Sonntag, 20 Sep 2020
Foto: obs/DIE ZEIT/Phil Dera für DIE ZEIT
 1 Minute Lesezeit  199 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Bundestagsfraktion DIE LINKE, hatte beim ZEIT Wirtschaftsforum eine klare Meinung zum Thema Streik: "Am Streik sind nicht diejenigen schuld, die streiken, sondern diejenigen Unternehmensleitungen, die den Hals nicht voll kriegen", so Wagenknecht im Gespräch mit ZEITmagazin-Chefredakteur Christoph Amend.

empty alt
Foto: Fritz_the_Cat / CC0 (via Pixabay)

Chemiewaffen in Nord- und Ostsee: Forscher entdecken Arsen-Abbauprodukte in Dorschen

Zur Flüchtlingskrise sagte Wagenknecht, Bundeskanzlerin Angela Merkel sei für ihr "wir schaffen das" nicht zu loben: "Die Probleme der Flüchtlingskrise müssen in den Heimatländern gelöst werden." Allerdings müsse man einsehen, dass in Syrien von außen kein Regierungswechsel durchgesetzt werden könne. Dies habe, so Wagenknecht, auch schon in der Vergangenheit nicht funktioniert. "Die einzige Möglichkeit ist, dass sich alle an einen Tisch setzen. Das schließt das bestehende Regime ein."

Bei der Veranstaltung der Wochenzeitung DIE ZEIT im Hamburger "Michel" versammelten sich am 6. November 2015 zum siebten Mal führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Weitere Referenten des ZEIT Wirtschaftsforums waren u. a. Patrick Bunk, Geschäftsführer, uberMetrics Technologies GmbH, Bobby Dekeyser, Geschäftsführer, DEDON GmbH, Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands, Deutsche Bank AG, Yvonne Hofstetter, Geschäftsführerin, Teramark Technologies GmbH, Prof. Hans-Werner Sinn, Präsident, ifo Institut, Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundesminister des Auswärtigen, und Dr. Jeromin Zettelmeyer, Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.



Quelle: ots / ZEIT


#mehrGesellschaft
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Back To Top