#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch".
Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch". Foto: Sangga Rima Roman Selia
 1-2 Minuten Lesezeit  398 Worte im Text  vor 12 Tagen
Helmholtz-Chefepidemiologe fordert Strategiewechsel im Kampf gegen Coronavirus. Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat angesichts der hochschnellenden Fallzahlen einen Strategiewechsel im Kampf gegen die Corona-Pandemie gefordert. Es werde nicht mehr rechtzeitig gelingen, ausreichend Intensivkapazitäten zu schaffen. "Wir müssen uns umso dringlicher darauf konzentrieren, die Zahl der schweren Erkrankungen so gering wie möglich zu halten", sagte der Leiter der Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Wenn Ressourcen gebunden werden, um alles auf Eindämmung zu setzen, und die dann fehlen, um die Behandlung der Alten und Vorerkrankten zu optimieren, wäre das kontraproduktiv. Das darf nicht passieren." Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch", sagte der HZI-Chefepidemiologe. Auf eine Zahl von zwei Millionen schwer erkrankter Covid-19-Patienten "müssen wir uns einstellen". Daran änderten auch Schul- und Geschäftsschließungen nichts. "Wir werden nicht mehr verhindern können, dass sich das Virus in der Gesellschaft verbreitet. Es ist zu erwarten, dass der Bremseffekt nicht von Dauer sein wird. Darauf weisen etwa Studien aus London hin. Womöglich gelingt es nur, den Gipfel der ersten Welle um wenige Wochen zu verzögern." Es werde aber nicht gelingen, in wenigen Wochen ausreichend Intensiv-Pflegekräfte auszubilden, sagte Krause. "Der Fall kann daher eintreten, dass wir nicht mehr jeden optimal behandeln werden können. Das werden wir akzeptieren müssen." Entscheidend sei deswegen, "dass wir uns auf die Versorgung der rund 20 Prozent Schwerbetroffenen fokussieren", sagte der Forscher und forderte: "Wir brauchen einen 'VIP-Zugang' für Vorerkrankte und Alte. Sie müssen optimal vor Infektionen bewahrt werden, und für sie muss bei Diagnostik, Abklärung, Überwachung und medizinischer Versorgung absoluter Vorrang gelten. Hier können wir noch mehr tun." Eindringlich warnte der Experte vor der Verhängung einer Ausgangssperre. "Massive Eingriffe in den gesellschaftlichen Ablauf - etwa ein Ausgehverbot - können auch die Gesundheitsversorgung gravierend beeinträchtigen", sagte Krause. "Die Produktion medizinischer Güter und Medikamente muss gewährleistet bleiben, etwa die Produktion von Insulin. Gleiches gilt für die Versorgung mit Lebensmitteln." Und ein Einsatz staatlicher Gewalt, um eine Ausgangssperre umzusetzen, "würde Probleme an anderen Stellen schaffen, die wir nicht gebrauchen können". Bei der Suche nach einem Covid-19-Impfstoff erwartet der Epidemiologe keinen baldigen Durchbruch. "Die Erfahrung lehrt: Die Erwartung, ein Impf- oder Wirkstoff sei bald zur Hand, und die Möglichkeiten werden zu Beginn von Epidemien in der Regel dramatisch überschätzt. Wir müssen Strategien entwickeln, die erst einmal ohne einen Impfstoff auskommen." Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat angesichts der hochschnellenden Fallzahlen einen Strategiewechsel im Kampf gegen die Corona-Pandemie gefordert. Es werde nicht mehr rechtzeitig gelingen, ausreichend Intensivkapazitäten zu schaffen. "Wir müssen uns umso dringlicher darauf konzentrieren, die Zahl der schweren Erkrankungen so gering wie möglich zu halten", sagte der Leiter der Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Wenn Ressourcen gebunden werden, um alles auf Eindämmung zu setzen, und die dann fehlen, um die Behandlung der Alten und Vorerkrankten zu optimieren, wäre das kontraproduktiv. Das darf nicht passieren."

Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Göring-Eckardt will strafrechtliche Verfolgung von Hass und Hetze erleichtern

Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch", sagte der HZI-Chefepidemiologe. Auf eine Zahl von zwei Millionen schwer erkrankter Covid-19-Patienten "müssen wir uns einstellen". Daran änderten auch Schul- und Geschäftsschließungen nichts. "Wir werden nicht mehr verhindern können, dass sich das Virus in der Gesellschaft verbreitet. Es ist zu erwarten, dass der Bremseffekt nicht von Dauer sein wird. Darauf weisen etwa Studien aus London hin. Womöglich gelingt es nur, den Gipfel der ersten Welle um wenige Wochen zu verzögern."

