#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
Die Gütersloher Denkfabrik hatte im vergangenen Juli die Empfehlung zu einer Halbierung der Klinikanzahl herausgegeben.
Die Gütersloher Denkfabrik hatte im vergangenen Juli die Empfehlung zu einer Halbierung der Klinikanzahl herausgegeben. Foto: fernando zhiminaicela / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  217 Worte im Text  vor 12 Tagen
Halbierung der Klinikanzahl: Bertelsmann-Stiftung verteidigt umstrittene Studie. Trotz des grassierenden Coronavirus hat die Bertelsmann-Stiftung ihre Studie zu einer weitgehenden Verringerung der Anzahl deutscher Krankenhäuser verteidigt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Mittwochausgabe) sagte ein Sprecher der Bertelsmann-Stiftung, dass die Krankenhäuser "gerade in Zeiten von Corona von ambulant erbringbaren Leistungen entlastet werden sollten". Die bloße Zahl an Betten und Beatmungsgeräten sei "nicht entscheidend". Die Gütersloher Denkfabrik hatte im vergangenen Juli die Empfehlung zu einer Halbierung der Klinikanzahl herausgegeben. Eine Reduzierung "von aktuell knapp 1.400 auf deutlich unter 600 Häuser, würde die Qualität der Versorgung für Patienten verbessern". Gegenüber der Neuen Westfälischen sagte der Sprecher, dass die Studie sich mit der "langfristigen Strukturplanung der deutschen Krankenhauslandschaft" befasst habe. Dabei seien "durchaus Kapazitätsreserven für außergewöhnliche Ereignisse berücksichtigt worden". Die Versorgung in "besonderen Lagen" müsse "gesondert geplant und bevorratet werden". Das sei "bei der großen Mehrzahl der deutschen Krankenhäuser auch der Fall". Die SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag kritisierte die Denkfabrik. "Wäre NRW dem Vorschlag der Bertelsmann-Stiftung gefolgt, wären die Kliniken jetzt überrannt worden", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD im Landtag, Josef Neumann. Der Bertelsmann-Stiftung gehe es "in erster Linie um Effizienzsteigerung und eine Ökonomisierung des Gesundheitswesens". Große Versorgungszentren führen laut Neumann aber zu großer Arbeitsverdichtung. "Natürlich leidet darunter am Ende die Qualität." Quelle: ots/Neue Westfälische

Trotz des grassierenden Coronavirus hat die Bertelsmann-Stiftung ihre Studie zu einer weitgehenden Verringerung der Anzahl deutscher Krankenhäuser verteidigt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Mittwochausgabe) sagte ein Sprecher der Bertelsmann-Stiftung, dass die Krankenhäuser "gerade in Zeiten von Corona von ambulant erbringbaren Leistungen entlastet werden sollten". Die bloße Zahl an Betten und Beatmungsgeräten sei "nicht entscheidend".

empty alt
Foto: USA-Reiseblogger / CC0 (via Pixabay)

Null-Zinsen: Das beste Mittel ist investieren

Die Gütersloher Denkfabrik hatte im vergangenen Juli die Empfehlung zu einer Halbierung der Klinikanzahl herausgegeben. Eine Reduzierung "von aktuell knapp 1.400 auf deutlich unter 600 Häuser, würde die Qualität der Versorgung für Patienten verbessern". Gegenüber der Neuen Westfälischen sagte der Sprecher, dass die Studie sich mit der "langfristigen Strukturplanung der deutschen Krankenhauslandschaft" befasst habe. Dabei seien "durchaus Kapazitätsreserven für außergewöhnliche Ereignisse berücksichtigt worden". Die Versorgung in "besonderen Lagen" müsse "gesondert geplant und bevorratet werden". Das sei "bei der großen Mehrzahl der deutschen Krankenhäuser auch der Fall".

Die SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag kritisierte die Denkfabrik. "Wäre NRW dem Vorschlag der Bertelsmann-Stiftung gefolgt, wären die Kliniken jetzt überrannt worden", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD im Landtag, Josef Neumann. Der Bertelsmann-Stiftung gehe es "in erster Linie um Effizienzsteigerung und eine Ökonomisierung des Gesundheitswesens". Große Versorgungszentren führen laut Neumann aber zu großer Arbeitsverdichtung. "Natürlich leidet darunter am Ende die Qualität."

Quelle: ots/Neue Westfälische
#mehrGesellschaft
Standardrente seit 2014 brutto um 200 beziehungsweise 250 Euro gestiegen.
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Rentenversicherung meldet "deutliches Plus" für Senioren

Während an den Börsen wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Aktienkurse fallen, verkündet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) "erfreuliche Nachrichten für die mehr als 21 Millionen...
Die Gütersloher Denkfabrik hatte im vergangenen Juli die Empfehlung zu einer Halbierung der Klinikanzahl herausgegeben.
Foto: fernando zhiminaicela / CC0 (via Pixabay)

Halbierung der Klinikanzahl: Bertelsmann-Stiftung verteidigt umstrittene Studie

Trotz des grassierenden Coronavirus hat die Bertelsmann-Stiftung ihre Studie zu einer weitgehenden Verringerung der Anzahl deutscher Krankenhäuser verteidigt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Brea Miller / VIRIN: 110517-F-BS492-333

Dienstpflicht in Zeiten der Krise

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Pandemie erweist sich für alle und alles als Stresstest, aber ganz unmittelbar für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Es ist der...
Insbesondere im niedergelassenen Bereich haben manche Ärzte jetzt schon keine Schutzkleidung mehr vor Ort.
Foto: Daan Stevens

Marburger Bund fordert Runde Tische gegen Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise in den Krankenhäusern fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund klinikübergreifende Maßnahmen, damit bei einer Ausweitung des Virus ausreichend freie Betten für...
Kindergarten
Foto: Gautam Arora

Systemversagen auf ganzer Linie

Kita-Eltern und Erzieher wissen genau, wovon die Rede ist. Der Personalmangel ist für sie jeden Tag spürbar. Dass eine Betreuerin für acht oder zehn Drei- bis Sechsjährige zuständig sein soll, ist...
Corona-Schockstarre, Bevölkerung macht Hamsterkäufe und läuft mit Schutzmasken durch die Gegend.
Foto: falco / CC0 (via Pixabay)

Bundesweite Schulschließungen wären "hysterische Überreaktion"

Kassenarztchef Andreas Gassen hat scharfe Kritik an wiederholten Rufen nach "Corona-Schulferien" geübt: "Bei wenigen Hundert Infizierten in Deutschland wären bundesweite Schulschließungen eine...
Wer unter seiner Qualifikation arbeitet, ist nicht nur häufig im Arbeitsleben unzufrieden und verdient weniger.
Foto: Liam Martens

Fast jeder sechste Arbeitnehmer in Deutschland ist überqualifiziert

Fast jeder sechste Arbeitnehmer in Deutschland ist überqualifiziert. Gut 5,1 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (15,7 Prozent) haben einen Job mit einem Anforderungsprofil unterhalb der...
Back To Top