Donnerstag, 24 Sep 2020
Foto: Stela Di / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  249 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Grünen haben Konsequenzen aus den Beschwerden von Passieren und Bordpersonal über schlechte Kabinenluft in Flugzeugen gefordert. Die Bundesregierung solle den serienmäßigen Einsatz von Mess- und Warnsystemen in allen Maschinen durchsetzen, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Markus Tressel, der "Saarbrücker Zeitung" (Montagausgabe).

Viele Menschen sind verunsichert, was die richtigen Entscheidungen für sich und auch für ihre Kinder sind.
Foto: Gerd Altmann

Die Coronakrise wird zur Vertrauenskrise

Flugzeuge, die noch mit der sogenannten "Zapfluft" arbeiteten, sollten nicht mehr zugelassen werden. Tressel berief sich auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage seiner Fraktion, wonach im letzten Jahr bei der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung 147 Störungen "in Verbindung mit Kabinenluft" gemeldet wurden, ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Darunter 30 Mal wegen Ölgeruchs. Vier Meldungen wurden als "schwere" Störungen eingestuft. Tressel äußerte die Vermutung, dass die Dunkelziffer weit höher liege und verwies auf Zahlen der Berufsgenossenschaft Verkehr, die derzeit rund 1000 Vorgänge bearbeitet, bei denen Piloten oder Bordpersonal über die Auswirkungen klagen. "Die Gesundheit von Passagieren und Crewmitgliedern wird von Herstellern und Fluggesellschaften seit Jahren leichtfertig aufs Spiel gesetzt", sagte der Grünen-Politiker.

Bei vielen Flugzeugtypen wird Luft aus dem Mantelstrom der Turbinen angezapft und zur Kühlung für andere Bauteile verwendet. Sie kann unter Umständen in den Innenraum gelangen. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Luftverkehrswirtschaft, Matthias von Randow, sagte der Zeitung, sowohl die europäische Sicherheitsbehörde EASA als auch eigenen Messungen hätten eine Gefährdung nicht belegen können. Gleichwohl appelliere der BDL an die Hersteller, Flugzeuge zur Verfügung zu stellen, "die selbstverständlich eine saubere Kabinenluft garantieren". Der Verband habe der Industrie zudem mehrfach vorgeschlagen, die Einführung zusätzlicher Warnsysteme zu prüfen.



Quelle: Saarbrücker Zeitung


#mehrGesellschaft
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Back To Top