#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Foto: HH E / CC0 (via Unsplash)
 1-2 Minuten Lesezeit  388 Worte im Text  vor 64 Tagen
Deutschlands Ärzte warnen wegen Coronavirus vor mangelhafter Ausstattung von Krankenhäusern. Angesichts der ersten Coronavirus-Fälle haben Deutschlands Ärzte vor einer mangelnden Ausstattung der Krankenhäuser gewarnt. "Optimal für Patienten mit Coronavirus wären Einzelzimmer mit Vorschleusen. Entsprechend ausgerüstete Zimmer gibt es aber nicht mehr sehr viele, sie sind im letzten Jahrzehnt aus Kostengründen reduziert worden", sagte Susanne Johna, Vorstandsmitglied und Pandemie-Beauftragte der Bundesärztekammer (BÄK), im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Bei dringendem Behandlungsbedarf würden sogenannte Einzelboxen auf Intensivstationen benötigt, um die Übertragungsgefahr zu minimieren, erklärte Johna weiter. "Auch davon gibt es aus Kostengründen zu wenige, das gilt auch für Neubauten. In Doppelboxen ist das Ansteckungsrisiko höher, das wissen wir schon lange. Insofern müssen wir hier im Sinne der Patienten umdenken." Nicht nur bei der Krankenhausausstattung sieht die Expertin Nachholbedarf: "Der Coronavirus muss ein Weckruf sein, um den öffentlichen Gesundheitsdienst zu stärken, der vielerorts massiv unterbesetzt ist", sagte Johna, die auch Bundesvorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund ist, der NOZ. "Es fehlt an Ärzten, und es fehlt an Fachpersonal. Dabei ist der öffentliche Gesundheitsdienst entscheidend, um Epidemien einzudämmen, weil er das Bindeglied zwischen allen Akteuren ist." Der öffentliche Gesundheitsdienst müsse zum Beispiel die Isolierung von Patienten zu Hause überwachen und sei für die gesamte Meldekette bei neuen Fällen zuständig. Sollte sich der Coronavirus zu einer wirklichen Pandemie ausbreiten, "wäre es unmöglich, alle Patienten im Krankenhaus zu behandeln", sagte die Hygiene-Expertin. Dass die Kliniken derzeit ihre Ausbruchspläne überprüften, sei "sinnvoll", reiche aber nicht aus, sagte Johna weiter. "Sowohl Ausbruchsszenarien als auch Katastrophenszenarien müssen regelmäßig geübt werden. Krisensimulationen sind aber teuer, deswegen wird leider zu selten geübt, weil Kliniken Kosten sparen wollen", beklagte die Gewerkschaftschefin. "Das muss sich ändern. Das regelmäßige Training in den Krankenhäusern sollte zur Pflicht werden." Mit Blick auf den Coronavirus und die ersten Fälle in Deutschland warnte Johna aber auch vor Panik. "Wir müssen das neue Virus ernst nehmen, weil wir noch lange nicht alles darüber wissen, etwa, wie ansteckend Menschen sind, die das Virus tragen, bei denen die Krankheit aber noch nicht ausgebrochen ist", sagte sie und fügte hinzu: "Eine aktuelle Bedrohung gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nicht." Die Gefahr durch eine normale Grippe sei viel höher. An Influenza seien in Deutschland in diesem Winter schon etwa 40 Menschen gestorben. "Aber die Grippe ist bekannt und wird deswegen nicht so ernst genommen wie ein neuer Erreger mit vielen Unbekannten", sagte Johna. Quelle: ots/Rheinische Post

Angesichts der ersten Coronavirus-Fälle haben Deutschlands Ärzte vor einer mangelnden Ausstattung der Krankenhäuser gewarnt. "Optimal für Patienten mit Coronavirus wären Einzelzimmer mit Vorschleusen. Entsprechend ausgerüstete Zimmer gibt es aber nicht mehr sehr viele, sie sind im letzten Jahrzehnt aus Kostengründen reduziert worden", sagte Susanne Johna, Vorstandsmitglied und Pandemie-Beauftragte der Bundesärztekammer (BÄK), im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Schriftzug im Tor des KZ Buchenwald
Foto: kenny. / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Antisemitismus-Beauftragter fordert Meldepflicht für Schulen bei judenfeindlichen Vorfällen

Bei dringendem Behandlungsbedarf würden sogenannte Einzelboxen auf Intensivstationen benötigt, um die Übertragungsgefahr zu minimieren, erklärte Johna weiter. "Auch davon gibt es aus Kostengründen zu wenige, das gilt auch für Neubauten. In Doppelboxen ist das Ansteckungsrisiko höher, das wissen wir schon lange. Insofern müssen wir hier im Sinne der Patienten umdenken."

