Foto: Skeeze / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  365 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Hohe Ausgaben für Arzneimittel und ein sehr gutes Gesundheitssystem - das sind die wesentlichen Aussagen des jüngst veröffentlichten OECD-Berichts. Ein billigeres System ist keine Lösung. Es müsse weiterhin wirtschaftlich bleiben, sagt Maria Michalk, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Die Gesundheitspolitikerin spricht im Interview mit Pharma Fakten über Gesundheitsprävention, Qualitätskriterien und eine älter werdende Gesellschaft.

Auf der Umweltministerkonferenz hatten lediglich Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern sowie das Saarland erklärt, den Leitfaden zur Grundlage im Umgang mit dem Wolf zu machen.
Foto: Alexas_Fotos

Leitlinien zum Wolfsabschuss

Wie bewerten Sie das Ranking Deutschlands im OECD-Bericht?

Maria Michalk: Niemand kann ernsthaft bestreiten, dass Deutschland über eine gute Arzneimittelversorgung verfügt. Grundsätzlich gilt, dass in Deutschland alle Patientinnen und Patienten die Medikamente, die medizinisch notwendig sind, erhalten und diese von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auch finanziert werden. Das gilt insbesondere auch für innovative Arzneimittel. Die tendenzielle Frage, die der Bericht unter anderem aufwirft, ist, ob zuviele Präparate in Deutschland verschrieben werden, zum Beispiel bei blutdrucksenkenden Mitteln oder auch bei Antidiabetika.

Wir leben in einer alternden Gesellschaft. Wird der demografische Faktor ausreichend berücksichtigt?

Michalk: Ob dieser Aspekt im OECD-Bericht ausreichend berücksichtigt wurde, ist eine Frage die die Wissenschaft beantworten muss. Ich verweise in diesem Zusammenhang auf das Präventionsgesetz. Eine gesunde Ernährung, mehr Bewegung in allen Lebensabschnitten und konsequente Vorsorge werden helfen, auf den Trend zu reagieren. Es wird immer wichtiger, gesundes Verhalten und Leben zu fördern, um chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Adipositas entgegenzuwirken. "Gesund altern" ist die langfristige Antwort auf die Herausforderungen. Jedenfalls habe ich die Wahrnehmung, dass in unserer Gesellschaft das Gesundheitsbewusstsein wächst.

Das Deutsche Gesundheitssystem gehört zu den besten weltweit. Muss das Ziel sein, ein billigeres Gesundheitssystem zu etablieren?

Michalk: Billiges ist selten gut. Unser Gesundheitssystem muss wirtschaftlich bleiben. Jede Bürgerin und jeder Bürger hat einen umfassenden Zugang zu Gesundheitsleistungen, den damit verbundenen medizinischen Innovationen und medizinisch notwendigen Arzneimitteln. Daran halten wir fest. Ziel muss es sein, die Qualitätskriterien stärker zu verankern. Mehr Geld ins System zu pumpen, hat sich oftmals nicht als der richtige Ansatz erwiesen. Die Strukturen müssen stimmen, weil wir an einer flächendeckenden Versorgung festhalten.

Der Arzneimittelverbrauch verändert sich ebenfalls in der Struktur, denn wenn es weniger Kinder, aber mehr Ältere in der Gesellschaft gibt, muss sich das naturgemäß im Verbrauch widerspiegeln. Wichtig bleibt ein verantwortungsvoller Umgang mit Medikamenten. Verordnet werden soll das, was auch gebraucht und genutzt wird.



Quelle: ots / Pharma Fakten


#mehrGesellschaft
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Back To Top