Mittwoch, 28 Okt 2020
Foto: stux / CC0 de (via Pixabay)
 1 Minute Lesezeit  128 Worte im Text  vor 360 Tagen

Nach dem Lebensmittelskandal um den hessischen Wursthersteller Wilke fordern die deutschen Lebensmittelkontrolleure mehr Personal und organisatorische Verbesserungen. "Wir fordern seit Jahren zusätzliche Stellen, mindestens 1500 Lebensmittelkontrolleure mehr", sagte Maik Maschke, Vizechef des Bundesverbands der Lebensmittelkontrolleure Deutschlands, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Derzeit gibt es bundesweit 2500 Lebensmittelkontrolleure.

Der Zentrale Omnibusbahnhof (kurz: ZOB Berlin)
Foto: Florian Fèvre / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

ZOB Charlottenburg wird zum kleinen BER

Um das Aufsichtssystem und Rückrufe zu verbessern, sind nach Meinung des Verbandsvizes zudem eine bessere Vernetzung der Behörden und einheitliche Datenformate nötig. Reformbedarf sieht Maschke auch beim Länderportal lebensmittelwarnung.de. Die Seite müsse "verbraucherfreundlicher und moderner werden". Nötig sei auch eine App mit Warnfunktion. "Auch eine zentrale Telefonhotline, über die Verbraucher Informationen erhalten können, ist notwendig", sagte Maschke dem Tagesspiegel.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/auch-nach-ahrensfelde-geliefert-behoerden-entziehen-fleisch-krone-nach-listerien-verdacht-zulassung/25183286.html



Quelle: ots/Der Tagesspiegel
#mehrGesellschaft
Back To Top