Foto: chezbeate / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  308 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Sonne tut gut, sie wärmt und weckt die Lebensgeister. Zu viel davon kann aber die Haut schädigen. Wer sich zu lange ungeschützt der Sonnenstrahlung aussetzt, riskiert langfristig Schäden. „Regelmäßiges Sonnenbaden und Sonnenbrand bergen ein hohes Risiko, an Hautkrebs zu erkranken“, sagt Dr. Alex Menzies im Magazin Reader’s Digest (Juli-Ausgabe). Der Onkologe ist am Melanom-Institut des Royal North Shore Hospital in Australien tätig – dem Land mit der weltweit höchsten Melanomrate.

Zoudé sprach sich für die Streichung des Begriffs "Rasse" aus dem Grundgesetz aus.
Foto: Michael Schilling / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus-Debatte: Deutsche Filmakademie fordert Quote

Hautkrebs ist die neunthäufigste in Europa diagnostizierte Krebsart. Seit den 1980er-Jahren hat sich die Zahl der Personen, die an einem Melanom erkrankt sind, versechsfacht. In einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Emnid für Reader’s Digest durchgeführt hat, gaben 43 % der 1002 Befragten in Deutschland an, sich konsequent vor Sonnenstrahlung zu schützen. Jüngere Menschen sind allerdings deutlich nachlässiger: Nur 23 % der Befragten im Alter zwischen 14 und 29 Jahren sorgen immer für geeigneten Sonnenschutz.

In seiner aktuellen Ausgabe berichtet das Magazin Reader’s Digest über Erfolge bei der Behandlung fortgeschrittener Melanome. Forscher entwickeln heute Therapien nach Maß, um gezielt gegen Tumore vorzugehen. Zum Beispiel neue Wirkstoffe (Kinasehemmer), die Tumore schrumpfen lassen. Das kann die Chance, ein Jahr zu überleben, auf 70 % erhöhen. Ein anderer Ansatz, den manche Fachleute als den größten Durchbruch seit Jahrzehnten bezeichnen, ist die Immuntherapie. Dabei werden T-Zellen, auch als Killerzellen bezeichnet, dazu angeregt, den Krebs zu bekämpfen. „Mithilfe von neuen Medikamenten sollen die Killerzellen so manipuliert werden, dass sie getarnte Krebszellen erkennen und ausschalten“, sagt Dr. Menzies.

Darüber hinaus gibt Reader’s Digest in seiner Juli-Ausgabe wertvolle Tipps, wie man seine Haut am besten schützt. Dazu gehört beispielsweise, Sonnencreme schon 20 Minuten vor dem Gang ins Freie aufzutragen und die intensive UV-Strahlung zwischen elf und 15 Uhr zu meiden. Generell gilt: je heller der Hauttyp, desto höher sollte der Lichtschutzfaktor der verwendeten Sonnencreme sein.



Quelle: Reader’s Digest


#mehrGesellschaft
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top