Foto: Michal Jarmoluk / CC0 via Pixabay
 2-3 Minuten Lesezeit  448 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mit einer europaweiten Ausschreibung haben die AOK Hessen, Nordost und Rheinland/Hamburg die Versorgung der Krebspatienten mit Zystostatika neu geregelt. Damit wollen diese Krankenkassen bei der Krebsbehandlung sparen. Es wurden durch die Vergabeformen der Ausschreibung die billigsten Apotheker in einer großflächigen Region beauftragt, die behandelnden Mediziner für die Versorgung der Patienten zu beliefern.

In sehr kurzer Zeit stellte sich heraus, dass nach praktischen Erfahrungen führender Onkologen und Hämatologen die Versorgung der Krebspatienten erheblich gefährdet wird. Es kam zu Lasten der Patieten zu Lieferengpässen bei Zytostatika und Begleit-medikamenten. Ferner wurden unbefüllte Infusionsbestecke sowie unbeschriftete Spritzen geliefert. Hinzu kamen falsche und unvollständige Packungsgrößen die verspätet zur Verfügung gestellt wurden.

Bedingt durch diese Faktoren konnte die notwendige individuelle Versorgung des einzelnen Krebspatienten durch die qualifizierten Mediziner nur verzögert oder garnicht durchgeführt werden und das Leben der Patienten wurde gefährdet oder die Lebensqualität noch stärker eingeschränkt.

Dabei steht wissenschaftlich fest, dass die Versorgung/Behandlung/Betreuung von Patienten bei Krebserkrankungen unabdingbar individuell auf den einzelnen Patienten erfolgen muss und somit stringente Maßnahmen der Therapie zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Medikamenten in enger Feinabstimmung zwischen den Berufsgruppen für den Patienten durchgeführt werden müssen. Dies bedarf einer sehr engen Koordination, Kommunikation und zeitlichen Planung zwischen Mediziner, Apotheker und Krebspatienten. Es darf keine Lieferengpässe geben und die räumliche Nähe zwischen den beteiligten Versorgern der Krebspatienten muss garantiert sein.

Das Sparprogramm der oben genannten Krankenkassen behindert oder verhindert diese Anforderungen für die korrekte Versorgung der Krebspatienten und führt somit zu Qualitätsverlusten im Gesundheitswesen. Gleichzeitig wird ein Chaos in den onkologischen Arztpraxen verursacht. Diese Misswirtschaft gedeiht ausschließlich auf Kosteneinsparungen bedachte krankenKassen-Manager, fern von der Realität der Anforderungen für die Versorgung eines individuellen kranken Menschen. Solche Entscheidungen dürfen erst garnicht realisiert werden und zwar zum Schutz der Krebspatienten und der Qualität der Versorgung.

Insgesamt ist das Verhalten dieser Krankenkassen ein Beweis dafür, dass die Namensführung "Gesundheitskasse" ein Scheinmarketing ist und der Bürger/ Versicherte/Patient hauptsächlich als Kostenfaktor eingestuft wird und somit die individuellen Anforderungen der Patienten in immer stärkerem Maße nicht berücksichtigt werden.

Erst recht aber werden von diesen Krankenkassen die qualifizierten Berufsgruppen der Versorgung im Gesundheitswesen unzureichend in die Entscheidungen einbezogen. Die Bemühungen der Bundesregierung zur konkreten Sicherheit der Versorgungs-qualität und der Installation eines Instituts für die Qualität im Gesundheitswesen werden durch die AOKen unterlaufen. Dies verursacht eine Gefährdung für die Patienten. Hinzu kommt, dass dies zu immer weiter ansteigenden Beitragssätzen für die Bürger/Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen führt.

Wann greift die Politik hier ein, damit solche Gefährdungen für die Bürger/Versicherten/ Patienten vermieden werden?

Oder wird von den kranken Kassenmanagern und den Vertretern der Politik versteckt hinter dem Namen AOK neuerdings die Abkürzung "Alternative Organisation Kostensenkung" gefördert und geduldet.



Quelle: Bürger Initiative Gesundheit


#mehrGesellschaft
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Back To Top