Foto: Bokskapet / CC0 (via Pixabay)
 1 Minute Lesezeit  189 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Bundesregierung stärkt die Patientenbeteiligung. Dazu sollen Patienten-Organisationen auf Landesebene besser finanziert und unterstützt werden. Das geht aus einem gemeinsamen Änderungsantrag von Union und SPD für ein Reformvorhaben von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hervor, der der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegt und am Donnerstag im Bundestag beraten werden soll.

Der Verfall der türkischen Lira wurde durch die Personalentscheidungen und die Kehrtwende der Politik jedenfalls gestoppt.
Foto: Kadir Kritik

Radikalkur am Bosporus

Konkret müssen Kassen sowie Kassenvereinigungen von Ärzten und Zahnärzten künftig Reisekosten, Fortbildungen und Lohnersatz für Patientenvertreter übernehmen, wenn diese für ihre Organisationen im Einsatz sind. Entsprechende Regeln auf Bundesebene werden dazu auf Länderebene ausgeweitet. Dazu gehört auch die Möglichkeit, Stabsstellen für Patientenbeteiligung einzurichten, die die ehrenamtlich tätigen Patientenvertreter etwa bei der Organisation von Fortbildungen und Schulungen für die Gremienarbeit unterstützen.

"Patientinnen und Patienten brauchen eine starke Stimme. Daher wollen wir die Patientenbeteiligung auf allen Ebenen des Gesundheitswesens nachhaltig weiterentwickeln", sagte Claudia Schmidtke, Patientenbeauftragte der Bundesregierung, der NOZ. Der Änderungsantrag ergänzt die Reform des Medizinischen Dienstes, über die der Bundestag am Donnerstag in erster Lesung berät. Schmidtke sprach von einem "wichtigen und konsequenten Schritt, um die Patientenbeteiligung in den Ländern zu stärken und sicherzustellen, dass die Patienteninteressen auch dort weiterhin fachkundig und zielgerichtet vertreten werden können".



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top