Freitag, 07 Aug 2020
Zugegebenermaßen sind gerade Gastronomie und Friseurhandwerk arg gebeutelt.
Zugegebenermaßen sind gerade Gastronomie und Friseurhandwerk arg gebeutelt. Foto: Donovan Valdivia
 1-2 Minuten Lesezeit  277 Worte im Text  vor 84 Tagen

Wer zahlt für die Corona-Krise? Am Ende immer der brave Bürger. Wer eben kann, greift in seine Tasche. Im Zweifel kassiert der Staat über Steuern und Gebühren, gern bedient sich auch die freie Wirtschaft über Zuschläge und erhöhte Preise. Derzeit sind es oft Wirte und Friseure, die sich beim Gast und Kunden schadlos halten wollen. Andere Branchen werden wohl folgen. Das Wort Abzocke macht die Runde. Schließlich muss das Haar ab und der Hunger gestillt werden. Der Kunde hat also kaum die Wahl. Er muss den erhöhten Preis akzeptieren, will er die nach Wochen des Verbots ersehnte Dienstleistung in Anspruch nehmen.

empty alt
Foto: Rostyslav Savchyn

Kommunen rufen EU zu sofortiger Reaktivierung von Flüchtlingsabkommen mit Türkei auf

Zugegebenermaßen sind gerade Gastronomie und Friseurhandwerk arg gebeutelt. Erst mussten Salons und Restaurants lange geschlossen bleiben, dann kamen strenge Abstands- und Hygieneregeln für die Wiedereröffnung. Die Belastung ist erheblich, die Kassen sind leer. Warum also nicht den Kunden mehr zahlen lassen? Doch der Wert der Leistung ist unverändert. Selbst die Tatsache, dass mehr gewischt, geputzt, gewaschen und desinfiziert werden muss, rechtfertigt den Preiszuschlag kaum. Zumal nicht der Kunde diese Zusatzleistung fordert, sondern der Gesetzgeber.

Wer der Wirtschaft zubilligt, dass sie ihre Corona-Kosten auf die Kunden abwälzt, darf sich nicht wundern, wenn demnächst auch der brave Bürger seine private Krisen-Rechnung aufmacht und Ausgleich einfordert. Zugegeben: In der Gaststätte und beim Friseur geht es in der Regel nur um einen oder ein paar Euro mehr. Und ein Trinkgeld für die freundliche Friseurin oder den hilfsbereiten Kellner gibt doch jeder gern. Ein erzwungener Zuschlag aber passt nicht in diese Zeit. Der gelernte Reflex, Lasten bei anderen abzuladen, ist das Gegenteil von dem, was wir heute dringender denn je brauchen: Solidarität und Gemeinsinn.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Back To Top