Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise. Foto: Tumisu (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  357 Worte im Text  vor 362 Tagen

88 Prozent der Bürger bleiben in der Corona-Krise optimistisch und gehen davon aus, "dass alles gut wird". Jeder Zehnte hat allerdings noch Angst vor der Zukunft. Das geht aus dem aktuellen Krisenbarometer der Konrad-Adenauer-Stiftung hervor, das der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegt.

Zoudé sprach sich für die Streichung des Begriffs "Rasse" aus dem Grundgesetz aus.
Foto: Michael Schilling / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus-Debatte: Deutsche Filmakademie fordert Quote

69 Prozent der Bürger glauben allerdings, dass die Corona-Krise langfristige, persönliche Folgen für sie haben wird. Das sind zehn Prozentpunkte weniger als Ende April, wo dies noch 78 Prozent annahmen. Insgesamt blicken die Deutschen positiv in die Zukunft. 76 Prozent glauben daran, dass Deutschland die Herausforderungen der Pandemie bewältigen wird. Ende März glaubten daran allerdings noch fast 90 Prozent der Bürger. Dem Satz "Wenn das so weitergeht, sehe ich schwarz für Deutschland" stimmen aktuell über 20 Prozent zu. Das Meinungsforschungsinstitut Usuma befragt für das Krisenbarometer der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung seit 30. März jede Woche 300 Wahlberechtigte in immer neuen Stichproben.

Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise. Wie die "NOZ" berichtet, haben 65 Prozent aktuell angegeben, großes oder sehr großes Vertrauen in die Bundesregierung zu haben. Der Wert lag mit 78 Prozent Ende April schon deutlich höher, Anfang Mai mit 61 Prozent aber auch schon niedriger. Ihren jeweiligen Landesregierungen vertrauen sogar noch mehr Menschen in der Krise. 68 Prozent sind es aktuell, Anfang des Monats vertrauten nur 61 ihren Regierungen im Bundesland. Weniger Vertrauen schenken die Bürger ihren Volksvertretern im Parlament in der Bewältigung der Pandemie. 57 Prozent vertrauen dem Bundestag, Anfang des Monats waren es mit 49 nicht einmal die Hälfte der Bürger. Ein Zusammenhang der Werte zu den Lockerungsmaßnahmen ist nur punktuell zu erkennen. Rund um den 6. Mai, der jüngsten Abstimmung von Bund und Ländern, bei dem weitreichende Lockerungen vereinbart wurden, ist eine leichte Zunahme des Vertrauens zu erkennen.

Nach wie vor hält die Mehrheit der Bevölkerung die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus für angemessen, berichtet die "NOZ" aus dem Krisenbarometer. Die hohe Zustimmung zu den Maßnahmen von 88 Prozent Ende März hat seither abgenommen, liegt im aktuellen Krisenbarometer aber immer noch bei 71 Prozent. 11 Prozent sind noch der Ansicht, die Maßnahmen gingen nicht weit genug.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top