Samstag, 08 Aug 2020
Foto: Luis Melendez / CC0 via Unsplash
 1-2 Minuten Lesezeit  203 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert die Bundesregierung auf, stärker gegen den drohenden Mangel an Fachmedizinern vorzugehen.

empty alt
Foto: Waffenrechtler / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Mutmaßlicher Lübcke-Mordhelfer: Rechtsextremist hatte legal Waffen

"Wir brauchen ein Drittel mehr Kollegen, allein um den Status Quo zu halten", sagte BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Die Zahl der Weiterbildungsabschlüsse in der Kinder- und Jugendmedizin verbleibt jedoch auf einem gleichbleibenden Niveau. Wir haben also unterm Strich weniger Fachärzte."

Der Verband rät Eltern, die keinen Arzt für ihr Kind finden, Druck auf die Politik auszuüben. "Die Eltern sollten an die Öffentlichkeit gehen", empfahl Fischbach. Zuständig sei auch die Kassenärztliche Vereinigung. Sie müsse eine Lösung anbieten, wenn Kinder- und Jugendärzte keine neuen Patienten mehr aufnehmen könnten. Die Politik müsse jedoch die Rahmenbedingungen schaffen. "Wir können nur davon profitieren, dass sich Eltern lautstark beschweren und das auch über Medien publik wird", sagte Fischbach. "Von der Politik erwarten wir, dass sie diese Nöte der jungen Eltern wahrnimmt und für Abhilfe sorgt."

Neben einer grundsätzlichen Erhöhung der Zahl der Medizinstudienplätze um 20 Prozent hält der Verband die stärkere Einbindung von Studenten für wichtig. Fischbach fordert, dass nicht nur die Allgemeinmedizin, sondern auch die Kinder- und Jugendmedizin als vertiefender Teil des Studiums definiert wird.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung


#mehrGesellschaft
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Back To Top