1-2 Minuten Lesezeit  221 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ab 2016 erhöhen die gesetzlichen Krankenkassen wieder ihre Zusatzbeiträge. Der richtige Zeitpunkt also, um sich jetzt nach einer passenden Alternative umzusehen.

Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Viele Kassen bieten neben den medizinischen Grundleistungen auch individuelle und an spezielle Bedürfnisse angepasste Beiträge. Ob Beitragsrückerstattungen, freiverkäufliche Medikamente, professionelle Zahnreinigung oder alternative Heilmethoden; die Liste der Zusatzleistungen ist lang. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Und es geht natürlich nicht nur um Kostenersparnisse: Wichtig für den Verbraucher ist, dass die Leistungen zu der jeweiligen persönlichen Lebenssituation passen.

Dabei ist ein Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse gar nicht so schwer: Das Informationsportal kassencheck24.de bietet einen kostenlosen und unabhängigen Vergleich der gesetzlichen Krankenversicherungen und berücksichtigt dabei mehr als 70 individuelle Leistungsdetails. Die Online-Checkliste ist übersichtlich und in drei einfache Schritte gegliedert. Ist der persönliche Testsieger im Direktvergleich gefunden, kann mit dem angebotenen Rundumservice schnell und einfach die Krankenkasse gewechselt werden. Nur noch das entsprechende Formular ausdrucken, unterschreiben und abschicken. Und das von Zuhause aus, kostenfrei und ohne Zusatzaufwand.

kassencheck24.de ist völlig unabhängig und wählt daher nur die gesetzliche Krankenkasse mit den tatsächlich benötigten Leistungen aus. Diese Transparenz schätzen nicht nur die Verbraucher, sondern auch die angeschlossenen Krankenkassen.

Neben dem Wechselservice gibt es viele Informationen und Verbrauchertipps rund um den Krankenkassenwechsel. Jetzt mit kassencheck24.de Beiträge sparen oder die Krankenversicherung an die aktuelle Lebenssituation anpassen.



Quelle: ots/Kassencheck 24


#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Back To Top