Freitag, 03 Jul 2020
Foto: Myriam Zilles / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  256 Worte im Text  vor 241 Tagen

Die Zahlen, die die AOK zum Thema Diabetes ermittelt hat, sind erschütternd: Jeder zwölfte Rheinländer leidet an Diabetes vom Typ 2. Bei den 80- bis 90-Jährigen sind sogar 30 Prozent betroffen. Dabei ist Diabetes kein lästiges Übel, das zum Altwerden gehört wie graue Haare. Diabetes ist ein Leiden, mit dem wegen der drohenden Folgeerkrankungen nicht zu spaßen ist.

empty alt
Foto: Zeitfokus / CC0

Die letzte Schlacht um die schwarze Null

Zwar machen moderne Blutzuckermess- und Spritzsysteme den Alltag leichter. Doch es drohen Nierenschäden, diabetischer Fuß bis hin zur Amputation, Erblindung und Infarkt. Das bedeutet großes Leid für die Betroffenen und kostet die Versichertengemeinschaft Milliarden. Dabei ist Diabetes vom Typ 2 oft vermeidbar. Denn neben genetischen Faktoren spielt auch schlechter Lebensstil eine Rolle: Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen und ungesunde Ernährung erhöhen die Wahrscheinlichkeit, zu erkranken.

Zu Recht legen AOK und andere Krankenkassen deshalb so viel Wert auf Aufklärung und Prävention. Doch sie haben in der Nahrungsmittel- und vor allem der Zuckerindustrie mächtige Gegenspieler. Deutschland hätte längst eine aussagekräftige Ernährungsampel haben können, die Verbrauchern anzeigt, wie süß, fettig oder salzig das Produkt ist, das sie sich da gerade in den Einkaufskorb legen. Jetzt soll es 2020 endlich so weit sein. In Richtung der Jugendlichen, die den zuckersüßen Softdrinks verfallen sind, mag eine solche auf Aufklärung setzende Ampel wirkungslos blinken. Hier wäre es wirksamer, eine Zuckersteuer einzuführen, wie sie auch andere Länder haben. Wenn die klebrige Cola plötzlich doppelt so teuer ist, dürfte das heilsame und lenkende Wirkung haben. Frankreich und Großbritannien haben es vorgemacht. Die Diabetes-Quote liegt in beiden Ländern deutlich unter der in Deutschland.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Der größte Coup, den kein Analyst auf dem Schirm hatte, ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer.
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Ein großer Wurf mit Fragezeichen

In der Krise beweist sich der Charakter - diesen Spruch hat Altkanzler Helmut Schmidt geprägt, und er scheint sich auch im politischen Berlin des Jahres 2020 zu bewahrheiten. Diesmal hat die große...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Back To Top