3 Min

An den Taten sollt ihr sie erkennen

Foto: giampieropilia / CC0 (via Pixabay)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

An den Taten sollt ihr sie erkennen

.

Papst Franziskus ist in Bedrängnis: Die Gläubigen laufen der Kirche scharenweise davon. Immer mehr Menschen in den westlichen Ländern wie Deutschland haben keinerlei Bezug mehr zum Glauben. Wen wundert's: Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Kirche keine Schlagzeilen produziert. Seit Jahren belastet das Thema sexueller Missbrauch das Vertrauen in die Kirche. Dabei sind es häufig Fälle, die sich vor vielen Jahren ereigneten. Viel Glaubwürdigkeit gekostet hat die Kirche auch der Umgang mit dem Missbrauch, die Abwehrhaltung der kirchlichen Würdenträger und das Deuten mit dem Finger auf andere Institutionen, in denen es angeblich viel häufiger zu Missbrauch kommt. Steht die Kirche also vor einem Abgrund?

Häufig ereilt den Papst aus berufenem und nichtberufenem Munde der Ratschlag, er solle doch die Kirche endlich öffnen: für andere Glaubensrichtungen, für eine Priesterschaft von Verheirateten, ja auch für Frauen als Priesterinnen. Der Papst, so scheint es, müsste die Katholische Kirche nur evangelisch machen, dann wären alle Probleme beseitigt. Doch die Lösung, aus der Katholischen einfach eine Evangelische Kirche zu machen, greift zu kurz. Die Protestanten haben, in Schattierungen, dieselben Probleme: In Entwicklungsländern werden die Freikirchen immer stärker. Je konservativer deren Prediger von der Kanzel rufen, desto anziehender scheinen sie zu werden. Dabei sind es nicht jene Gläubigen, die sonntags in die Kirche gehen, die den Kirchen den Rücken zuwenden. Die Menschen, die in Deutschland zum Einwohnermeldeamt gehen und austreten, haben mit Kirche und Glauben meist überhaupt nichts mehr am Hut.

Die Verweltlichung des Westens ist weit vorangeschritten. Folgten die Menschen früher dem Lauf des Kirchenjahres, spielen heute Tage wie Mariä Lichtmess kaum mehr eine Rolle. Die wenigsten getauften Katholiken haben hierzulande noch Kontakt zu einem Priester. Da würde es auch nichts daran ändern, wenn plötzlich eine Priesterin am Altar stehen würde. Zumeist bringt jene Gläubige, die sich noch wirklich um die Kirche scheren, auch nicht die Tatsache auf die Palme, dass Papst Franziskus Frauen als Priester ablehnt und das Thema Homosexualität mit spitzen Fingern anfasst. Es ist die Bigotterie, die Menschen verärgert. Das pfeifen doch die Spatzen vom Domdach, dass es viele Homosexuelle im Priestergewand gibt. Warum greifen hohe Würdenträger der Kirche also so häufig Homosexuelle und ihre Lebensform an? Auch Pfarrer, die unter einem Dach mit ihrer Pfarrersköchin leben, soll es geben. Luxuswohnungen von Kardinälen in Rom zählen ebenfalls in diese Kategorie. Wasser predigen und Wein trinken, daran krankt die Katholische Kirche in der Wahrnehmung vieler Menschen.

"Seid Menschenfischer", hat Jesus seinen Jüngern empfohlen. Doch genau daran mangelt es. Statt sich hinter hohen Kirchenmauern und dem vielen Geld zu verstecken, das die Kirche in Deutschland hat, müssten Priester und Bischöfe jeden Tag unter Menschen gehen. Sie müssten einstehen für das, was Jesus einforderte: den Nächsten so zu lieben wie sich selbst. Den Armen zu helfen. Die Kranken zu versorgen. Kirche ist da stark, wo sie bei den Menschen ist und die Schwachen tröstet. Papst Franziskus kann eine Reform nach der anderen anordnen, er hat dazu die Macht als gewähltes Oberhaupt der Kirche. Doch was die einen befrieden wird, führt die anderen auf den Kriegspfad. Nur wenn Kirche wieder menschlich wird, wird sie Menschen zurückgewinnen. Dazu braucht sie eben solche Menschenfischer, von denen im Evangelium die Rede ist: Statt sich hinter hohen Kirchenmauern zu verstecken, müssen Priester und Bischöfe dorthin gehen, wo das Leben stattfindet.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
546 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....