Donnerstag, 26 Nov 2020
Foto: Pimbert / Flickr (CC)
 2-3 Minuten Lesezeit  569 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die bundesweiten Hilferufe der Notaufnahmen in den Kliniken, die sich der Patientenströme kaum noch erwehren können, quittiert der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz, in einer Pressemittelung vom 17.02.2015 mit den zynischen Worten: "Wir erwarten, dass die Krankenhäuser bei einem sich ändernden Behandlungsbedarf ihr Leistungsangebot den Bedürfnissen der Patienten anpassen und nicht einfach nur nach mehr Geld rufen".

empty alt
Foto: frank23 / CC0 (via Pixabay)

Neuregelung der Organspende: Es geht um Leben

Auch die niedergelassenen Ärzte werden gleich mit ab gewatscht: "Wenn die Kassenärztlichen Vereinigungen ihrem Versorgungsauftrag nicht nachkommen und deshalb die Patienten am Wochenende mit einfachen Erkrankungen in die Notaufnahme kommen, darf das Problem nicht bei den Beitragszahlern abgeladen werden".

Es wäre sehr interessant zu wissen, was sich wohl der GKV-Spitzenverband unter einer "Anpassung des Leistungsangebots" bei den Notaufnahmen der Kliniken vorstellt. Möchte er künftig Notfallpatienten 1. und 2. Klasse? Warum werden wieder einmal Kliniken und niedergelassene Ärzte in Sippenhaft genommen für Verfehlungen der Gesundheitspolitik und der Ignoranz der Krankenkassen? Glauben Herr Lanz und der GKV-Spitzenverband wirklich, dass die Kliniken am Wochenende und nachts die Patienten mit Prämien in die Notaufnahme locken?

Sollte dem GKV-Spitzenverband tatsächlich entgangen sein, dass landauf und landab wegen eines faktisch bestehenden Ärztemangels die Notfalldienste der Kassenärztlichen Vereinigungen umorganisiert werden mussten mit der Konsequenz deutlich längerer Anfahrtswege für die Bereitschaftsärzte?

Die Bürger Initiative Gesundheit e.V. muss an dieser Stelle den Krankenkassen ins Stammbuch schreiben: Selbstverständlich kommen die Kassenärztlichen Vereinigungen ihrem Versorgungs-Auftrag nach, ganz im Gegenteil zu manchen Kassen, die ihren Beitragszahlern auf breiter Front immer wieder Leistungen verweigern. Dass im Bereich der Notfall-Versorgung viele Patienten förmlich mit "den Füßen abstimmen", kann weder den Kassenärzten noch den Kliniken zum Vorwurf gemacht werden.

Insofern ist auch das Argument des GKV-Spitzen-Verbandes, dass "das Problem nicht bei den Beitragszahlern abgeladen werden darf", eher als kurios anzusehen, denn hier entscheidet ja gerade der Beitragszahler in seinem eigenen Interesse, wenn er Klinik-Ambulanzen aufsucht. Und auch die Kliniken verfügen bei dieser Problematik über keinerlei Alternativen: Vor einer Sichtung der auflaufenden Notfallpatienten sind keinerlei Entscheidungen über das weitere Vorgehen möglich, echte Notfälle dürfen keinesfalls abgewiesen werden.

Hierzu ist außerdem auf die aktuelle Studie der Deutsche Gesellschaft für interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e. V. (DGINA) zu verweisen, die festgestellt hat, dass rund 50% der in den Krankenhäusern erbrachten ambulanten Notfallbehandlungen aufgrund der notwendigen Leistungsinhalte grundsätzlich nicht im allgemeinen Notfalldienst der KV hätten versorgt werden können.

Daraus ergibt sich für uns, dass die bestehenden Strukturen der Notfallver- sorgung insgesamt den aktuellen Bedürfnissen und Notwendigkeiten angepasst werden sollten. Ein mehr an integrierter Notfallversorgung könnte insgesamt von Vorteil sein.

Unter diesen Gesichtspunkten muss die weitergehende Forderung des GKV-Spitzenverbandes, dass die „teuren, für die gute Versorgung der Menschen nicht benötigten Überkapazitäten dringend abgebaut werden müssen“ für Ärzte und Krankenpflegepersonal in den Notfall-Ambulanzen wie eine Ohrfeige wirken.

Für diese Beschäftigten ist nach dieser Pressemitteilung des Krankenkassen-verbandes klar: Weder wird ihre permanente Tätigkeit am Leistungslimit honoriert, noch ist von den Kassen in dieser Frage Abhilfe zu erwarten.

Im Gegenteil, billig muss die Medizin sein, die Gesundheit der "Leistungserbringer" spielt in diesem System keine Rolle.

Welche grandiose Motivation für alle jungen Menschen, die mit dem Gedanken spielen, im Gesundheitswesen tätig zu werden. Mit großem Bedauern stellt die Bürger Initiative Gesundheit e.V. fest: Aus früheren Partnern im Gesundheits-wesen - Ärzten, Kliniken und Krankenkassen - sind längst Gegner geworden und der GKV-Spitzenverband lässt keine Gelegenheit aus, dies immer wieder durch entsprechende Äußerungen zu untermauern und zu verstärken.

Quelle: Bürger Initiative Gesundheit


#mehrGesellschaft
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Woidkes positiver Test zeigt aber auch, wie rasend schnell eine Infektion weite Kreise ziehen kann.
Foto: Adrian Fiedler / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Politiker als Risikogruppe

Politiker leben gefährlich in Zeiten der Pandemie. Da muss man nicht mal an Donald Trump und seine Super-Spreader-Events im Weißen Haus denken. Auch in Deutschland hat sich Covid-19 bereits in der...
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Back To Top