Foto: Erich Ferdinant
 1-2 Minuten Lesezeit  296 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Schwerin (ots) - Die ersten von zunächst rund 60 privaten Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten in Mecklenburg-Vorpommern reduzieren ab heute (22. Juni 2015) den Dokumentationsaufwand für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der Weltärztechef forderte daher einen dringenden Wechsel in der Pandemiebekämpfung.
Foto: Kasa Fue / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Weltärztechef gibt Politik Mitschuld an Bootsparty in Berlin

Bei zentralen Schulungen des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) in Demmin und Rostock lernen Fachkräfte aus den Unternehmen, mit deutlich weniger Aufwand die Pflege und Betreuung ihrer Bewohner und Klienten zu dokumentieren. Ermöglicht wird diese Entlastung durch ein neues Dokumentationssystem, das ein Expertengremium im Auftrag der Bundesregierung entwickelt hat.

"Viele unserer Mitgliedseinrichtungen wollen so schnell wie möglich auf das neue Dokumentationssystem umstellen, um ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehr Zeit für die eigentliche Pflege zu geben", berichtet der bpa-Landesvorsitzende Michael Händel. Der Verband hat allein in Mecklenburg-Vorpommern deshalb zwölf Multiplikatoren ausgebildet, die ihren Kolleginnen und Kollegen aus Einrichtungen und Diensten im ganzen Land bei der Einführung der optimierten Pflegedokumentation beratend zur Seite stehen.

"Weil die ersten sechs Schulungen in Rostock, Schwerin und Demmin sofort ausgebucht waren, setzen wir schon im Herbst neue Schulungstermine an", berichtet Händel. "Daran kann man ablesen, wie sehr sich die Pflegefachkräfte für die neue Dokumentation interessieren, die den täglichen Aufwand deutlich verringert und sich wieder mehr auf die qualifizierten Einschätzungen der Pflegenden verlässt." Das ständige Abhaken von Listen und Risikoerfassungen gehöre glücklicherweise bald der Vergangenheit an.

Das große Interesse hat bpa-Vorstandsmitglied Catherine Tiede in ihrem eigenen Unternehmen, dem Pflegedienst Tiede & Partner in Groß-Laasch, deutlich gespürt. Nachdem sie sich zur Multiplikatorin hatte ausbilden lassen, um auch andere ambulante Pflegedienste in Mecklenburg-Vorpommern bei der Umstellung zu begleiten, stellte sie zunächst die Dokumentation im eigenen Unternehmen um. "Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren von der entbürokratisierten Dokumentation begeistert, weil sie sich künftig auf die Informationen konzentrieren können, die für eine optimale Pflege und Betreuung benötigt werden", so Tiede.



Quelle: bpa


#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top