Nicht nur bei der Krankenhausausstattung sieht die Expertin Nachholbedarf: "Der Coronavirus muss ein Weckruf sein, um den öffentlichen Gesundheitsdienst zu stärken, der vielerorts massiv unterbesetzt ist", sagte Johna, die auch Bundesvorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund ist, der NOZ. "Es fehlt an Ärzten, und es fehlt an Fachpersonal. Dabei ist der öffentliche Gesundheitsdienst entscheidend, um Epidemien einzudämmen, weil er das Bindeglied zwischen allen Akteuren ist." Der öffentliche Gesundheitsdienst müsse zum Beispiel die Isolierung von Patienten zu Hause überwachen und sei für die gesamte Meldekette bei neuen Fällen zuständig. Sollte sich der Coronavirus zu einer wirklichen Pandemie ausbreiten, "wäre es unmöglich, alle Patienten im Krankenhaus zu behandeln", sagte die Hygiene-Expertin.

Dass die Kliniken derzeit ihre Ausbruchspläne überprüften, sei "sinnvoll", reiche aber nicht aus, sagte Johna weiter. "Sowohl Ausbruchsszenarien als auch Katastrophenszenarien müssen regelmäßig geübt werden. Krisensimulationen sind aber teuer, deswegen wird leider zu selten geübt, weil Kliniken Kosten sparen wollen", beklagte die Gewerkschaftschefin. "Das muss sich ändern. Das regelmäßige Training in den Krankenhäusern sollte zur Pflicht werden."

Mit Blick auf den Coronavirus und die ersten Fälle in Deutschland warnte Johna aber auch vor Panik. "Wir müssen das neue Virus ernst nehmen, weil wir noch lange nicht alles darüber wissen, etwa, wie ansteckend Menschen sind, die das Virus tragen, bei denen die Krankheit aber noch nicht ausgebrochen ist", sagte sie und fügte hinzu: "Eine aktuelle Bedrohung gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nicht." Die Gefahr durch eine normale Grippe sei viel höher. An Influenza seien in Deutschland in diesem Winter schon etwa 40 Menschen gestorben. "Aber die Grippe ist bekannt und wird deswegen nicht so ernst genommen wie ein neuer Erreger mit vielen Unbekannten", sagte Johna.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Kritisch ist aktuell vor allem die Lage auf den griechischen Inseln in der Ostägäis.
Foto: Jim Black

Flüchtlingsnot in Griechenland: Menschenrechtsbeauftragte schlägt Alarm

Auch nach einem ablehnenden Votum im Bundestag reißen die Forderungen nach schneller Hilfe für ausgesuchte Flüchtlinge in Griechenland nicht ab. So sagte die Menschenrechtsbeauftragte der...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
Wer unter seiner Qualifikation arbeitet, ist nicht nur häufig im Arbeitsleben unzufrieden und verdient weniger.
Foto: Liam Martens

Fast jeder sechste Arbeitnehmer in Deutschland ist überqualifiziert

Fast jeder sechste Arbeitnehmer in Deutschland ist überqualifiziert. Gut 5,1 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (15,7 Prozent) haben einen Job mit einem Anforderungsprofil unterhalb der...
empty alt
Foto: Philippe Leone

Pflichten und Chancen in dieser gewaltigen Krise

Langsam setzt es sich. Kommt es in den Köpfen an. Alle lernen. Täglich, stündlich, minütlich. Die Politik, die Bürger, die Virologen, andere Fachleute. Neue Erkenntnisse bedingen neue Anforderungen...
Jede Maske schützt! Und je häufiger gelüftet wird, umso effektiver kann sie schützen.
Foto: Christo Anestev

Selbst genähte Schutzmasken bieten "hohen Schutz" vor Corona-Ansteckung

Im Gegensatz zum Robert-Koch-Institut raten Deutschlands führende Hygieniker zum Tragen eines einfachen Mund-Nase-Schutzes (MNS), weil dieser effektiv vor einer Corona-Ansteckung schütze: "Wer...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
Politisches Handeln, das sich - auch wenn das Ziel hehr ist - als "alternativlos" darstellt, ist undemokratisch.
Foto: Наркологическая Клиника

Der erste und der zweite Blick

Auf den ersten Blick ist die Entscheidung sehr einfach. Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, ihre körperliche Unversehrtheit steht an erster Stelle. Die Würde des Menschen ist unantastbar -...
Back To Top