Es werde aber nicht gelingen, in wenigen Wochen ausreichend Intensiv-Pflegekräfte auszubilden, sagte Krause. "Der Fall kann daher eintreten, dass wir nicht mehr jeden optimal behandeln werden können. Das werden wir akzeptieren müssen." Entscheidend sei deswegen, "dass wir uns auf die Versorgung der rund 20 Prozent Schwerbetroffenen fokussieren", sagte der Forscher und forderte: "Wir brauchen einen 'VIP-Zugang' für Vorerkrankte und Alte. Sie müssen optimal vor Infektionen bewahrt werden, und für sie muss bei Diagnostik, Abklärung, Überwachung und medizinischer Versorgung absoluter Vorrang gelten. Hier können wir noch mehr tun."

Eindringlich warnte der Experte vor der Verhängung einer Ausgangssperre. "Massive Eingriffe in den gesellschaftlichen Ablauf - etwa ein Ausgehverbot - können auch die Gesundheitsversorgung gravierend beeinträchtigen", sagte Krause. "Die Produktion medizinischer Güter und Medikamente muss gewährleistet bleiben, etwa die Produktion von Insulin. Gleiches gilt für die Versorgung mit Lebensmitteln." Und ein Einsatz staatlicher Gewalt, um eine Ausgangssperre umzusetzen, "würde Probleme an anderen Stellen schaffen, die wir nicht gebrauchen können".

Bei der Suche nach einem Covid-19-Impfstoff erwartet der Epidemiologe keinen baldigen Durchbruch. "Die Erfahrung lehrt: Die Erwartung, ein Impf- oder Wirkstoff sei bald zur Hand, und die Möglichkeiten werden zu Beginn von Epidemien in der Regel dramatisch überschätzt. Wir müssen Strategien entwickeln, die erst einmal ohne einen Impfstoff auskommen."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trumps Einreisesperre ist Schaufensterpolitik

Für Donald Trump ist der Fall klar. Europa ist schuld. Europa hat es verschlafen. Europa hat zu lange tatenlos Chinesen über den Kontinent reisen lassen und es versäumt, sich früh gegen das...
Corona-Schockstarre, Bevölkerung macht Hamsterkäufe und läuft mit Schutzmasken durch die Gegend.
Foto: falco / CC0 (via Pixabay)

Bundesweite Schulschließungen wären "hysterische Überreaktion"

Kassenarztchef Andreas Gassen hat scharfe Kritik an wiederholten Rufen nach "Corona-Schulferien" geübt: "Bei wenigen Hundert Infizierten in Deutschland wären bundesweite Schulschließungen eine...
Kritisch ist aktuell vor allem die Lage auf den griechischen Inseln in der Ostägäis.
Foto: Jim Black

Flüchtlingsnot in Griechenland: Menschenrechtsbeauftragte schlägt Alarm

Auch nach einem ablehnenden Votum im Bundestag reißen die Forderungen nach schneller Hilfe für ausgesuchte Flüchtlinge in Griechenland nicht ab. So sagte die Menschenrechtsbeauftragte der...
Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat an die Bevölkerung appelliert, Schutzmasken zu tragen: "Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche und tragen Sie diese...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Brea Miller / VIRIN: 110517-F-BS492-333

Dienstpflicht in Zeiten der Krise

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Pandemie erweist sich für alle und alles als Stresstest, aber ganz unmittelbar für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Es ist der...
Corona hat die Wirtschaft hart getroffen.
Foto: Gautam Arora

Leben nicht gegen Geld aufwiegen

Die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus sind vorübergehend verhängt worden. Wie lange sie tatsächlich dauern müssen, weiß niemand. Brauchen wir also eine Exit-Strategie? Ja, selbstverständlich. Es ist aber nicht...
empty alt
Foto: Philippe Leone

Pflichten und Chancen in dieser gewaltigen Krise

Langsam setzt es sich. Kommt es in den Köpfen an. Alle lernen. Täglich, stündlich, minütlich. Die Politik, die Bürger, die Virologen, andere Fachleute. Neue Erkenntnisse bedingen neue Anforderungen...
Back To Top