Foto: pxhere / CC0
 2-3 Minuten Lesezeit  487 Worte im Text  vor 336 Tagen

Die Zeitläufe halten sich ungern an Jahreszahlen. So macht es den Eindruck, als hätten die neuen 20er Jahre, auf die wir zum Jahreswechsel schauen, bereits längst begonnen: die Völkerwanderung der Flüchtlinge; die Vorboten des Klimawandels; das weltweite Erstarken von Populisten und Nationalisten parallel zur Schwäche der liberalen Demokratie; der Brexit; die Übermacht der sozialen Medien; die wachsende Abhängigkeit der Welt von China; das chinesische Modell des autoritären Staates, der seine Macht auf die lückenlose Verhaltenskontrolle seiner Bürger - treffender formuliert: seiner digitalen Untertanen - aufbaut. Ein Modell, das nicht nur Erdogan und Putin elektrisiert, sondern alle Despoten zur Nachahmung einlädt, die sich auf dieser Welt finden lassen.

empty alt
Foto: cosmix / CC0 (via Pixabay)

Milliarden als Tranquilizer

Mit Verzagtheit oder gar Pessimismus lassen sich diese Herausforderungen nicht bestehen. Dazu besteht auch kein Anlass. Punkt 1: Unsere Werte von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit finden längst nicht nur in Hongkong glühende Anhänger. Sie werden auch in Zukunft das Gegenmodell gegen die Bevormundung und Unterdrückung in Unrechtsregimen bleiben. Punkt 2: Wir werden auch bei einer Umkehrung der wirtschaftlichen Vorzeichen nicht vom überbordenden Wohlstand in eine Verelendung der Massen rutschen - so wie die Weltwirtschaftskrise gegen Ende der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts die Welt aus den Fugen geraten ließ. Was wir angesichts dieser Entwicklungen aber brauchen, ist mehr denn je einen klaren Kopf. Allem voran brauchen wir wieder mehr Bürger, die sich auch als solche verstehen. Die sich in ihrem persönlichen Umfeld Hass und Hetze ebenso entgegenstellen wie autoritären Sehnsüchten. Bürger, die den Ideenwettstreit um Problemlösungen nicht bei der Politik abgeben wie eine Bestellung bei Amazon. Wir brauchen zugleich eine politische Willensbildung, die sich auf allen staatlichen Ebenen als handlungsfähiger, ja wehrhafter erweist als in den 10er Jahren.

Beispiele dafür, dass sich Parlamente und Regierungen den Herausforderungen kraftvoller stellen müssen, statt mit der Verteilung von Placebos punkten zu wollen, sind Legion: Vorschulen und Ganztagsschulen, die benachteiligte Kinder nicht schon abhängen, bevor sie starten; die Ertüchtigung unserer Infrastruktur, die nicht weiter verfallen und im Digitalen nicht den Schwellenländern hinterherhinken darf; die Beschleunigung unseres lähmenden Planungsrechts, das die Akzeptanz des Staates unterwandert; die Bereitschaft, die Potenziale einer digitalen Verwaltung offen anzusteuern - auch um finanzpolitische Spielräume zu gewinnen; der Mut, sich nicht länger den digitalen Datenkraken zu unterwerfen, sondern sie nach europäischen Maßstäben zu regulieren. Der Beweis politischer Handlungsfähigkeit ist zugleich Voraussetzung dafür, die Bürger auch bei scheinbar widersprüchlichen Zielstellungen mitzunehmen. So kann für eine notwendige Einwanderung bisher unbekannter Dimension nur werben, wer es schafft, kriminelle und kriminell gewordene Zuwanderer abzuschieben. Dieser neue Pragmatismus wird bald Mehrheiten jenseits der so kleinmütigen Bundesregierung aus Union und waidwunder SPD finden müssen.

Alle Parteien, die den liberalen Rechtsstaat verteidigen wollen, sind in doppelter Hinsicht gefordert: Sie müssen wieder ihre Profilbildung verstärken. Und sie müssen zugleich für Pragmatismus und Kompromissfähigkeit werben. Eine Gratwanderung in einer Welt, in der uns die sozialen Medien ständig die Spaltung der Gesellschaft vorgaukeln. Einer Gesellschaft, deren immer noch mächtige Mitte sich viel stärker als wahrgenommen nach Handlungsfähigkeit und Zuversicht sehnt.



Quelle: ots/Allgemeine Zeitung Mainz
#mehrGesellschaft
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Back To Top