Foto: Fernando Zhiminaicela / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  393 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr gut 544 Millionen Euro für Gesundheitsförderung ausgegeben und damit fast 8,5 Millionen Versicherte unterstützt. Das geht aus dem Präventionsbericht 2019 des GKV-Spitzenverbandes hervor, der an diesem Donnerstag veröffentlicht werden soll und der der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegt. Gegenüber 2017 stiegen die Ausgaben für Präventionsmaßnahmen demnach um 24 Millionen Euro an. Damit wurden im vergangenen Jahr 400.000 Menschen mehr erreicht als 2017.

Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Verglichen mit den Gesamtausgaben der Kassen von 226,2 Milliarden Euro wurden vergangenes Jahr indes lediglich 0,24 Prozent der Beiträge verwendet, um die Versicherten mit Präventionsmaßnahmen vor Krankheiten zu schützen. Mit 7,49 Euro pro Person wurde die Präventionsvorgabe für die Kassen von 7,34 Euro pro Jahr und Versicherten 2018 leicht übertroffen, heißt es in dem 142 Seiten starken Bericht. Die Zahlen machten deutlich, dass sich die Krankenkassen "mit Überzeugung" für Prävention engagierten, sagte GKV-Vize Gernot Kiefer der "NOZ". Damit Vorbeugung wirklich nachhaltig und durchgreifend gelinge, müssten die Kommunen aber mehr "gesundheitsfördernde Strukturen schaffen".

Die Ausgaben bei der Prävention in Betrieben stiegen laut Präventionsbericht gegenüber 2017 um acht Prozent auf 172 Millionen Euro. 2018 wurden 2,2 Millionen Beschäftigte in knapp 20.000 Unternehmen erreicht. Das waren elf Prozent mehr Betriebe und 16 Prozent mehr Beschäftigte als 2017. Auch Maßnahmen in Kitas, Schulen und Brennpunkt-Gegenden wurden ausgeweitet. Die Aufwendungen hierfür lagen bei 158 Millionen Euro, davon profitierten 4,6 Millionen Menschen, vier Prozent mehr als 2017. Im Fokus lag die Förderung von Bewegung, gesunder Ernährung und psychischer Gesundheit.

Negativ ist die Entwicklung bei Schülern: So wurden an Haupt-, Förder- und Berufsschulen 2012 noch 273.000 Kinder und Jugendliche mit Vorbeuge-Maßnahmen erreicht. Im vergangenen Jahr sank die Zahl auf 193.362. Gegenüber 2017 war das ein Minus von 16 Prozent. Laut GKV-Bericht gibt es nur an jeder achten dieser Schulen dauerhafte Präventionsvorkehrungen.

Prävention in Pflegeeinrichtungen wird seit 2016 von den Pflegekassen finanziert. Inzwischen setzen 1.280 Pflegeheime entsprechende Förderaktivitäten (Ernährung, körperliche Aktivität, Vorbeugung von Gewalt) um und erreichen damit 55.370 Pflegebedürftige. Die Ausgaben für diesen Bereich stiegen 2018 gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 9,9 Millionen Euro an. "Die Prävention in Pflegeeinrichtungen fängt an, sich zu etablieren", sagte Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des GKV, der "NOZ". Er rief die Heime aber auf, sich stärker zu engagieren.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Back To Top