Foto: 3643825 / CC0 (via Pixabay)
 1 Minute Lesezeit  183 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Krankenkassen lehnen immer häufiger Anträge auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren ab. 152.765 Familien stellten im Jahr 2017 einen Antrag, davon wurden 25.248 nicht bewilligt. Das waren 16,5 Prozent und somit jeder sechste Fall, wie aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei hervorgeht, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegt.

Nach Angaben vom Nachmittag hat aber zu keinem Zeitpunkt eine tatsächliche Gefährdung des Landesregierungschefs bestanden.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Schutzmaßnahmen für Laschet nach Sicherheitspanne

Im Jahr 2014 hatte die Ablehnungsquote bei 11,7 Prozent gelegen, damals waren 18.256 Anträge nicht bewilligt worden. Seitdem ist also sowohl die Zahl der nicht bewilligten Kuren gestiegen als auch deren Anteil, wie aus der Antwort hervorgeht. Im selben Zeitraum wuchs zudem der Berg der unerledigten Anträge um mehr als 4000 Fälle von 10.772 im Jahr 2014 auf 15.104 im Jahr 2017. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor.

"Rehabilitation ist - wie Prävention - ein gesetzlicher Anspruch der Versicherten", betonte Linken-Sozialexpertin Sabine Zimmermann im Gespräch mit der NOZ. Verzögerungen oder Ablehnungen von Reha-Maßnahmen machten nicht selten chronisch krank, und wer den Widerspruch scheue, werde aussortiert. "Das ist Kostendämpfungspolitik auf dem Rücken der schwächsten Versicherten und muss ein Ende haben."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Back To Top