Foto: TheDigitalWay / Pixabay CC0
 1-2 Minuten Lesezeit  343 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mindestens 15 Jahre lang haben Ärzte am ehemaligen Landeskrankenhaus Schleswig Medikamente vor deren Markteinführung getestet. Erstmals beschreibt ein ehemaliger Pfleger NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin, dass nicht-registrierte Medikamente kartonweise für die Ärzte bereitstanden: "Das war sogenannte Nummernmedizin. Die hatte noch keine Zulassung für den Handel. Die durfte nirgendwo verkauft werden, das war reiner Versuch." Eine Buchführung habe es nicht gegeben. Die Medikamente seien in einem Raum abseits der Krankenhausapotheke gelagert worden.

Nie zuvor gab es so wenig Führung aus dem Weißen Haus. In diese Lücke stößt Joe Biden.
Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Der Schattenpräsident

Das belegen auch zahlreiche Studien, die NDR 1 Welle Nord und dem Schleswig-Holstein Magazin vorliegen. Sie dokumentieren, dass Ärzte im Zeitraum zwischen 1958 bis 1973 mehrere Medikamente vor Markteinführung verabreichten. Schleswiger Ärzte haben beispielsweise das Psychopharmakon "BAY 1521" schon im Jahr 1967 getestet und diskutiert. Das Medikament kam nach Angaben des Bayer-Konzerns erst zwei Jahre später unter dem Namen "Agedal" auf den Markt.

Das damals noch unbekannte Präparat wurde nach Angaben einer Studie allen neuen Patienten verabreicht - unabhängig von deren Krankheitsbild. Aus Sicht des Gießener Medizinhistorikers Volker Roelcke sei es den Schleswiger Ärzten offenbar darum gegangen, die teilweise heftigen Nebenwirkungen des Medikaments (z. B. Bewegungseinschränkungen) vor Markteinführung zu überprüfen: "Die Patienten werden eigentlich nur benutzt zu überprüfen, wie häufig und wie umfangreich Schäden auftreten, quasi wie Versuchsobjekte."

Wie umfangreich die Versuche mit nicht-registrierten Medikamenten gewesen sein müssen, belegen weitere Studien. Unter anderem haben die Schleswiger Ärzte im Jahr 1959 das Antiepileptikum "Tegretal" in der Kinderpsychiatrie getestet. Nach Angaben des Pharmakonzerns Novartis kam "Tegretal" aber erst ein Jahr später auf den Markt. Auch das Antipsychotikum "Taractan" kam erst ein Jahr nach den Schleswiger Versuchen auf den Markt. Das hat der Pharmakonzern Roche bestätigt. Nach den Recherchen von NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin haben Schleswiger Ärzte an mindestens 824 Patienten nicht-marktreife Medikamente getestet.

Der Medizinhistoriker Volker Roelcke geht davon aus, dass zusätzlich zu den publizierten Versuchen zahlreiche weitere Tests stattgefunden haben, die es nicht bis zur Publikationsreife gebracht haben: "Das Patientenwohl wurde zurückgestellt, und der Fortschritt der Wissenschaft ist vorrangig, und eben auch finanzielle Interessen oder eben Karriereinteressen der beteiligten Akteure."



Quelle: NDR


#mehrGesellschaft
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Back To Top