Sonntag, 29 Nov 2020
Foto: NEC / CC BY 2.0 via Flickr
 3-5 Minuten Lesezeit  878 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Viele digital unterstützte medizinische Versorgungsszenarien lassen sich nur mit elektronischen Patientenakten in der Hoheit von Bürgern bzw. Patienten sinnvoll umsetzen. Auf die bisher nur vage Ankündigung solcher Akten im E-Health-Gesetz sollten deswegen Maßnahmen folgen, die es allen Bürgern erlauben, auf freiwilliger Basis derartige Akten anzulegen. Gleichzeitig gilt es, inhaltliche und technische Anforderungen zu definieren, um Insellösungen zu vermeiden.

empty alt
Foto: Sharon McCutcheon / CC0 (via Unsplash)

Justiz-Panne begünstigte offenbar Vergewaltigung einer Dreijährigen

Elektronische Patientenakten gestatten es den Bürgern, gesundheitlich relevante Daten zu sammeln, sie selbstständig zu verwalten und sie denjenigen unkompliziert und schnell zugänglich zu machen, die einen Zugang zu diesen Daten benötigen. In vielen europäischen Ländern sind elektronische Patientenakten mittlerweile zentrales Element nationaler E-Health-Strategien. So wird in Österreich seit Ende 2015 von der dortigen Sozialversicherung die nationale Gesundheitsakte ELGA aufgebaut.

Jeder Österreicher, der die ELGA nutzen möchte, kann darauf per Webbrowser oder Mobilgerät zugreifen. Derzeit werden alle österreichischen Krankenhäuser angebunden. Die Arztpraxen sollen bald folgen. Aus der Schweiz ist Ähnliches zu berichten: Dort befindet sich eine stark dezentral organisierte Patientenakte in Aufbau, elektronisches Patientendossier genannt. Ein intensiv diskutiertes und dann mit großer Mehrheit verabschiedetes Bundesgesetz machte den Weg frei.

Ziel ist die elektronische Akte unter Kontrolle des Bürgers

Auch im deutschen Gesundheitswesen werden sich viele der mit der Digitalisierung verknüpften Hoffnungen nur erfüllen, wenn elektronische Patientenakten flächendeckend zur Verfügung stehen. Das sieht auch die Politik so. So haben die Bundestagsabgeordneten Katja Leikert und Maik Beermann ein Strategiepapier der CDU-Fraktion vorgelegt, in dem sie die Einführung elektronischer Akten fordern: "Mit der ePatientenakte, auf die der Patient über das Internet jederzeit zugreifen kann, hat er einen Überblick über Diagnosen und Therapien und kann besser in gemeinsame Entscheidungsprozesse eingebunden werden", so Leikert und Beermann.

Tatsächlich entstehen derzeit an mehreren Stellen im deutschen Gesundheitswesen elektronische Patientenakten, die mittelfristig Bestandteil einer bundesweiten Akteninfrastruktur werden könnten. So lässt die Techniker Krankenkasse (TK) eine elektronische Patientenakte entwickeln, die als zentrale Online-Akte in einem Rechenzentrum des IT-Dienstleisters auf deutschem Boden gehostet werden soll. "Diese Akte wird bei uns eine Satzungsleistung. Alle unsere Versicherten haben darauf Anspruch", betont TK-Vorstandsvorsitzender Dr. Jens Baas. "Wir wollen die Akte auch über unsere App zugänglich machen, so dass ein mobiler Zugriff gewährleistet ist."

In einem ersten Schritt will die Krankenkasse die Patientenakten ihrer Versicherten mit jenen Daten füllen, über die sie ohnehin verfügt. So könnte beispielsweise ein elektronischer Impfpass umgesetzt werden. "Wir werden Verordnungsdaten einspielen und mit zeitlicher Verzögerung auch ambulante Diagnosen und Leistungen", so Baas. In weiteren Ausbauschritten sollen dann Versicherte eigene Daten, zum Beispiel Sensordaten, einstellen können. Auch soll es Schnittstellen zu medizinischen IT-Systemen geben.

