Foto: soyfeliz2018 / CC0 (via pxhere)
 1-2 Minuten Lesezeit  204 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die angestrebten Maßnahmen für die Pflege, auf die sich nun mehrere Minister in einer einjährigen konzertierten Aktion zusammen mit Ländern, Verbänden und Kassen einigten, reichen von mehr Ausbildung über mehr Personal bis hin zu mehr Geld für die Pflegekräfte. Diese Veränderungen sind lange überfällig. Jedoch fehlen für viele der Einzelmaßnahmen konkrete Termine. Zu lesen sind häufig Begriffe wie »zügig«, »mittelfristig« oder »in Modellvorhaben«. Die jahrzehntelange politische Zögerlichkeit im Bereich Pflege ist noch nicht wirklich überwunden.

Die wegen der Corona-Krise in Not geratene Lufthansa verhandelt mit der Bundesregierung über ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro.
Foto: Dennis Gecaj

Debatte um Staatshilfen: DGB verschärft Forderung nach Gegenleistungen

Einige der schon gesetzten Ziele sind hingegen ambitioniert. Gerade erst wird mit der generalisierten Ausbildung in der Pflege begonnen, schon sollen die Ausbildungszahlen um zehn Prozent bis 2023 erhöht werden.

Eine grundsätzliche Einigung fehlt bei der Finanzierung des Ganzen: Die Kappung der Eigenanteile der Pflegebedürftigen ist zwar ein notwendiger Eckpfeiler für die Verteilung der Lasten, die dadurch entstehen, dass die Bedingungen für die Pflegekräfte endlich verbessert werden. Ob es nun einen Steuerzuschuss geben wird oder eine weitere Erhöhung der Pflegeversicherung, bleibt jedoch noch offen. Die Erweiterung der beitragspflichtigen Einkommen auf Kapitalerträge oder Mieteinnahmen - sprich: eine Form der Bürgerversicherung, in die alle für alle Einkommen einzahlen - wird offensichtlich in der aktuellen politischen Konstellation ein Wunschtraum bleiben. Auch wenn sie das Finanzierungsproblem bei der Wurzel packen könnte.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrGesellschaft
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top