Donnerstag, 26 Nov 2020
Foto:Flachovatereza / pixabay (CC)
 2-4 Minuten Lesezeit  675 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Wien/Berlin (ots) - Repräsentative Befragung des Marktforschungsinstituts forsa zeigt, dass sieben von zehn Deutschen nicht ausschließen können, an psychischen Leiden wie etwa einer Depression zu erkranken - überdurchschnittlich häufig die jüngere Generation.

Der rot-rot-grüne Berliner Senat hatte am Dienstag letzter Woche beschlossen, dass die Schulen der Hauptstadt zum Start des neuen Schuljahrs 2020/21 wieder in den Regelbetrieb übergehen.
Foto: Sandro Halank / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Berlins Bildungssenatorin Scheeres verteidigt Komplettöffnung der Schulen

Die deutliche Mehrheit der Deutschen (69 Prozent) ist überzeugt, dass Menschen mit psychischen Krankheiten in unserer Gesellschaft stigmatisiert werden - und genauso viele glauben, dass sie selbst für psychische Erkrankungen anfällig sind. Dies belegt eine repräsentative Studie des Meinungsforschungsinstituts forsa, das im Auftrag der Initiative 'Open Innovation in Science' der Ludwig Boltzmann Gesellschaft 1.001 Personen über 18 Jahren befragt hat. Um der Wissenschaft neue Impulse zu geben und auch um Ängste und Vorurteile abzubauen, lädt die Ludwig Boltzmann Gesellschaft Betroffene, Spezialisten und Interessierte unter dem Motto "Reden Sie mit!" ein, sich auf www.redensiemit.org noch bis 6. Juli aktiv an der Entwicklung von Forschungsfragen zum Thema psychische Erkrankungen zu beteiligen.

"Depressionen, Angststörungen und andere psychische Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor negativ behaftet und das macht die Situation für Betroffene und Angehörige oftmals noch schwerer", so Dr. Ulrike Schmidt, Leiterin der Trauma-Ambulanz des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München und Mitglied im Beirat der Initiative 'Open Innovation in Science'. "Die Initiative 'Open Innovation in Science' ist nicht zuletzt deshalb so wichtig, weil sie dazu beiträgt, die Transparenz zu erhöhen und das Bewusstsein für psychische Erkrankungen zu stärken. Indem wir Betroffene direkt am Forschungsprozess beteiligen, wollen wir zudem dafür sorgen, dass deren Bedürfnisse bei der wissenschaftlichen Arbeit noch mehr in den Fokus rücken."

Grafik



Psychische Krankheiten werden nicht ausreichend ernst genommen

Neben der Stigmatisierung bemängeln sieben von zehn der von forsa Befragten, dass psychische Erkrankungen in Deutschland weniger ernst genommen werden als körperliche Erkrankungen und damit in ihrer Schwere und Bedeutung für die Erkrankten abgewertet würden. Die Generation der Menschen über sechzig schätzt dieses Problem dabei tendenziell als geringer ein: nur zwei von drei (65 Prozent) sehen eine Diskrepanz bei der Wahrnehmung psychischer und physischer Erkrankungen. Gleichzeitig sind sie die Gruppe, die für sich am ehesten ausschließen kann, an Leiden wie etwa einer Depression zu erkranken (34 Prozent). Bei den 18- bis 29-Jährigen kann das dagegen nur jeder Vierte (25 Prozent) relativ sicher sagen.

"Der Erfahrungsschatz von Patienten, Angehörigen und Ärzten ist entscheidend, um die Forschung näher an die Betroffenen heranzurücken. Genauso wollen wir aber Menschen aus allen Altersgruppen und in unterschiedlichen Lebenslagen ansprechen, die Angst haben, sie könnten psychisch erkranken. Sie sind eingeladen, sich mit Ihren Beiträgen zu bewerben", so Schmidt.

Insgesamt scheinen jüngere Menschen stärker sensibilisiert zu sein für psychische Erkrankungen: Während vier von fünf der unter 30-Jährigen (79 Prozent) glauben, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen in unserer Gesellschaft stigmatisiert, also in gewisser Weise negativ oder abwertend gesehen werden, sind es bei den über 60-Jährigen nur drei von fünf (61 Prozent). Gut die Hälfte (46 Prozent) der Befragten gab zudem an, dass Ereignisse wie die Berichterstattung um den vermutlich vorsätzlich herbeigeführten Absturz der Germanwings-Maschine im März und die psychische Erkrankung des Co-Piloten dazu beitrügen, dass solche Leiden in der Öffentlichkeit vermehrt als Krankheit wahrgenommen würden.

'Open-Innovation in Science' ist eine europaweit einzigartige Initiative, in der in einem zweistufigen Verfahren Personen in die Generierung neuer Forschungsfragen eingebunden und anschließend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für die Anwendung von Open Innovation-Methoden in der Forschung trainiert werden. Sie wird getragen von der österreichischen Ludwig Boltzmann Gesellschaft und international von einem renommierten Advisory Board unterstützt, dem unter anderem Vertreter der WHO, der Harvard Medical School und der Max-Planck-Gesellschaft angehören.

Reden Sie mit! wird von namhaften Partnern aus Österreich, der Schweiz und Deutschland (Wissenschaft im Dialog) unterstützt.

Über Open Innovation in Science

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft startete im Frühjahr 2015 die Initiative 'Reden Sie mit!', die es Interessierten und Betroffenen ermöglicht, am Forschungsprozess und vor allem an der Generierung von Forschungsfragen teilzunehmen. Der Fokus der Initiative liegt auf dem Bereich psychische Erkrankungen und ist Teil des Gesamtprojekts ´Open Innovation in Science'. Durch die gezielte Öffnung des Innovationsprozesses soll neues Wissen von außen in die Forschung gebracht werden. Weitere Informationen unter www.openinnovationinscience.at.



Quelle: Ludwig Boltzmann Gesellschaft


#mehrGesellschaft
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
Back To Top