Die Strategie des Lockdowns für alle Kinder muss beendet und durch das Aufdecken von Infektionsketten und deren konsequente Nachverfolgung ersetzt werden
Die Strategie des Lockdowns für alle Kinder muss beendet und durch das Aufdecken von Infektionsketten und deren konsequente Nachverfolgung ersetzt werden Foto: Alicja / CC0 de (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  430 Worte im Text  vor 356 Tagen

Vor der Familienministerkonferenz an diesem Mittwoch hat sich die kindermedizinische Dachorganisation DAKJ in die Debatte über Kitas in der Corona-Krise eingeschaltet. "Wir plädieren eindrücklich für eine kontrollierte Öffnung von Betreuungseinrichtungen im Vorschulalter", heißt es in einer Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ), die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) exklusiv vorliegt.

Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Die Empfehlung basiert auf einer umfassenden Auswertung der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Rolle kleiner Kinder am Corona-Infektionsgeschehen. Es gebe "keine Evidenz dafür, dass Kinder eine Altersgruppe darstellen, von der eine erhöhte Infektionsgefahr ausgeht", heißt es in der Stellungnahme der DAKJ-Kommission für Frühe Betreuung und Kindergesundheit. Die Datengrundlage sei "belastbar", sagte Kommissionssprecherin Ulrike Horacek der NOZ.

Die DAKJ-Experten stellen sich damit - wie eine Woche zuvor schon mehrere medizinische Fachgesellschaften - gegen Warnungen etwa von Charité-Virologe Christian Drosten, für Kitaöffnungen sei es zu früh. "Die Strategie des Lockdowns für alle Kinder muss beendet und durch das Aufdecken von Infektionsketten und deren konsequente Nachverfolgung ersetzt werden", sagte Kommissionsmitglied und Co-Autor Burkhard Rodeck der NOZ. "Wir müssen von der Schutzhaft für alle zu einer gezielten Strategie." Dabei gelte es, das Risiko einer erneuten Infektionswelle "gegen das Recht der Kinder auf freie Entfaltung abzuwägen".

In ihrer Stellungnahme macht die Akademie konkrete Vorschläge für eine sichere Kinderbetreuung trotz Corona. Diese sei durchaus auch in größeren Gruppen möglich, wenn diese konstant blieben, heißt es darin. Die Kinder müssten regelmäßig nach Symptomen gefragt werden. Bei Symptomen müssten Kinder und Betreuer sofort getestet und dann auch bis zum Ergebnis isoliert werden. Von Masken für Kinder wird abgeraten. Für Erzieher wird hingegen ein "chirurgischer Mund-Nase-Schutz" gefordert, der nur bei grünem Licht des Gesundheitsdienstes und bei Zustimmung der Eltern weggelassen werden dürfe. Horacek appellierte an Erzieher, engen Kontakt zum öffentlichen Gesundheitsdienst zu suchen, um gemeinsam die besten Lösungen zu finden.

Für viele Familien sei es allerhöchste Zeit, dass die Kita-Betreuung wieder losgehe, sagte die Kommissionssprecherin. Das Spielen und soziale Kontakte über die Kernfamilie hinaus seien für die Entwicklung kleiner Kinder existenziell. "Es wird Kinder und Familien geben, die das nicht mehr aufholen können", warnte Horacek. Auch drohten psychische Langzeitschäden. "Eltern flippen öfters aus, manche schütteln ihre Babys, es kommt in Situationen der totalen Überforderung zu Gewalt gegenüber Kindern", sagt sie. Vieles davon werde erst nach dem Ende der Kontaktbeschränkungen ans Licht kommen.

Die DAKJ ist die Dachorganisation aller wissenschaftlichen und berufsständischen Gesellschaften der deutschen Kinder- und Jugendmedizin, darunter die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin sowie die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top