten deshalb zum Teil hohe Gebühren zahlen.

Das stärkt den Anreiz, direkt nach dem Bachelor weiter zu studieren – gleichzeitig sinkt die Nachfrage nach weiterbildenden Studiengängen. Ohne ausreichende Nachfrage geht aber kaum eine Hochschule das Risiko ein, einen Studiengang auf Vollkostenbasis zu entwickeln. Um das weiterbildende Bachelorstudium steht es nicht viel besser.

Für dieses Finanzierungsdilemma gibt es keine einfache Lösung. Der Wissenschaftsrat plädiert deshalb für drei Ansätze: Erstens sollen Hochschulen weiterbildende Studiengänge und Zertifikatskurse auch weiterhin kostendeckend anbieten. Entwicklungskosten sollen sie aus ihrem staatlichen Budget finanzieren dürfen. Zweitens sollen die Hochschulen in Absprache mit den Landesministerien Studiengänge, für die es zwar öffentliches Interesse, aber wenig zahlungskräftige Nachfrage gibt, günstiger anbieten dürfen. Notfalls sollen die Länder Geld beisteuern. Drittens sollen die Hochschulen für berufsbegleitende Erststudiengänge moderate Servicegebühren für Beratung und Betreuung verlangen dürfen. Die Länder sollen derweil prüfen, inwiefern sich weiterbildende Bachelorstudiengänge einrichten lassen.

Diese Reformen würden allerdings das Kernproblem nicht lösen: Auch künftig würden viele Studenten lieber nach dem Bachelor im kostlosen Masterstudiengang weiterstudieren, schließlich wäre der weiterbildende Master immer noch teuer. "Fair wäre es deshalb, wenn für alle Studienangeboten Gebühren erhoben würden, unabhängig davon, ob jemand schon einige Jahre gearbeitet hat oder nicht", sagt IW-Hochschulexpertin Christiane Konegen-Grenier. Gebühren im Erststudium lehnt der Wissenschaftsrat aber explizit ab. "Selbst bei moderaten Studiengebühren von 1.000 Euro pro Jahr stünden bundesweit über zweieinhalb Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung", sagt Konegen-Grenier. Damit ließe sich nicht nur zusätzliches Personal für das Erststudium finanzieren, sondern auch die Weiterbildung. Zudem könnte der Staat die Weiterbildung vorantreiben, indem er die Altersgrenzen für zinsgünstige Studienkredite erweitert.

Downlad Report: IW Report 2019 Wissenschaftliche Weiterbildung



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Back To Top