Foto: pexels (CC 0)
 1-2 Minuten Lesezeit  265 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nur knapp die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer trinken während der Arbeit auf Kosten der Firma. Dabei wünschen sich fast 95 Prozent der Werktätigen ein solches Angebot. Dies ergab eine repräsentative Umfrage von 1.000 Arbeitnehmern im Auftrag von Indeed, der weltweit größten Jobseite.

empty alt
Foto: Suzy Hazelwood / CC0 (via pxhere)

Paradies für Kriminelle

Anteil der Arbeitnehmer, die sich kostenlose Getränke bei der Arbeit wünschen: 95% - Anteil der Arbeitnehmer, die tatsächlich kostenlose Getränke bei der Arbeit erhalten: 52%

Ganz vorne bei den kostenlosen Angeboten dabei: Kaffee. 47,2 Prozent der Befragten zahlen nichts für den Kaffee am Arbeitsplatz. Damit liegt der Wachmacher deutlich vor Mineralwasser (37,3 Prozent) und Tee (33,4 Prozent).

Eher selten kostenfrei im Angebot stehen süße Getränke wie Softdrinks und Säfte. Lediglich knapp 10 Prozent der Unternehmen stellen diese in den Bürokühlschrank. Dabei sind gerade Säfte unter Arbeitnehmern begehrt. 37,7 Prozent wünschen sich dieses Angebot im Büro. Softdrinks hätte jeder Vierte gerne im Büro.

"95 Prozent zu nur 52 Prozent - das ist schon eine bemerkenswerte Differenz," meint Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland. "Und das obwohl man Mitarbeiterzufriedenheit mit kaum einem anderen Mittel so günstig steigern kann. Wir reden hier ja nicht von teuren Maßnahmen wie Betriebskindergärten oder Dienstwagen für alle."

Unternehmen können schon mit solchen Kleinigkeiten Punkte bei Bewerbern sammeln und die eigene Arbeitgebermarke weiter prägen. Die Verfügbarkeit von Wasser und Tee macht es Mitarbeitern zudem einfacher, sich gesund zu ernähren. Frank Hensgens gibt Unternehmen den Tipp: "Fragen Sie Ihre Mitarbeiter doch einfach mal, ob sie sich Getränke im Büro wünschen! Wer seine Mitarbeiter einbezieht und ihre Wünsche berücksichtigt, der wird langfristig von der höheren Zufriedenheit profitieren."



Quelle: ots/Indeed


#mehrGesellschaft
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Back To Top