Mittwoch, 08 Jul 2020
Foto: giampieropilia / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  546 Worte im Text  vor 230 Tagen

Papst Franziskus ist in Bedrängnis: Die Gläubigen laufen der Kirche scharenweise davon. Immer mehr Menschen in den westlichen Ländern wie Deutschland haben keinerlei Bezug mehr zum Glauben. Wen wundert's: Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Kirche keine Schlagzeilen produziert. Seit Jahren belastet das Thema sexueller Missbrauch das Vertrauen in die Kirche. Dabei sind es häufig Fälle, die sich vor vielen Jahren ereigneten. Viel Glaubwürdigkeit gekostet hat die Kirche auch der Umgang mit dem Missbrauch, die Abwehrhaltung der kirchlichen Würdenträger und das Deuten mit dem Finger auf andere Institutionen, in denen es angeblich viel häufiger zu Missbrauch kommt. Steht die Kirche also vor einem Abgrund?

empty alt
Foto: skeeze / CC0 (via Pixabay)

Mehr Zuwanderung durch weniger Bürokratie

Häufig ereilt den Papst aus berufenem und nichtberufenem Munde der Ratschlag, er solle doch die Kirche endlich öffnen: für andere Glaubensrichtungen, für eine Priesterschaft von Verheirateten, ja auch für Frauen als Priesterinnen. Der Papst, so scheint es, müsste die Katholische Kirche nur evangelisch machen, dann wären alle Probleme beseitigt. Doch die Lösung, aus der Katholischen einfach eine Evangelische Kirche zu machen, greift zu kurz. Die Protestanten haben, in Schattierungen, dieselben Probleme: In Entwicklungsländern werden die Freikirchen immer stärker. Je konservativer deren Prediger von der Kanzel rufen, desto anziehender scheinen sie zu werden. Dabei sind es nicht jene Gläubigen, die sonntags in die Kirche gehen, die den Kirchen den Rücken zuwenden. Die Menschen, die in Deutschland zum Einwohnermeldeamt gehen und austreten, haben mit Kirche und Glauben meist überhaupt nichts mehr am Hut.

Die Verweltlichung des Westens ist weit vorangeschritten. Folgten die Menschen früher dem Lauf des Kirchenjahres, spielen heute Tage wie Mariä Lichtmess kaum mehr eine Rolle. Die wenigsten getauften Katholiken haben hierzulande noch Kontakt zu einem Priester. Da würde es auch nichts daran ändern, wenn plötzlich eine Priesterin am Altar stehen würde. Zumeist bringt jene Gläubige, die sich noch wirklich um die Kirche scheren, auch nicht die Tatsache auf die Palme, dass Papst Franziskus Frauen als Priester ablehnt und das Thema Homosexualität mit spitzen Fingern anfasst. Es ist die Bigotterie, die Menschen verärgert. Das pfeifen doch die Spatzen vom Domdach, dass es viele Homosexuelle im Priestergewand gibt. Warum greifen hohe Würdenträger der Kirche also so häufig Homosexuelle und ihre Lebensform an? Auch Pfarrer, die unter einem Dach mit ihrer Pfarrersköchin leben, soll es geben. Luxuswohnungen von Kardinälen in Rom zählen ebenfalls in diese Kategorie. Wasser predigen und Wein trinken, daran krankt die Katholische Kirche in der Wahrnehmung vieler Menschen.

"Seid Menschenfischer", hat Jesus seinen Jüngern empfohlen. Doch genau daran mangelt es. Statt sich hinter hohen Kirchenmauern und dem vielen Geld zu verstecken, das die Kirche in Deutschland hat, müssten Priester und Bischöfe jeden Tag unter Menschen gehen. Sie müssten einstehen für das, was Jesus einforderte: den Nächsten so zu lieben wie sich selbst. Den Armen zu helfen. Die Kranken zu versorgen. Kirche ist da stark, wo sie bei den Menschen ist und die Schwachen tröstet. Papst Franziskus kann eine Reform nach der anderen anordnen, er hat dazu die Macht als gewähltes Oberhaupt der Kirche. Doch was die einen befrieden wird, führt die anderen auf den Kriegspfad. Nur wenn Kirche wieder menschlich wird, wird sie Menschen zurückgewinnen. Dazu braucht sie eben solche Menschenfischer, von denen im Evangelium die Rede ist: Statt sich hinter hohen Kirchenmauern zu verstecken, müssen Priester und Bischöfe dorthin gehen, wo das Leben stattfindet.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Back To Top