Foto: Siwon Lee / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  238 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, die Hygiene in Schlachthöfen zu verbessern. Hintergrund sind anhaltend hohe Nachweisraten von Darmbakterien auf Hähnchenfleischproben. Fraktionschef Anton Hofreiter sprach in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" von einem Skandal. Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit wurde im vergangenen Jahr auf 47,8 Prozent der kontrollierten Hähnchenfleischproben das Campylobakter-Bakterium nachgewiesen. Der Erreger stammt aus dem Darm von Tieren und kann beim Menschen zu ansteckenden Durchfallerkrankungen führen. Ein Jahr zuvor waren 51,8 Prozent der Proben belastet.

Niedersachsens SPD-Chef plädierte ferner dafür, den Mindestlohn überproportional zur allgemeinen Lohnentwicklung anzuheben.
Foto: David Borghoff / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Stephan Weil für Kinderzuschuss von 600 Euro und höheren Mindestlohn

Das Bundeslandwirtschaftsministerium teilte der "NOZ" mit, die Regierung nehme die hohe Nachweisrate "sehr ernst". Die Anstrengungen gegen Campylobacter müssten "weiterhin intensiviert werden." Die Verunreinigung des Geflügelfleisches mit Darmbakterien gehe "häufig auf Mängel in der Schlachthygiene zurück". Der Zentralverband der Geflügelwirtschaft (ZDG) wies darauf hin, dass Geflügelfleisch als natürliches Lebensmittel "niemals zu 100 Prozent keimfrei sein" könne. Die deutschen Schlachthöfe täten "alles dafür, ein Auftreten von Campylobacter-Keimen bestmöglich zu minimieren", so eine Verbandssprecherin.

ZDG und Ministerium betonten, dass von den Erregern keine unmittelbare Bedrohung für Konsumenten ausgehe, sofern sie sich an die übliche Küchenhygiene hielten: "Wenn Geflügelfleisch, wie üblich, im durcherhitzten Zustand verzehrt wird, besteht keine Gesundheitsgefahr", so das Agrarministerium. Zudem sollte der Kontakt von frischem Fleisch mit anderen Lebensmitteln vermieden werden. Das Robert-Koch-Institut verzeichnete im vergangenen Jahr fast 68.000 Campylobacter-Erkrankungen. Damit zählte der Erreger zu den am häufigsten registrierten Infektionen. Nur Grippe und Noro-Virus wurden häufiger nachgewiesen.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top