#zeitfokus.

Dienstag, 26 Mai 2020
Foto: PublicDomainPictures / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  340 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach der umstrittenen PR-Kampagne für einen neuen Bluttest auf Brustkrebs reißt die Kritik am Heidelberger Uniklinikum nicht ab. Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, erklärte gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung", hier würden offensichtlich wirtschaftliche Interessen in unverantwortlicher Weise vor das Wohl der betroffenen Frauen gestellt. "Solche verfrühten Erfolgsmeldungen können falsche Hoffnungen wecken, von einem derartigen Test zu profitieren." Darüber hinaus sei "derzeit völlig offen, wie oft dieser Test falsch-positive Befunde anzeigt, die zu Ängsten und außerordentlichen psychischen Belastungen für die Betroffenen bis hin zu überflüssigen Untersuchungen führen können".

Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trumps Einreisesperre ist Schaufensterpolitik

Das von Heidelberger Forschern vorgestellte Verfahren beruht auf einem Verfahren, bei dem Ärzte im Blut von Patienten nach Hinweisen auf eine Krebserkrankung suchen. Im vorliegenden Fall handele es sich allerdings nur um die Zwischenergebnisse einer noch laufenden Studie mit 500 Brustkrebspatientinnen und 400 gesunden Frauen, kritisierte Nettekoven. "Wissenschaftlich publizierte Daten liegen bisher nicht vor." Eine gesicherte wissenschaftliche Evidenz (Gewissheit) sei nicht gegeben.

Nettekoven betonte, die Deutsche Krebshilfe begrüße ausdrücklich die Forschung an innovativen diagnostischen Verfahren. "Zum jetzigen Zeitpunkt erscheint es uns jedoch fatal, den vorgestellten Test in der Öffentlichkeit als Meilenstein zu propagieren." Bei der derzeitigen Datenlage und nicht vorliegenden adäquaten Ergebnissen aus großen Studien würde die Deutsche Krebshilfe den Einsatz des Tests im klinischen Alltag nicht befürworten.

Das Unternehmen Heiscreen, eine Ausgründung der Uniklinik Heidelberg, hatte Mitte Februar einen neuen Brustkrebs-Bluttest vorgestellt. Dabei war von "einem Meilenstein in der Brustkrebsdiagnostik" die Rede gewesen. Und es hieß, die Markteinführung sei "noch in diesem Jahr geplant". Auf der entsprechenden Pressemitteilung prangte sowohl das Logo von Heiscreen als auch das der Uniklinik. Kritiker aus Wissenschaft und Fachverbänden bemängeln, dass die Wirksamkeit des Tests nur unzureichend beschrieben worden sei. Die Uniklinik bat Frauen, die sich womöglich falsche Hoffnungen auf eine rasche Nutzung des Tests gemacht hätten, um Entschuldigung. "Das bedauern wir sehr", sagte Kliniksprecherin Doris Rübsam-Brodkorb. "Um alle Aspekte umfassend und aus neutraler Perspektive zu analysieren, wurde eine unabhängige Kommission aus überwiegend externen Experten eingerichtet", teilte das Klinikum ferner mit. Zudem sei eine interne Arbeitsgruppe eingesetzt



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Carsten Linnemann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Abdriften in die Staatswirtschaft

Der Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) lehnt in der Corona-Krise eine Aktienbeteiligung des Bundes an der Lufthansa ab und warnt vor einem Sündenfall: "Ich halte das derzeit für das...
Nach massiven Corona-Ausbrüchen unter Arbeitern hat das Bundeskabinett schärfere Auflagen für die Fleischindustrie beschlossen.
Foto: Jai79 / CC0 de (via Pixabay)

Gnadenlose Ausbeutung von Arbeitern in der Fleischindustrie beenden

Die Linken im Bundestag fordern schärfere Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie über die Beschlüsse der Bundesregierung hinaus. Fraktionschef Dietmar Bartsch...
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Eugene Chystiakov

Friseure und Verkäufer verdienen am wenigsten

Friseure, Kosmetiker und Verkäufer verdienen im Vergleich zu anderen Berufen am wenigsten. Das mittlere Bruttoeinkommen von Friseuren lag im Jahr 2018 bei 1637 Euro monatlich, geht aus der Antwort...
Zu Hochmut oder Leichtsinn besteht aber weiterhin nicht der geringste Anlass. Das Virus ist nach wie vor da. An der Gefährdungslage ändert sich nichts.
Foto: Annie Spratt

Corona und Lockerungen

So, jetzt ist gelockert. Viele Beschränkungen, denen wir wegen der Corona-Pandemie unterlagen, entfallen jetzt - bis auf Weiteres. Große Teile der Freiheit, die wir für einige Wochen nicht hatten,...
Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne)
Foto: GUE/NGL - F70A8497 / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Erik Marquardt über Flüchtlingspolitik in Corona-Zeiten

Der Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne) kritisiert die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung scharf. In der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" warnte er vor einem...
Viele Lehrer haben echte Ängste, die ernst genommen und korrekt adressiert werden müssen.
Foto: Maximilian Scheffler

Akademie-Chef will Corona-Atteste für Lehrer nur noch vom Betriebsarzt

Wegen der Vielzahl der Lehrer, die sich wegen der Corona-Pandemie durch ihren Hausarzt vom Präsenzunterricht befreien lassen, hat die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)...
Fakt ist, dass der Einsatz von Politik, Gewerkschaften und nicht zuletzt engagierten Bürgern in den vergangenen Jahren zu Verbesserungen geführt hat - oft im Dialog mit den Unternehmen.
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Kommentar zu Werkvertragsarbeitern

Natürlich mögen die Lebensumstände vieler ausländischer Werkvertragsarbeiter hierzulande beklagenswert sein. Und natürlich wäre es wünschenswert, wenn das System der über Subunternehmen angeheuerten...
Back To Top