#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
Foto: Dan Watson
 1-2 Minuten Lesezeit  250 Worte im Text  vor 31 Tagen
Keine Panik, aber hohe Wachsamkeit. Manchmal hilft ein Blick zurück, um das Hier und Jetzt zu verstehen: In vielem erinnert die Verbreitung des Coronavirus an die Schweinegrippe vor zehn Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation hatte damals sogar eine Pandemie ausgerufen. Dass das Virus am Ende harmloser war als die Erreger einer normalen Wintergrippe, konnte man bei Ausbruch nicht wissen. Auch beim Coronavirus können die Experten die Gefährlichkeit bislang nicht gänzlich einschätzen. Die Erfahrungen mit der Schweinegrippe können also kein Anlass sein, sich bei Corona mit dem Gedanken "halb so wild" entspannt zurückzulehnen. Die Lehren aus der damaligen Pandemie sollten zugleich verhindern, dass Panik ausbricht. Nach den bisherigen Erkenntnissen verläuft eine Corona-Erkrankung in 80 Prozent der Fälle harmlos. Menschen, die den Erreger in sich tragen, sind ansteckend. Ja! Aber sie dürfen nicht wie Aussätzige behandelt werden. Die Gesellschaft muss sich schützen und dabei Augenmaß bewahren. Politik, Behörden, Kliniken und Ärzte sind in der Verantwortung, die Infizierten zu versorgen und soweit möglich von den Gesunden zu isolieren. Ohne Mithilfe der Bevölkerung wird es aber nicht gehen. Jeder Einzelne muss die einfachen Hygiene-Regeln beachten, im Verdachtsfall erst einmal zu Hause bleiben und telefonisch einen Test beim Hausarzt vereinbaren. Nur auf diesem Weg wird man die Verbreitung des Virus eindämmen können. Wenn der Höhepunkt der Krise überschritten ist, müssen Bund und Länder eine selbstkritische Bilanz ihres Krisenmanagements ziehen. Solche Fälle müssen häufiger geprobt werden, es braucht mehr Vorräte an Schutzkleidung, und ein neues Virus in China muss ernster genommen werden, als dies zu Beginn geschah. Quelle: ots/Rheinische Post

Manchmal hilft ein Blick zurück, um das Hier und Jetzt zu verstehen: In vielem erinnert die Verbreitung des Coronavirus an die Schweinegrippe vor zehn Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation hatte damals sogar eine Pandemie ausgerufen. Dass das Virus am Ende harmloser war als die Erreger einer normalen Wintergrippe, konnte man bei Ausbruch nicht wissen.

empty alt
Foto: Günter Hentschel / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Kinder- und Jugendärztepräsident fordert Werbeverbot für Milchschnitte und Co.

Auch beim Coronavirus können die Experten die Gefährlichkeit bislang nicht gänzlich einschätzen. Die Erfahrungen mit der Schweinegrippe können also kein Anlass sein, sich bei Corona mit dem Gedanken "halb so wild" entspannt zurückzulehnen. Die Lehren aus der damaligen Pandemie sollten zugleich verhindern, dass Panik ausbricht. Nach den bisherigen Erkenntnissen verläuft eine Corona-Erkrankung in 80 Prozent der Fälle harmlos. Menschen, die den Erreger in sich tragen, sind ansteckend. Ja! Aber sie dürfen nicht wie Aussätzige behandelt werden. Die Gesellschaft muss sich schützen und dabei Augenmaß bewahren.

Politik, Behörden, Kliniken und Ärzte sind in der Verantwortung, die Infizierten zu versorgen und soweit möglich von den Gesunden zu isolieren. Ohne Mithilfe der Bevölkerung wird es aber nicht gehen. Jeder Einzelne muss die einfachen Hygiene-Regeln beachten, im Verdachtsfall erst einmal zu Hause bleiben und telefonisch einen Test beim Hausarzt vereinbaren. Nur auf diesem Weg wird man die Verbreitung des Virus eindämmen können.

Wenn der Höhepunkt der Krise überschritten ist, müssen Bund und Länder eine selbstkritische Bilanz ihres Krisenmanagements ziehen. Solche Fälle müssen häufiger geprobt werden, es braucht mehr Vorräte an Schutzkleidung, und ein neues Virus in China muss ernster genommen werden, als dies zu Beginn geschah.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
empty alt
Foto: ResoluteSupportMedia / CC BY 2.0 (via Flickr)

Nur eine kleine humanitäre Geste

Das Jahr 2015 mit fast einer Million in Deutschland aufgenommenen Flüchtlingen hat auch bei der großen Koalition Spuren hinterlassen. Wie tief sie sind, zeigt der dürre Beschluss des...
Corona-Schockstarre, Bevölkerung macht Hamsterkäufe und läuft mit Schutzmasken durch die Gegend.
Foto: falco / CC0 (via Pixabay)

Bundesweite Schulschließungen wären "hysterische Überreaktion"

Kassenarztchef Andreas Gassen hat scharfe Kritik an wiederholten Rufen nach "Corona-Schulferien" geübt: "Bei wenigen Hundert Infizierten in Deutschland wären bundesweite Schulschließungen eine...
Die Gütersloher Denkfabrik hatte im vergangenen Juli die Empfehlung zu einer Halbierung der Klinikanzahl herausgegeben.
Foto: fernando zhiminaicela / CC0 (via Pixabay)

Halbierung der Klinikanzahl: Bertelsmann-Stiftung verteidigt umstrittene Studie

Trotz des grassierenden Coronavirus hat die Bertelsmann-Stiftung ihre Studie zu einer weitgehenden Verringerung der Anzahl deutscher Krankenhäuser verteidigt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld...
Nicht nur die großen Unternehmen, auch die Kleinstbetriebe und die "normalen Arbeitnehmer" müssen geschützt werden.
Foto: Moshe Harosh

Auch der Lohn muss sicher sein

Die Bundesregierung hat in der Corona-Krise einen Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen mit unbegrenzten Krediten beschlossen. Auch zur Rettung der Banken floss einst Geld des Steuerzahlers. "Too big to...
empty alt
Foto: CDC

Ein Lob auf die Masern-Impfpflicht

Das war zu befürchten: Kaum ist das Gesetz zur Masern-Impfpflicht in Kraft, reichen Eltern Verfassungsbeschwerde ein. Sie lehnen es ab, ihre Kinder vor der Aufnahme in Schule oder Kita impfen zu...
Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat an die Bevölkerung appelliert, Schutzmasken zu tragen: "Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche und tragen Sie diese...
Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig.
Foto: Luis Melendez

Lohnungerechtigkeit: Systemrelevant, aber weniger wert

Im Moment geht es gar nicht anders, als mit der Corona-Brille auf politische und gesellschaftliche Themen zu blicken. Die Pandemie und ihre Folgen und Herausforderungen rücken alles andere in den...
Back To Top