#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
DKG-Präsident Gerald Gaß fordert zusätzlich einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser".
DKG-Präsident Gerald Gaß fordert zusätzlich einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser". Foto: stux / CC0 de (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  244 Worte im Text  vor 10 Tagen
DGB fordert angesichts der Corona-Krise deutlich mehr Geld für Krankenhäuser. Angesichts der Corona-Pandemie und der außerordentlichen Herausforderungen für das Gesundheitssystem drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) auf deutlich mehr Geld für die Krankenhäuser. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach kritisierte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die schwierige Finanzlage der Krankenhäuser schlägt direkt auf die Versorgung der Patientinnen und Patienten durch und ist der jahrelangen unzureichenden Finanzierung der Krankenhäuser geschuldet." Buntenbach forderte, die Bundesländer müssten nun endlich die zurückgehaltenen Gelder für die Investitionskostenfinanzierung der Krankenhäuser auszahlen. "Sie erhalten jedes Jahr etwa 3 Milliarden zu wenig, mittlerweile beträgt der Investitionsstau insgesamt 50 Milliarden Euro." Weil die Bundesländer die Krankenhäuser knapp halten, so Buntenbach weiter, müssten Kliniken notwendige Investitionen zum Teil durch Beitragsmittel der Versicherten querfinanzieren, die eigentlich für den laufenden Betrieb und die Versorgung gedacht sind. "Das rächt sich jetzt bitter." Die Länder stellen den Kliniken in Deutschland nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) jährlich 2,72 Milliarden Euro an Investitionsmitteln bereit. Notwendig wären aber mindestens sechs Milliarden Euro, so die DKG unter Berufung auf aktuelle Studien. DKG-Präsident Gerald Gaß fordert zusätzlich einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser", damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob privat oder öffentlich, können sich nur dann konsequent auf die Behandlung von Corona-Patienten konzentrieren, wenn sie jetzt schnell die unbedingte Sicherheit erhalten, dass die Absagen anderer Behandlungen nicht zu Liquiditätsengpässen führen", sagte DKG-Präsident Gerald Gaß unlängst im Interview mit der NOZ. "Sonst stehen etliche Häuser sehr schnell vor der Insolvenz." Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Angesichts der Corona-Pandemie und der außerordentlichen Herausforderungen für das Gesundheitssystem drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) auf deutlich mehr Geld für die Krankenhäuser. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach kritisierte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die schwierige Finanzlage der Krankenhäuser schlägt direkt auf die Versorgung der Patientinnen und Patienten durch und ist der jahrelangen unzureichenden Finanzierung der Krankenhäuser geschuldet."

empty alt
Foto: Government of the Russian Federation / CC BY 3.0

Pipeline-Politik

Buntenbach forderte, die Bundesländer müssten nun endlich die zurückgehaltenen Gelder für die Investitionskostenfinanzierung der Krankenhäuser auszahlen. "Sie erhalten jedes Jahr etwa 3 Milliarden zu wenig, mittlerweile beträgt der Investitionsstau insgesamt 50 Milliarden Euro." Weil die Bundesländer die Krankenhäuser knapp halten, so Buntenbach weiter, müssten Kliniken notwendige Investitionen zum Teil durch Beitragsmittel der Versicherten querfinanzieren, die eigentlich für den laufenden Betrieb und die Versorgung gedacht sind. "Das rächt sich jetzt bitter."

Die Länder stellen den Kliniken in Deutschland nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) jährlich 2,72 Milliarden Euro an Investitionsmitteln bereit. Notwendig wären aber mindestens sechs Milliarden Euro, so die DKG unter Berufung auf aktuelle Studien.

DKG-Präsident Gerald Gaß fordert zusätzlich einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser", damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob privat oder öffentlich, können sich nur dann konsequent auf die Behandlung von Corona-Patienten konzentrieren, wenn sie jetzt schnell die unbedingte Sicherheit erhalten, dass die Absagen anderer Behandlungen nicht zu Liquiditätsengpässen führen", sagte DKG-Präsident Gerald Gaß unlängst im Interview mit der NOZ. "Sonst stehen etliche Häuser sehr schnell vor der Insolvenz."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Wer unter seiner Qualifikation arbeitet, ist nicht nur häufig im Arbeitsleben unzufrieden und verdient weniger.
Foto: Liam Martens

Fast jeder sechste Arbeitnehmer in Deutschland ist überqualifiziert

Fast jeder sechste Arbeitnehmer in Deutschland ist überqualifiziert. Gut 5,1 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (15,7 Prozent) haben einen Job mit einem Anforderungsprofil unterhalb der...
Corona hat die Wirtschaft hart getroffen.
Foto: Gautam Arora

Leben nicht gegen Geld aufwiegen

Die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus sind vorübergehend verhängt worden. Wie lange sie tatsächlich dauern müssen, weiß niemand. Brauchen wir also eine Exit-Strategie? Ja, selbstverständlich. Es ist aber nicht...
Björn Höcke
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Grenze der Toleranz

Mit der Toleranz ist es eine paradoxe Angelegenheit. Muss eine tolerante, demokratische, offene Gesellschaft diejenigen tolerieren, die ihrerseits Intoleranz verkörpern, die Demokratie unterwandern, Ausgrenzung...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
Nicht nur die großen Unternehmen, auch die Kleinstbetriebe und die "normalen Arbeitnehmer" müssen geschützt werden.
Foto: Moshe Harosh

Auch der Lohn muss sicher sein

Die Bundesregierung hat in der Corona-Krise einen Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen mit unbegrenzten Krediten beschlossen. Auch zur Rettung der Banken floss einst Geld des Steuerzahlers. "Too big to...
Der Lohnstückkostenunterschied zwischen dem Euroraum und Deutschland ist im Jahr 2018 auf acht Prozent gestiegen.
Foto: Piqsels CC0

Teures Arbeiten

Die deutsche Industrie schultert im internationalen Vergleich nach wie vor hohe Kosten: Im Ausland produzieren Unternehmen rund 13 Prozent weniger arbeitskostenintensiv als in Deutschland, zeigt...
Corona-Schockstarre, Bevölkerung macht Hamsterkäufe und läuft mit Schutzmasken durch die Gegend.
Foto: falco / CC0 (via Pixabay)

Bundesweite Schulschließungen wären "hysterische Überreaktion"

Kassenarztchef Andreas Gassen hat scharfe Kritik an wiederholten Rufen nach "Corona-Schulferien" geübt: "Bei wenigen Hundert Infizierten in Deutschland wären bundesweite Schulschließungen eine...
Back To Top