Anforderungen an Patientenakten müssen klar definiert sein

Ein zweites krankenkassengetriebenes Aktenprojekt, das bei den Schnittstellen ebenfalls auf IHE-Profile setzt, läuft aktuell bei der AOK Nordost. Dort wird mit einem IT-Dienstleister und in Kooperation mit mehreren privaten Krankenhausketten, einem Ärztenetz und der KV Mecklenburg-Vorpommern eine regionale Gesundheitsplattform vorangetrieben, auf der unterschiedliche Anwendungen zur Verfügung gestellt werden können.

"Aus Sicht der Gesundheits-IT-Anbieter und vor allem aus Sicht des Patienten ist es zu begrüßen, dass das Thema ePA endlich in den Fokus rückt. Ziel sollten allerdings nicht aufwändige Insellösungen einzelner Krankenkassen sein, sondern Aktenlösungen, die einheitlichen technischen und semantischen Standards folgen", betont Ekkehard Mittelstaedt, Geschäftsführer des Bundesverbands Gesundheits-IT - bvitg e.V.

Wichtig ist dem bvitg zudem, dass es einen freien Markt elektronischer Patientenakten gibt, bei dem der Bürger oder Patient das Recht hat, zwischen konkurrierenden Aktenlösungen zu wählen und die Kosten dafür dann auch erstattet zu bekommen. Detailliert zusammengefasst ist die Position des bvitg zu elektronischen Patientenakten in einem neuen Positionspapier, das im März 2017 vorgelegt wurde. Hier wird auch die Forderung der Leistungserbringer nach einer Vergütung des Einstellens und Einlesens von Daten sowie für Datenpflege und Aktualisierung unterstützt.

Gesetzlicher Justierungsbedarf

Um das Ziel eines Netzes interoperabler, vom Patienten kontrollierter elektronischer Patientenakten zu erreichen, sind noch einige gesundheitspolitische Weichenstellungen erforderlich, sowohl auf gesetzlicher Ebene als auch auf Ebene der Selbstverwaltung und der in der Hand der Selbstverwaltungen liegenden Betreibergesellschaft für die Telematikinfrastruktur (gematik).

Auf gesetzlicher Ebene sollte im Patientenrechtegesetz des Bürgerlichen Gesetzbuchs und ergänzend im Sozialgesetzbuch das Recht des Bürgers auf strukturierte Gesundheitsdaten festgehalten werden. Auch sollten die Vorgaben für die Einführung der ePA präzisiert werden. So sind elektronische Patientenakten seit dem Inkrafttreten des E-Health-Gesetzes Anfang 2016 zwar explizit als Anwendung der Telematikinfrastruktur für das deutsche Gesundheitswesen im §291a SGB V verankert. Die Regelungen sind aber noch sehr unkonkret.

Das betrifft die Fristen für die Einführung solcher Akten, die weiter spezifiziert werden müssen, aber auch die Finanzierung und einige Details der Umsetzung. So lassen sich aus Sicht der Industrie elektronische Patientenakten und elektronische Patientenfächer schlecht trennen. Künftige Akten dürften eher beides enthalten, sowohl Daten medizinischer Institutionen als auch vom Patienten eingestellte Daten.

Keine falschen Weichenstellungen

Sehr fraglich ist schließlich, ob das ebenfalls im E-Health-Gesetz angelegte Interoperabilitätsverzeichnis, das im Sommer 2017 seinen Betrieb aufnehmen soll, geeignet ist, die nötige technische Standardisierung bei elektronischen Patientenakten voranzubringen. So wie das Interoperabilitätsverzeichnis derzeit geplant ist, besteht die Gefahr, dass die Selbstverwaltung bzw. die gematik die Zulassung von Standards steuert, statt sich die besten Standards im freien Wettbewerb der Lösungen entwickeln zu lassen. Am Ende könnte das dazu führen, dass jeder Versorgungssektor eigene Standards etabliert, was letztlich den Zugang des Patienten zu seinen Daten erschweren würde.



Quelle: ots/Bundesverband Gesundheits-IT - bvitg e. V. / Messe Berlin


#mehrGesellschaft
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Back To Top