Foto: PublicDomainPictures / pixabay (CC)
 1 Minute Lesezeit  168 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nachdem sich Wurstfreunde, Schinkenfans und Fleischvermarkter genügend empört haben, korrigiert sich die WHO. Sie sagt nun nicht mehr, der regelmäßige Konsum von verarbeitetem Fleisch könne das Darmkrebs-Risiko erhöhen, sondern nur noch, ein geringerer Verzehr könne das Krebsrisiko vermindern.

Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Das ist natürlich dasselbe, klingt aber harmloser. Dabei sind die 800 ausgewerteten Studien nicht neu. Die Problematik von Nitritpökelsalz etwa ist seit Jahrzehnten bekannt. Für andere Warnungen sprechen Wahrscheinlichkeiten. Beweiskräftig sind allerdings die wenigsten Untersuchungen. Das liegt daran, dass beim Vergleich von Speckvöllern und Fleischmeidern noch viele andere Ernährungsgewohnheiten mitspielen, die sich nicht einfach herausrechnen lassen. Und Labortests über Jahrzehnte sind schwierig.

Erstaunlicherweise machen sich dennoch 24 Prozent der Frauen und 16 Prozent der Männer in Deutschland Sorgen wegen der WHO-Einschätzung. Das kann hilfreich sein, wenn mehr Bewusstsein für gutes Essen, den eigenen Körper und Tierwohl entsteht. Ein ständig schlechtes Gewissen, das Gefühl, unmöglich allen Ansprüchen genügen zu können, macht aber auch krank. Zu Schäden der ausufernden Warnerei läse man auch mal gerne eine Studie.



Quelle: ots / Westfalenpost


#mehrGesellschaft
Back To Top