Sonntag, 29 Nov 2020
Foto: TheDigitalWay / Pixabay CC0
 1-2 Minuten Lesezeit  343 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mindestens 15 Jahre lang haben Ärzte am ehemaligen Landeskrankenhaus Schleswig Medikamente vor deren Markteinführung getestet. Erstmals beschreibt ein ehemaliger Pfleger NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin, dass nicht-registrierte Medikamente kartonweise für die Ärzte bereitstanden: "Das war sogenannte Nummernmedizin. Die hatte noch keine Zulassung für den Handel. Die durfte nirgendwo verkauft werden, das war reiner Versuch." Eine Buchführung habe es nicht gegeben. Die Medikamente seien in einem Raum abseits der Krankenhausapotheke gelagert worden.

Jörg Meuthen
Foto: Robin Krahl / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dreist, dreister, Meuthen

Das belegen auch zahlreiche Studien, die NDR 1 Welle Nord und dem Schleswig-Holstein Magazin vorliegen. Sie dokumentieren, dass Ärzte im Zeitraum zwischen 1958 bis 1973 mehrere Medikamente vor Markteinführung verabreichten. Schleswiger Ärzte haben beispielsweise das Psychopharmakon "BAY 1521" schon im Jahr 1967 getestet und diskutiert. Das Medikament kam nach Angaben des Bayer-Konzerns erst zwei Jahre später unter dem Namen "Agedal" auf den Markt.

Das damals noch unbekannte Präparat wurde nach Angaben einer Studie allen neuen Patienten verabreicht - unabhängig von deren Krankheitsbild. Aus Sicht des Gießener Medizinhistorikers Volker Roelcke sei es den Schleswiger Ärzten offenbar darum gegangen, die teilweise heftigen Nebenwirkungen des Medikaments (z. B. Bewegungseinschränkungen) vor Markteinführung zu überprüfen: "Die Patienten werden eigentlich nur benutzt zu überprüfen, wie häufig und wie umfangreich Schäden auftreten, quasi wie Versuchsobjekte."

Wie umfangreich die Versuche mit nicht-registrierten Medikamenten gewesen sein müssen, belegen weitere Studien. Unter anderem haben die Schleswiger Ärzte im Jahr 1959 das Antiepileptikum "Tegretal" in der Kinderpsychiatrie getestet. Nach Angaben des Pharmakonzerns Novartis kam "Tegretal" aber erst ein Jahr später auf den Markt. Auch das Antipsychotikum "Taractan" kam erst ein Jahr nach den Schleswiger Versuchen auf den Markt. Das hat der Pharmakonzern Roche bestätigt. Nach den Recherchen von NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin haben Schleswiger Ärzte an mindestens 824 Patienten nicht-marktreife Medikamente getestet.

Der Medizinhistoriker Volker Roelcke geht davon aus, dass zusätzlich zu den publizierten Versuchen zahlreiche weitere Tests stattgefunden haben, die es nicht bis zur Publikationsreife gebracht haben: "Das Patientenwohl wurde zurückgestellt, und der Fortschritt der Wissenschaft ist vorrangig, und eben auch finanzielle Interessen oder eben Karriereinteressen der beteiligten Akteure."



Quelle: NDR


#mehrGesellschaft
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Woidkes positiver Test zeigt aber auch, wie rasend schnell eine Infektion weite Kreise ziehen kann.
Foto: Adrian Fiedler / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Politiker als Risikogruppe

Politiker leben gefährlich in Zeiten der Pandemie. Da muss man nicht mal an Donald Trump und seine Super-Spreader-Events im Weißen Haus denken. Auch in Deutschland hat sich Covid-19 bereits in der...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Back To Top