v.l.n.r.: Dr. Michael Polster, Präsidentin Prof. Dr. Marianne Assenmacher, Prof. Dr. Steffen Wittkowske
v.l.n.r.: Dr. Michael Polster, Präsidentin Prof. Dr. Marianne Assenmacher, Prof. Dr. Steffen Wittkowske Foto: Universität Vechta/Pressestelle / DNSV
 1-2 Minuten Lesezeit  386 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Berlin/Vechta (ots) - Im Rahmen einer Arbeitsbesprechung über die weiteren Aktivitäten des Kompetenzzentrums für Schulverpflegung an der Universität Vechta, wurde es nun auch öffentlich sichtbar gemacht, dafür übergaben die paritätischen Leiter des Zentrums - Prof. Dr. Steffen Wittkowske und der Vorsitzende des DNSV Dr. Michael Polster - der Präsidentin Prof. Dr. Marianne Assenmacher ein entsprechendes Schild für die Außenwerbung.

Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

Übereinstimmend stellte man fest, dass das Kompetenzzentrum auf einem guten Weg sei. So veranstaltet man unter dem Titel "SchulESSEN - Ein starkes Stück Gesundheit" an der Universität eine erste Ringvorlesung im Wintersemester 2015/ 16. Die Vortragsreihe wird in Kooperation mit dem Deutschen Netzwerk Schulverpflegung stattfinden und ist im Studiengang "MASTER OF EDUCATION" verortet. Stattfinden sollen die Vorträge der Ringvorlesung vom 2. November 2015 bis zum 1. Februar 2016, jeweils montags von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Die Zielgruppe der Ringvorlesung umfasst alle Master-Studierenden im o. g. Studiengang.

Hochkarätige Fachexperten aus Wissenschaft, Forschung und Praxis aus ganz Deutschland haben ihr Kommen angesagt, darunter u.a. PD Dr. Harald Lemke, Institut für Kulturtheorie an der Universität Lüneburg, Leiter der Forschungsstelle "Praktische Philosophie des Essens", Prof. Dr. Günter Eissing, Technische Universität Dortmund, Professur für Gesundheitsförderung und Verbraucherbildung, Professorin Dr. Uta Meier-Gräwe, Justus-Liebig-Universität Gießen, Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft, Günter Wagner, Institut für Sporternährung e.V. / KIKS UP Bad Nauheim, Professorin Dr. Lotte Rose, Frankfurt University of Applied Sciences, PD Dr. Thomas Ellrott, Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Ernährungspsychologie und Prof. Dr. Georg Koscielny, ehem. Hochschule Fulda - Wissenschaftliches Zentrum für Catering, Management und Kulinaristik. Von der Universität Vechta lesen u.a. Professorin Dr. Christine Meyer und Professorin Dr. Margit Stein.

Der Vorsitzende des Deutschen Netzwerkes Schulverpflegung freut sich über diese Zusammensetzung der Vortragenden und betont, " dies liest sich wie das 'Who is Who' der deutschen Ernährungswissenschaft und verdeutlicht einmal mehr mit welchem Anspruch das Kompetenzzentrum an den Start geht". Für den Herbst plant das Kompetenzzentrum auch eine Arbeitstagung mit Vertretern der Land- und Stadtgemeinden des Landkreises Vechta zum Thema wie man in den Kommunen Schulverpflegung erfolgreich managen kann. Die Präsidentin der Universität hebt in diesem Zusammenhang hervor die regionale Vernetzung die Strahlkraft des Projektes hervor:"Wir wollen das Thema Schulverpflegung in unserer Universität und unserem Landkreis erfolgreich etablieren. So können wir auch über die Region hinaus zeigen, was eine praxisorientierte Kooperation bewirken kann."



Quelle: Deutsches Netzwerk Schulverpflegung


#mehrGesellschaft
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Back To Top